16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Zell am See von oben
Foto: Zell am See-Kaprun Tourismus
Regionsportrait

Zell am See-Kaprun – Sommer-Abenteuer der Extraklasse

Anzeige • 5. März 2021

Frühmorgens am Seil den ersten Dreitausender erklimmen, mittags mit dem Bike über flowige Singletrails abwärtsrasen, nachmittags am Stand-up-Board Wasser und Sonne genießen und abends einen Aperitif am Seeufer schlürfen: Es gibt kaum eine Gegend im Alpenraum, wo Gletscher, Berg und See so kompakt verteilt sind, wie in der Region Zell am See-Kaprun am Rande des Nationalparks Hohe Tauern in Salzburg. 

Sonnenaufgangswanderung auf der Schmittenhöhe
Foto: Schmittenhöhe
Sonnenaufgangswanderung auf der Schmittenhöhe

Der glasklare Zeller See mit einer Fläche von 4,55 Quadratkilometern und fast 70 Metern Tiefe ist ein Juwel im Salzburger Pinzgau. Direkt an seinem westlichen Ufer liegt die Bezirkshauptstadt Zell am See auf 757 Metern, über ihr ragt der Hausberg, die Schmittenhöhe, auf und gegen Süden zieht sich das Salzachtal nach Kaprun, wo das vergletscherte Kitzsteinhorn als Vorbote der Hohen Tauern den Talschluss überragt.

Zell am See-Kaprun hat damit auf kleinstem Raum alles zu bieten, was die Alpen ausmacht: Gletscher, Berge und Seen. Die ausgezeichnete Berginfrastruktur sowohl auf der Schmittenhöhe, die ein 360-Grad-Panorama bietet, als auch am Maiskogel, dem Familienberg, sowie in der Gipfelwelt 3000 auf dem Kitzsteinhorn als einzigem Gletscherskigebiet im Land Salzburg, eröffnen unzählige Möglichkeiten, den Urlaub aktiv und genussvoll zu verbringen. Hier spielen nicht nur Wandern und Biken eine wichtige Rolle, sondern man kann sich auch in die Lüfte erheben – Zell am See hat immerhin einen eigenen kleinen Flugplatz – und genießt beim Paragleiten oder einem Hubschrauberflug die Bergwelt von oben. Zentraler Treffpunkt ist aber immer die Stadt Zell am See mit ihrer sehenswerten Altstadt, der wunderschönen Seepromenade und dem See selbst, der zum Schwimmen, Segeln, Stand-up-Paddling oder Kitesurfen einlädt.

Stand-up-Paddling am Zeller See
Foto: Zell am See-Kaprun Tourismus
Stand-up-Paddling am Zeller See

Wandern und Bergsteigen – und der erste Dreitausender als Draufgabe

Über 400 Kilometer markierte Wanderwege ziehen sich durch die Pinzgauer Grasberge und die Vorboten der Hohen Tauern in der direkten Umgebung von Zell am See-Kaprun. Die Schmittenhöhe etwa ist mit der Seilbahn ganz einfach zu erreichen und bietet wunderschöne Panoramawege, wie beispielsweise den Sisi-Rundweg. Die Sicht reicht von den Hohen Tauern im Süden bis zum Hochkönig, dem Steinernen Meer und den Loferer Steinbergen im Norden und Nordwesten. Auch am Maiskogel befinden sich viele einfache Wanderwege für die ganze Familie. Mit etwas Kondition kann man sogar über den aussichtsreichen Alexander-Enzinger-Weg zum Kitzsteinhorn wandern. Und eben dieser markante Gipfel mit seinen 3.203 m stellt als geführte Tour und für viele als der erste Dreitausender ihres Lebens ein hochalpines Highlight dar.
Sogar Lamas findet man im Pinzgau. Im Rahmen der Cool-Kids-Programme können Kinder und Jugendliche mit den gelassenen Tieren ein Lama-Trekking unternehmen.

Tipp: Von Ende Juni bis Anfang September werden im Rahmen eines umfangreichen Sommer-Wochenprogramms verschiedenste geführte Touren angeboten. Im Oktober bietet das Herbstprogramm noch einmal ausgewählte Aktivitäten für Familien an.

Für viele der erste Dreitausender: das Kitzsteinhorn
Foto: Zell am See-Kaprun Tourismus
Für viele der erste Dreitausender: das Kitzsteinhorn

Bergerlebnis auf zwei Rädern – Biken in Zell am See-Kaprun

Ob entspannt im Tal, mit dem Rennrad über steile Pässe oder mit dem Mountainbike bergan und rasant ins Tal: Die Region Zell am See-Kaprun lässt keine Wünsche offen. 240 Kilometer ausgewiesene Radrouten führen durch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft. Am Kitzsteinhorn und am Maiskogel etwa finden vor allem Moutainbiker tolle Freeride Trails und Downhillstrecken. Ab Sommer 2021 gibt es am Maiskogel sogar einen ganz neuen Trail, der die perfekte Ergänzung für alle „Bergab-Piloten“ darstellt. Mountainbike-Guides bieten individuelle Bike- und Kindertrainings an, oder man bucht eine geführte Tour oder einen Fahrtechnikkurs, bei dem man nicht nur die besten Tricks und Kniffe lernt, sondern auch die besten Trails erproben darf.
E-Bike- und Genussradler dürfen sich über die vielen leichten Routen freuen, wie beispielsweise rund um den Zeller See. Außerdem schließt Zell am See direkt an das 2.000 Kilometer lange Radwegenetz der Hohen Tauern an. Abgesehen davon gilt Zell am See-Kaprun als Triathlon-Hotspot: Die 90 Kilometer lange original IRONMEN 70.3 Weltmeisterstrecke kann mit dem eigenen Rad erkundet werden. 
Wer mit dem Cravel-Bike unterwegs sein möchte, darf sich über 7 brandneue Strecken freuen, die komfortables und schnelles Fahren ermöglichen. 

Tipp: Mit der Touren-App und der Sommerkarte ist einerseits die Navigation im Gelände besonders leicht und alle Bergbahnen sowie 40 Attraktion sind inkludiert. 

Fahrradtour auf den Mitterberg
Foto: Zell am See-Kaprun Tourismus
Fahrradtour auf den Mitterberg

Zell am See-Kaprun von oben

Die Berge aus der Vogelperspektive zu erleben: Alle, die diesen Traum schon lange insgeheim gehegt haben, können ihn in Zell am See-Kaprun Realität werden lassen. Die Schmittenhöhe ist der bekannteste Startpunkt der Paragleiter. Wer in diesen aufregenden Sport hineinschnuppern möchte, der sollte sich unbedingt einmal einen Tandemflug gönnen.

Oder lieber gleich den ultimativen Adrenalinkick wagen und mit dem Fallschirm hoch über dem Zeller See aus dem Flugzeug springen? Am Flugplatz Zell am See-Kaprun können außerdem Alpen-Rundflüge oder sogar Helikopterflüge gebucht werden. Immer wieder beeindruckend sind dabei nicht nur die vergletscherten Dreitausender der Hohen Tauern und die unberührte Naturlandschaft des Nationalparks, sondern auch die Kaprun Hochgebirgsstauseen, wo auf über 2.040 m Höhe jede Menge Strom erzeugt wird.

Tipp: Wer vom Flugsport derart inspiriert wurde, dass er mehr davon haben möchte, kann sich bei der Alpinen Flugschule Zell am See selbst zum Piloten ausbilden lassen und den Segel-, Motor- oder Sportflugschein machen. 

Die Kaprun Hochgebirgsstauseen
Foto: Verbund
Die Kaprun Hochgebirgsstauseen

Der Mittelpunkt der Region – der Zeller See

Der 3,8 Kilometer lange und bis zur 1,5 Kilometer breite Zeller See stellt den Mittelpunkt der Region dar. Was auch immer man untertags getan hat, wo und wie man sich sportlich betätigt hat – am späteren Nachmittag trifft man sich am See, flaniert entlang der Seepromenade, unternimmt eine Bootsfahrt mit einem der Ruder-, Tret- oder Elektroboote oder gönnt sich einen Aperitif in einer der Bars.
Selbst jene, die den ganzen Tag am See verbracht und das Wassererlebnis in vollen Zügen genossen haben – mit dem Stand-up-Board, in der Segelschule oder sich waghalsig an ein Motorboot gehängt haben –, trifft man abends am See. Versonnen blickt man hinaus auf das Wasser, auf dem die letzten Sonnenstrahlen wie funkelnde Sternchen tanzen, bevor es ruhig und glatt in der Dämmerung liegt.

Im Zeller See sammelt sich das Wasser, das rauschend über die zahlreichen Gebirgsbäche und Wasserfälle von den Gletschern ins Tal fließt. Besonders beeindruckend ist die Kraft des Wassers in der Sigmund-Thun-Klamm, die auf Stegen und Treppen erkundet werden kann. Oder man wagt beim Raften, Kajakfahren oder Canyoning ein Wildwasserabenteuer auf einem der vielen anderen Bäche der Umgebung.
Wie aus Wasserkraft Strom erzeugt wird, kann man sich am „Strom-Trail“ ansehen oder gleich eine exklusive Führung über die Staumauer der Kaprun Hochgebirgsstauseen buchen.

Tipp: Beim Zeller Seezauber, einer faszinierenden Licht- und Lasershow, wird von Mai bis Oktober an drei Abenden in der Woche ein tolles Spektakel für Augen und Ohren geboten. 

Wasser spielt in Zell am See eine zentrale Rolle

Gut zu wissen

Digitale Wanderkarte

Mit der praktischen digitalen Wanderkarte kann man sich überall und jederzeit die besten Wandervorschläge direkt am Mobiltelefon ansehen. 

Mobilitätskarte

Mit der Mobilitätskarte, die alle Übernachtungsgäste erhalten, sind alle öffentlichen Verkehrsmittel im gesamtem Pinzgau vom 1. Mai bis 31. Oktober inkludiert.

Services

Bootsverleih, Segel- und Surfschulen stehen direkt am Zeller See zur Verfügung. Mountainbikes können in zahlreichen Geschäften ausgeliehen werden und am Kitzsteinhorn befindet sich eine MTB-Waschstation. E-Biker finden zahlreiche Ladestationen in der Region.

Nationalpark Hohe Tauern

Zell am See-Kaprun liegt am Rande des Nationalparks Hohe Tauern, dem größten zusammenhängenden Schutzgebiet der Alpen. Ausflugsziele wie die Großglockner Hochalpenstraße, die Krimmler Wasserfälle oder das Nationalparkzentrum Mittersill sind von Zell am See-Kaprun aus leicht zu erreichen.  

Covid-19-Maßnahmen

In allen Einrichtungen in Zell am See-Kaprun, von den Bergbahnen über die Restaurants bis zu den Gastgebern, wird zu jeder Zeit auf höchste Sicherheitsmaßnahmen gesetzt, damit du deinen Urlaub entspannt genießen kannst.

Anreise nach Zell am See-Kaprun

Direkt in Zell am See halten alle Züge des internationalen Zugverkehrs. Eine Anreise mit der Bahn ist bequem und unkompliziert und mit der kostenlosen Mobilitätskarte ist man vor Ort jedenfalls mobil.

Wer mit dem Auto anreist, tut dies entweder von München Richtung Salzburg, Lofer und Zell am See oder von Westen kommend über Kufstein und St. Johann. Aus dem Osten erfolgt die Anreise über die Westautobahn bis Salzburg, auf der Tauernautobahn bis Bischofshofen und weiter nach Zell am See.

Weitere Informationen

Noch mehr Infos zu Zell am See-Kaprun, zu weiteren Aktivitäten, Ausflugszielen und Übernachtungsmöglichkeiten, findet ihr auf der offiziellen Website von Zell am See-Kaprun.

Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Praktische Jausenbox als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken