Gramd Canyon South Kaibab Trail
Foto: mauritius images/ Nick Hanna
Reise

Grand Canyon: Abstieg in die Schlucht der Schluchten

Reise • 9. August 2018
von Gerald Valentin

Wer kennt nicht die atemberaubenden Bilder des Grand Canyons - dieser unermesslich großen Schlucht im Wilden Westen Arizonas, die der Colorado River fast 2.000 Meter tief in den Fels geschnitten hat. Die wahre Dimension und Magie des Naturwunders können Fotos kaum wiedergeben. Gerald Valentin hat über den South Kaibab Trail einen Abstieg in die Tiefe des Canyons gewagt und schildert uns seine Eindrücke.

„Oh my god!“ Wieder ist ein Shuttle-Bus am Yaki Point angekommen und hat eine Reisegruppe ausgespuckt. Eine ältere Lady mit Cowboyhut erreicht als erste den Aussichtspunkt und gibt ihrem Staunen lautstark Ausdruck. Um der Mittagshitze zu entgehen hoppen viele Besucher schon in aller Früh von einem Viewpoint zum anderen. Fast fünf Millionen sind es, die jährlich den Nationalpark Grand Canyon besuchen.

Die eindrucksvolle Besucherstatistik darf nicht abschrecken. Wenige Meter abseits der ausgetretenen Pfade schwillt der Menschenstrom ab und es breitet sich erhabene Ruhe aus. Wenn auch noch der Colorado River am Grund der Schlucht sichtbar wird, wächst das Verlangen dem Rummel am South Rim gänzlich auszuweichen und zum türkisenen Nass abzusteigen.

Gramd Canyon South Kaibab Trail
Foto: Gerald Valentin
Abstieg über die charakteristischen Hangterrassen zum Colorado River

In die Schlucht

Für den Abstieg in den Grand Canyon empfiehlt sich der South Kaibab Trail. Beginnend beim Yaki Point führt er auf einer Länge von 10 km annähernd 1.500 Höhenmeter nach unten. Der aufwendig gebaute Trail windet sich entlang einer Rippe talwärts wodurch sich stets wechselnde Blicke in das Tal ergeben. Ein Fest für Fotografen! Die Wanderung ist auch dank der verschiedenen Vegetationszonen abwechslungsreich: Kieferbewuchs am South Rim, darunter Wacholder- und Pinyonkiefer-Sträucher. Es folgen eine Wüstenzone mit Kakteen und spärlicher Graswuchs am Ufer des Colorados. Bisher sind rund 1.500 Pflanzenarten nachgewiesen. Aber auch die Fauna präsentiert sich überraschend artenreich. Der Puma und das Dickhornschaf sind prominente Vertreter von rund 80 verschiedenen Säugetieren. Am häufigsten begegnet man Maultieren, die weniger sportliche Touristen in die Schlucht tragen und dabei den Trail stark in Mitleidenschaft ziehen.

Wüstenvegetation am Ufer des Colorado River

Durch 1,8 Milliarden Jahre Erdgeschichte

Am Grund des Grand Canyon angekommen hat der Wanderer die letzten 1,8 Milliarden Jahre der Erdgeschichte durchschritten. Schicht für Schicht hat der Colorado im Laufe von Millionen Jahren abgetragen und rote Sandsteine, grüne Gneise und schwarzen Schiefer freigelegt. Durch den Wechsel von weichen und harten Gesteinen entstanden die charakteristischen Hangtreppen, die je nach Sonnenstand in verschiedenen Farben leuchten.

Am Ende des Abstieges führt der South Kaibab Trail über eine imposante Hängebrücke an das rechte Ufer des Colorado. Hier befindet sich ein beliebter Rastplatz von Bootsfahrern, die mit ihren kippsicheren Raftbooten in mehreren Tagen durch die Schlucht schippern. Mit dem Bau der mächtigen Staumauer Glen Canyon Dam hat man die Wasserfluten des Colorado Rivers gezähmt und den Sedimenttransport zum Erliegen gebracht. So präsentiert sich der einstmals gefürchtete Wildwasserfluss als sauberer und zahmer Riese.

Blick über den South Kaibab Trail zum Bright Angel Campground

Wasser und Schatten

Zehn Minuten nach der Hängebrücke befindet sich der Bright Angel Campground, der eine Möglichkeit bietet die Trinkflaschen aufzufüllen. In der extremen Trockenheit Arizonas verlangt der Körper beim Abstieg so viel Flüssigkeit wie ein ähnlich langer Aufstieg in den Alpen. Wer den Sternenhimmel bewundern und am Grund der Schlucht übernachten will, muss sich rechtzeitig um ein Permit kümmern. Essen in der Ranger-Station gibt es nur nach Anmeldung.

Der 15 km lange Bright Angel Trail ist die bevorzugte Route für den Wiederaufstieg zum South Rim. Sie ist deutlich länger als der South Kaibab Trail, hat aber zwei entscheidende Vorteile. Der Weg folgt einem oasenartigen Tal, in dem die Vegetation und die Topographie immer wieder Schatten spenden. Zudem verläuft parallel zum Weg eine Wasserleitung, an der im Sommer ein paar Zapfstellen aktiviert werden. Für Durstige ein wahrer Segen! Wer es in einem Tag nicht nach oben schafft kann im paradiesischen Indian Garden Campground Quartier beziehen und den restlichen Aufstieg am nächsten Tag antreten.

Gramd Canyon Bright Angel Trail
Foto: Gerald Valentin
Es geht wieder bergauf: Am Beginn des Bright Angel Trail

Arizona: Weitere Naturwunder

Mit einem Besuch des Grand Canyon wächst der Wunsch mehr von den faszinierenden Felsformationen im Wilden Westen Arizonas kennen zu lernen. Nichts liegt näher als dazu das Städtchen Page knapp drei Fahrstunden weiter im Norden zu besuchen. Hier lädt der aufgestaute Colorado im Lake Powell zu vielfältigen Wasseraktivitäten ein. Noch viel eindrucksvoller ist jedoch die andere Seite des 215 m hohen Glen Canyon Dam. Im Marble Canyon fallen die Wände aus rotem Sandstein hunderte Meter senkrecht zum türkisfarbenen Fluss ab. Nach der anstrengenden Wanderung im Grand Canyon empfiehlt es sich diese Schlucht mit einer gemütlichen Fahrt im Schlauchboot zu erkunden. Danach steht der Upper Antelope Canyon am Programm. Nur etwas mehr als 40 m tief, 400 m lang und zu jeder Tageszeit von Touristen überschwemmt. Aber die optischen Eindrücke in dieser engen Kluft sind überwältigend und werden wie die Wanderung in den Grand Canyon ein Leben lang in Erinnerung bleiben.

Antelope Canyon Arizona
Foto: Gerald Valentin
Beeindruckende Lichtspiele im Antelope Canyon

Infos und Adressen: Grand Canyon, Arizona (USA)

Grand Canyon Arizona
Foto: Wikipedia/ Bergwelten
Grand Canyon Arizona
  • Anreise: Mit dem Flugzeug nach Las Vegas (Nevada) und weiter mit dem Mietwagen.
  • Beste Reisezeit: März bis Juni und September bis November.
  • Unterkünfte: Die Hotels sind zu den Feiertagen und an den Wochenenden oft ausgebucht. Eine frühzeitige Reservierung ist sehr empfehlenswert.
  • Wohnmobile: Die amerikanische Art zu reisen: Flexibel, unkompliziert und mit einer Prise Abenteuer (www.fti.at).
  • Hiking im Grand Canyon National Park: Tipps und Trails
  • Weitere Informationen: www.visit-usa.at

Weitere Reise-Stories auf Bergwelten.com

Utah Canyonlands Shafer Trail
Der Shafer Trail bei Moab in den Canyonlands ist eine der spektakulärsten Straßen der Welt – wie gemacht für einen Ritt mit dem Mountainbike! Wer unten am Colorado River heil ankommt, muss nur noch zurückstrampeln, ohne vorher zu verdursten. Unser Redakteur Martin Foszczynski hat es mit seinen Kumpeln ausprobiert. Ein Trip an den Rand der Zivilisation.
Klettern Campen Wandern Oman Bergwelten Schoepf
Viel Wüste. Viel Kargheit. Viele Kamele. Soviel glaubt man zu wissen über das Sultanat Oman auf der Arabischen Halbinsel. Aber Wandern? Klettern? Campen? Und wie! Unser Redakteur Simon Schöpf hat all das ausprobiert.
Senja Norwegen
Für viele noch schöner als die Lofoten: Auf der zweitgrößten Insel Norwegens – 350 Kilometer nördlich des Polarkreises – liegen malerische Sandstrände neben atemberaubenden Fjorden und aussichtsreichen Bergen. Daniel Kudernatsch hat Senja mit Wohnmobil und Mountainbike erkundet.

Bergwelten entdecken