Waldburganger Hütte

1.182 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Wegen Umbauarbeiten ist die Hütte bis Ende September 2016 geschlossen, sonst von Mai bis Ende Oktober an den Wochenenden bewirtschaftet

Mobil

+43 688 868 28 27

Betreiber/In

Maria Ströbl

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Waldburganger Hütte auf 1.182 Metern liegt am Gahns, einem Vorber des Schneeberges. Die Hütte wurde 1929 als Sennerhütte erbaut. Wegen Renovierungsarbeiten ist die Hütte an den Wochenenden ab September wieder geöffnet. Übernachtungen sind nicht möglich.

Eine Spezialität der Hüttenwirtin Maria Ströbl sind die Schöberl. Die süße Nachspeise wird nach dem Originalrezept ihrer Großmutter "Everl" zubereitet. Zur Hütte kommt man von Payerbach, St. Christof, Prigglitz, Bürg-Vöstenhöf und von der Station Baumgartner an der Schneebergbahn. Eine tolle Aussicht auf das Wiener Becken bietet sich von der "Schöberlwarte" in der Nähe der Hütte. Ein Rundwanderweg führt von Payerbach über die Waldburganger Hütte vorbei an der Schedkapelle und dem Schaubergwerk am Grillenberg.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Von der S6 von Wiener Neustadt oder Mürzzuschlag bei Gloggnitz abfahren. Weiter die B27 Richtung Westen bis Payerbach fahren. Über eine Forststraße geht es zum "Hochberger", einem alten Bauernhof. Danach führt der Weg über anspruchsvolleres Geländer zur Jubiläumswarte und zur Waldburganger Hütte.

Gehzeit: 1:45 h

Höhenmeter: 764 m

Alternative Routen
von St. Christof über das Obertal und die Sched Kapelle (1:45 h Gehzeit), von der Station Baumgartner an der Schneebergbahn über den Krummbachsattel (1:45 h), von Prigglitz über die Pottschacher Hütte (2 h), von Bürg-Vöstenhöf (2:30 h), von Reichenau über Schneedörfl (2:30 h).
 

Leben auf der Hütte

Die Hütte wurde 1929 als Sennerhütte gebaut. Seitdem besuchen sie Wanderer, die aus allen Himmelsrichtungen auf die Bodenwiese strömen. Nur noch die Einheimischen kennen den Namen "Everl" für die Hütte. Er stammt aus der Zeit, als die Großmutter der jetzigen Hüttenwirtin Maria Ströbl, Eva Zottl, die Hütte ganzjährig bewirtschaftet hat. Der frühere Name der Hütte war "Waldbuchanger", also der Anger, wo die Buchen stehen. Ein Scheibfehler in einem frühen Wanderführer machte aber Waldburganger daraus.

Maria Ströbl betreibt die Hütte jetzt an den Wochenenden gemeinsam mit ihrer Schwester. Bekannt ist die Hütte für die Schöberl, eine Nachspiese, die nach dem geheim gehaltenen Rezept der Großmutter zubereitet wird.

Mit 97 Hektar ist die Bodenwiese die größte Alm in Niederösterreich. Zahlreiche Rinder aus den nahen Gemeinden verbringen ihren Sommer dort. Nicht weit weg von der Hütte steht die "Schöberlwarte". Vom Aussichtsturm sieht man auf die Schneebergbahn, in die Bucklige Welt und das Wiener Becken. Sie wurde 1981 von Franz Zottel erbaut. In seiner Jugend genoss er oft die Aussicht und erfüllt sich so mit der Warte einen Kindheitstraum. Die "Schöberlwarte" ist nicht zu verwechseln mit der Jubiläumswarte, bei der man beim Aufstieg von Payerbach zur Hütte vorbeikommt.

Für den Rückweg nach Payerbach empfiehlt sich der Weg über die Schedkapelle und das Schaubergwerk am Grillenberg (Führen nur nach Vereinbarung).
 

Gut zu wissen

Übernachtungsmöglichkeit gibt es auf der Waldburganger Hütte keine. Nur Barzahlung möglich. Teilweiser Mobilfunkempfang. Unter Aufsicht ist die Umgebung für Kinder geeignet.


Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Naturfreundehause Knofeleben (1.250 m, 1:15 h). Weiters: Pottschacherhütte (914 m) sowie alle Schutzhütten im Schneeberg-Gebiet.

Touren und Gipfelbesteigungen von der Waldburganger Hütte aus: Schneeberg (2 h)

Anfahrt

Auf der S6 die Abfahrt Gloggnitz nehmen und bis Payerbach auf der B27 fahren.

Parkplatz

Parkmöglichkeit beim Bahnhof in Payerbach

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Payerbach-Reichenau

Hütte • Niederösterreich

Grassingerhütte (1.199 m)

1922 im Gemeindegebiet von Puchberg am Schneeberg errichtet, ist dieser auch als Ternitzer Hütte bekannte Stützpunkt nicht zuletzt ob der einfachen Erreichbarkeit mit der Schneebergbahn äußerst beliebt. Geöffnet an Wochenenden und Feiertagen zwischen Anfang Mai und Ende Oktober, ist die Selbstversorgerhütte Ausgangspunkt für Besteigungen von Krumbachstein (1.603 m), Hoher Hengst (1.450 m) und Klosterwappen (2.076 m). Das Gebiet  rund um die Hütte wird außerdem von Spaziergängern, Wanderern und Mountainbikern frequentiert. Skitouren sind ebenfalls möglich, allerdings hat die Hütte im Winter nicht geöffnet.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Ternitzer Hütte (1.199 m)

Das Ternitzer oder Grassinger Hütte, wie sie noch genannt wird, befindet sich auf 1.199 m im Schneeberg-Massiv. Die Selbstversorgerhütte ist an den Wochenenden von Ende Mai bis Ende Oktober für Übernachtungsgäste offen. Die Küche kann verwendet werden, kleine Speisen und Getränke werden angeboten. Betreut wird die Hütte von den Naturfreunden, Ortsgruppe Ternitz. Der einfachste Weg zur Hütte führt mit der Schneeberg Zahnradbahn zur Station Baumgartner. Von dort sind es nur mehr 35 Gehminuten zur Hütte. Alternative Aufstiege sind von Puchberg, Payerbach-Reichenau oder Ternitz möglich. Als Gipfelbesteigungen locken der Hohe Hengst (1.450 m), der Krumbachstein (1.603 m) und das Klosterwappen (2.075 m). Die Ternitzer Hütte ist auch ein guter Ausgangspunkt für diverse Skitouren im Winter.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Niederösterreich

Himbergerhaus (980 m)

Das Himbergerhaus ist eine Selbstversorgerhütte auf 980 m am östlichen Fuße des Schneebergs in Niederösterreich. Sie eignet sich besonders gut zum Entspannen oder für Familien- oder Gruppenausflüge. Die schöne Umgebung lädt vor allem zum Wandern ein. Von hier aus kann Niederösterreichs höchster Berg, der Schneeberg (2.076 m), bestiegen werden.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken