Salbithütte

2.105 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Von Mitte Juni bis Mitte Oktober bewartet.

Im Winter steht der Winterraum zur Verfügung.

Mobil

+41 79 408 24 44

Telefon

+41 41 885 14 31

Betreiber/In

Hans Berger

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
58 Schlafplätze 23 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Salbithütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Lindenberg) und liegt oberhalb des Göschenertals in den Urner Alpen. Besonders im Sommer ist die Hütte wegen ihrer Lage als Stützpunkt für feine Granitklettereien sehr beliebt - die Salbitschijen-Grate sind hier besonders hervorzuheben. 

Wenn man von der Salbithütte erzählt, gerät man als Bergsportler sofort ins Schwärmen. Für Kletterer und Bergsteiger sind die Grate und Wände um den Salbitschijen ein Magnet. Aber auch für Wanderer bietet die Landschaft um die Hütte Wildromantik pur.
 

Leben auf der Hütte

Das Hüttenteam serviert kulinarische Leckerbissen, die man am besten draußen auf der gemütlichen Sonnenterrasse mit herrlichen Ausblick auf das Göscheneralptal genießt. Vor allem das hausgemachte Brot und die täglich frischen Kuchen und Salate aus dem Alpengärtchen sind bei den Besuchern beliebt.

Die schöne, recht modern ausgestattete Hütte bewahrte über die Jahre hinweg seinen Hüttencharakter - gemütliche Schlafsäle, kuscheliger Essraum und saubere Sanitäranlagen. Die Aussicht ist nicht nur nach Norden, sondern besonders gegen Westen fantastisch: Die eisigen Wände der Urner Alpen rücken dabei ins Blickfeld.


Gut zu wissen

Wer auf die Salbithütte kommt, hat per Mobiltelefon Kontakt zur Außenwelt. Ein WLAN gibt es allerdings nicht, auch keine Dusche, dafür einen Waschraum und kaltes Wasser. Hunde sind gern gesehen, übernachten tun sie allerdings mit Herrchen im Holzschopf (Bett für Halter, Decke auf dem Boden für den Hund).

Ein Hüttenschlafsack ist zwingend mitzubringen. Bezahlen kann man bar in Schweizer Franke und in Euro, in dringenden Fällen auch per Postüberweisung.


Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Voralphütte (2.126 m); Bergseehütte (2.370 m).

Touren und Gipfelbesteigungen von der Salbithütte aus: Rohrplatten; Salbitschijen (2.981 m); Rorspitzli (3.220 m).

Anfahrt

Mit dem PKW nach Göschenen (von Norden aus Richtung Zürich, von Süden aus Andermatt/Gotthard) und dann ca. drei Kilometer taleinwärts ins Göscheneralptal. Hier den zweiten, eingezäunte Parkplatz nach dem Weiderost (P. 1195) benützen. Dieser ist ca. 250 Meter weiter entfernt.

Parkplatz

Beim eingezäunten Parkplatz Ulmi.

Öffentliche Verkehrsmittel

Gute Zugverbindungen nach Göschenen.

Von Anfang Juli bis Ende September besteht die Möglichkeit eines Rufbusses (Voranmeldung erforderlich).

Hütte • Graubünden

Terrihütte (2.170 m)

Die Terrihütte (2.170 m) befindet sich im Val Sumvitg, am Eingang zur Greina-Hochebene (Plaun la Greina), einer wahren Bilderbuchlandschaft und sehr beliebten Wanderregion in der Schweiz. Sie ist eine Berghütte des SAC in den Bündner Alpen im Kanton Graubünden und wird von der Sektion Piz Terri betreut.  Die Hütte in der Adula-Gruppe wurde bereits 1952 in 2.170 m Höhe auf einer Bergkuppe errichtet, 1973 erweitert und seitdem mehrfach umgebaut. Von Vrin aus ist sie über den Pass Diesrut in gut 4:30 h und von Rabius aus in 4 h zu erreichen. Die Hütte bietet einen einmaligen Ausblick zum Tödi und dient als beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen in die Greina-Hochebene.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die nach der Alpe di Motterascio benannte Capanna Motterascio (ital. Capanna Michela-Motterascio) der CAS Sektion Ticino liegt oberhalb des Luzzonestausees auf 2.172 m. Die Hütte, die sich im oberen Bleniotal im Kanton Tessin befindet, verfügt über gut 80 Schlafplätze auf mehrere Zimmer aufgeteilt und ist nicht nur ein idealer Ort für erholsame Tage sondern auch ein optimaler Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Bergtouren. An die 1967 erbaute Hütte wurde 2006 ein moderner Bau aus Holz mit Kupferverkleidung angefügt. Der kürzeste Zustieg zur Capanna Motterascio erfolgt von der Staumauer Luzzone und ist in 2 h zu schaffen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Glecksteinhütte (2.317 m) steht hoch über Grindelwald auf einer Felskanzel. Im Rücken die Gletscher und die weißen Berggipfel, tief unten im grünen und weiten Tal der grosse Touristenort. Hat man einmal den technisch schwierigen und exponierten Hüttenweg hinter sich, genießt man die idyllische Berglandschaft der Berner Alpen.  1902 wurde die Hütte als Hotel eröffnet - später dann zur Hütte rück- bzw. umgebaut. Heute ist die gut ausgebaute SAC-Hütte eine moderne Bergunterkunft. Sie ist beliebtes Tagesziel für Touristen aus Grindelwald und dem Berner Oberland. Für Alpinwanderer dient sie als Stützpunkt für die anspruchsvollen Ausflüge zum Oberen Grindelwaldgletscher und auf das Chrinnenhorn. Das Wetterhorn, der Hausberg von Grindelwald, ist das beliebteste Hochtourenziel für Bergsteiger. Aber auch die Touren auf das Mittel- und Rosenhorn, Bärglistock, Klein und Gross Schreckhorn und die Gwächte sind Touren in eine abgeschiedene Bergwelt.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken