Passauer Hütte

2.051 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Mitte Oktober (je nach Witterungsverhältnissen). 

Mobil

+43 680 507 26 24

Homepage

www.passauer-huette.de

Betreiber/In

Evelyn & Michael Faber

Räumlichkeiten

Matratzenlager
43 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Passauer Hütte ist die einzige bewirtschaftete Schutzhütte in den Leoganger Steinbergen in Salzburg. Die Leoganger Steinberge sind eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen zwischen Loferer Tal, Leoganger Tal und Saalfelden. Nordwestlich sitzen die Loferer Steinberge. In der Alpenvereinsgliederung der Ostalpen von Franz Gassler werden Leoganger und Loferer Steinberge als eine Untergruppe in der Nördlichen Kalkalpen geführt. 

 

Egal. Die Hütte sitzt zwischen Hochzint zur Linken und Mitterhorn zur Rechten oberhalb der Mittagsscharte. Ihre Lage ähnelt einem Adlerhorst. Von der Passauer Hütte erblickt an schönen Tagen und in Vollmond-Nächten die  Ankogel- und Goldberggruppe, die Radstädter Tauern und das Hochkaltergebirge.

Über der Hütte, bekommt man den Eindruck, ragt die mächtige Südwand des Birnhorns in den Himmel. Sie fordert Kletterer. Das Birnhorn ist die höchste Erhebung der Leoganger Steinberge. Die Passauer Hütte liegt am Arnoweg. Auf diesem Rundwanderweg lässt sich das Land Salzburg von Nord nach Süd und von Ost nach West durchqueren. Die Passauer Hütte zieht vor allem ausdauernde Wanderer, Bergsteiger und Kletterer an. Auf allen Zustiegen ist mit einer Mindestgehzeit von zwei Stunden zu rechnen.

 

Kürzester Weg zur Hütte

Der kürzeste Anstieg zur Hütte beginnt am Naturparkzentrum Weißbach bei Lofer im Saalachtal. Dort steigt man in den Sommer-Monaten in das Almwandertaxi und lässt sich in die Niedergrub chauffieren. Auf 1.340 Metern geht es dann auf einem Steig weiter. Der führt durch Hochwald mit interessanter Flora zur Hochgrub-Jagdhütte. Dort ist die letzte Wasserstelle auf dem Weg zur Hütte. Weiter durch den Wald über schönen Almboden und dann steil ansteigen zur Hochgrub. Nur mäßig steigend führt der Weg weiter zur Passauer Hütte. 
 

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 711 m

Alternative Routen: von Leogang Ullach (786 m, über Örgenbach, Hochtor und Mittagsscharte, 3 - 4 h); von Diesbach (680 m, 4:30 h); Saalfelden/Wiesersberg (750 m, über Lettlkaser, Plattenkopf und Sieben-Gräben-Steigen, 4:30 h); Weißbach/Naturparkzentrum (665 m, 5 - 6 h).

 

Leben auf der Hütte

Die 1829 errichtete Schutzhütte erhielt in den vergangenen Jahren einen ordentlichen Modernisierungsschub. Auch bedingt durch Behördenauflagen. Die Hütte liegt im Naturpark Weißbach. Seit 2012 bis im Sommer 2016 wurden, im Zuge von drei Bauabschnitten, erforderliche Erneuerungsarbeiten gemacht. Von der Wasser- und Energieversorgung, deren Optimierung, der Abwasser-Reinigung, der Modernisierung der Sanitärräume, der Küche, der Erweiterung des Hauses, um mehr Platz für die Pächter sowie für die Bergrettung und die Gäste zu schaffen bis zum Innenausbau sowie dem Bau eines Notbiwaks reichen die Veränderungen der Passauer Hütte.

Evelyn und Michael Faber, seit dem Sommer 2012 Pächter und Hüttenwirte, betreiben ein aufpoliertes Kleinod in den Leoganger Steinbergen. Bei ihnen isst man gut. Besser als unten im Tal sagen viele. Gekocht wird das, was Bergsteiger, tüchtige Wanderer und Kletterer halt so brauchen, was stärkt und für weitere Touren kräftigt. Bei Evelyn und Michael sitzt man gut. Drinnen und auch draußen. Draußen, wenn es sonnig und der Himmel über den Steinbergen makellos ist, noch eine Spur besser. Augenschmaus pur! Und auch das Nächtigen zahlt sich aus. Aufgrund der Lage der Hütte könnte man sich zum Einschlafen vorstellen in einem Portaledge an irgendeiner Yosemite-Wand zu hängen.


Gut zu wissen

Die Passauer Hütte verfügt über alles was Kletterer, Bergsteiger und Wanderer brauchen. Nur Duschen gibt es derzeit nicht. 43 Lagerplätze mit Polster und Decken. Toiletten, Waschräume, Fließwasser, Trocken-, Schuh- und Seminarraum vorhanden. Halbpension. Bergsteigeressen und -getränk. Klettersteig- und Kletterausrüstung kann geliehen werden. Der Handyempfang auf der Terrasse ist gut. Barzahlung. Das Mitbringen von Hunden sollte im Vorfeld abgeklärt werden. 
 

Touren in der Umgebung

Gipfel und Touren: Hochzint (2.243 m, 30 - 45 min); Melkerloch (2.193 m, 30 - 40 min); Kuchelhorn (2.500 m, 2 h); Birnhorn (2.634 m, Normalweg über Kuchelnieder, 2:30 h; oder: Hofersteig über die Südwand, 2 h); Dürrkarhorn (2.287 m, 2 h); Schaleithörner (2.461 m, 2:30 h); Großes Rothorn (2.442 m, 3 h); Dreizinthörner (2.484 m, 4 h). Tour: Arnoweg (12 Etappen durch Abschnitt 1/Kalkberge West), die Passauer Hütte ist Station zwischen 11. und 12. Etappe auf dem Weg von Weißbach nach Saalfelden.

Klettern - Westliche Mitterspitze: Klettersteige Leoganger Nord (Schwierigkeit B/C), Leoganger Süd (Schwierigkeit C/D/E); Fahnenköpf, Kaffeköpfl, Hochzint, Kasawand - 53 Routen (Schwierigkeiten III bis VIII) sowie Birnhorn: Pinzga Wurm, 45!!! Seillängen, VI. Schwierigkeitsgrad obligatorisch. 

Anfahrt

Aus Innsbruck und München (zuvor A8 und A93) auf der A12 Inntal-Autobahn bis zur Ausfahrt Kufstein-Süd über B173, Eiberg Straße, und auf B178, Loferer Straße, vorbei am Wilden Kaiser nach St. Johann in Tirol. Weiter auf der Hochkönig Straße, B164, über Fieberbrunn, Hochfilzen und dem Grießenpass nach Leogang. Im Ort Richtung Bahnhof Leogang-Steinberge abzweigen. Unter der Bahntrasse durch der Beschilderung nach Ullach folgen. Auf der asphaltierten Straße taleinwärts bis zu einem Parkplatz, direkt an einer markanten Linkskurve.

 

Ein weitere Anreisemöglichkeit aus dem Osten und Süden Österreichs ist über die A10 Tauern-Autobahn bis Knoten Pongau-Bischofshofen, Abfahrt auf die B311, die Pinzgauer Straße, bis zur Abzweigung auf die B164, Hochkönig Straße, bei Buchberg. Am Hochkönig vorbei, durch Mühlbach, Dienten, Maria Alm und bis Saalfelden. Dort entweder weiter auf der B164 bis Leogang und zum zuvor beschriebenen Zustiegspunkt Ullach. Oder in Saalfelden auf die B311, die Pinzgauer Straße, Richtung Lofer und in Weißbach zum Naturparkzentrum. Oder zuvor im Weißbacher-Ortsteil Diesbach zum Zustieg.

Aus der Stadt Salzburg führt der Weg über Bad Reichenhall, Schneizlreuth und ab Unken auf der B178 bis Lofer. Von Lofer auf der B311 Richtung Saalfelden bis Weißbach Naturparkzentrum oder Diesbach.

Parkplatz

Parkplätze: Leogang Ullach - in der Gunzenreit, direkt an einer markanten Linkskurve an der Brücke über den Birnbach; Weißbach/Diesbach - an der B311 bei der Holzbrücke über die Saalach.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Zustieg zur Passauer Hütte im Leoganger Tal ist mit der Bahn, jener im Saalachtal mit dem Postbus zu erreichen. Zwischen Wörgl und Zell am See verkehren Regionalzüge, die am Bahnhof Leogang-Steinberge Halt machen. Hier steigt man aus dem Zug, befindet sich in Ullach und beginnt hier mit dem Zustieg. Wörgl im Inntal und Zell am See sind mit internationalen Zugsverbindungen - EC, IC, EN und Railjet - zu erreichen. 

 

Auf der Strecke zwischen Saalfelden und Lofer ist der Postbus Nr. 260 unterwegs. Zum Aussteigen vor und Einsteigen nach Touren in den Leoganger Steinbergen eignen sich die Haltestellen Weißbach bei Lofer Diesbach, Weißbach bei Lofer Gramlerbauer und Weißbach bei Lofer Frohnwies. Die Haltestelle Frohnwies ist ideal, um im Sommer vom Naturparkzentrum Weissenbach das Almwandertaxi nach Niedergrub zu nehmen. Mit diesem Taxi verkürzt sich der Zustieg zur und Rückweg von der Passauer Hütte um zwei Stunden!!!!

Die St. Pöltner Hütte (2.481 m) ist eine im Sommer bewirtschaftete Schutzhütte für Bergwanderer, Hochtourengeher und Mountainbiker am Felbertauern in der Salzburger Granatspitzgruppe, die zum Nationalpark Hohe Tauern gehört. Sie liegt im alpinen Gelände der Felbertauern-Passhöhe, einem alten Tauernübergang der Gemeinde Mittersill, unterhalb des Tauernkogels an der Grenze zu Tirol und zur Venedigergruppe. Die Hütte ist Stützpunkt des Venediger-Höhenwegs und des St. Pöltner Ost- und Westwegs. Aufgrund des schroffen und teilweise steilen Geländes sowie die Länge des Aufstieges, ist ein Zustieg für Kinder nur bedingt geeignet. In diesem Fall empfehlen wir die südseitigen Anstiege ab dem Matreier Tauernhaus, hier beginnt auch der kürzeste Anstieg von Süden über den Venedigerblick - Panoramaweg, 3:30 h.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Riemannhaus (2.177 m)

Das von Mitte Juni bis Ende September bewirtschaftete Riemannhaus (2.177 m) in den Berchtesgadener Alpen wird von Wanderern, Bergsteigern und Kletterern gerne besucht. Mittelschwere bis sehr schwierige Wanderrouten, komplizierte Steigpassagen und Kletterrouten in den Schwierigkeitsgraden I bis VIII lt. UIAA machen diese Gegend vor allem für geübte Alpin-Sportler interessant. Nach einer anstrengenden Tour kann man von der Terrasse die Aussicht auf das Breithorn (2.504 m) und den Sommerstein (2.308 m) genießen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Tappenkarseehütte (1.820 m)

Die Tappenkarseehütte (1.820 m) bei Kleinarl in Salzburg, rund 50 m oberhalb des Tappenkarsees in den Radstädter Tauern gelegen, bezieht ihren Namen vom größten See der Niederen Tauern, den man von der Außenterrasse überblickt. Wunderschön auch das restliche Panorama – die Hütte umgibt ein Bergkranz mit mehreren Gipfeln jenseits der 2.200 m. Beliebte Bergwanderungen führen beispielsweise in rund 2 h Gehzeit zum Weißgrubenkopf (2.369 m) und in rund 4 h zum Nebelkareck (2.536 m). Familien mit Kindern können eine Seewanderung unternehmen. Die Tappenkarseehütte ist von Mitte Juni bis Ende September geöffnet, Reservierungen werden ausschließlich telefonisch entgegengenommen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken