Selbstgemacht

DIY Deocreme „Fresh“

Tipps & Tricks • 22. Oktober 2019
von Valerie Jarolim

Die selbstgemachte Deocreme ist im Nu gerührt und schützt zuverlässig vor unangenehmen Gerüchen. Auch fiesen Düften, die sich in so mancher Sportkleidung entfalten, hält es stand. Alles was es dazu braucht, sind eine Handvoll natürlicher Zutaten, einen kleinen Glastiegel und ein paar Minuten Zeit.

Die Deocreme „Fresh“
Foto: Valerie Jarolim
Die Deocreme „Fresh“

Herkömmliche Deos enthalten einen Mix aus chemisch-synthetischen Inhaltsstoffen, und oftmals auch schweißhemmende Aluminiumsalze. Das Aluminium verklebt die Schweißporen und der Körper kann nicht mehr schwitzen. Die körpereigene und wichtige „Entgiftungsstation“ – die Schweißproduktion – wird damit aber in ihrer Funktion stark eingeschränkt. Natürliche Deos hingegen sind aluminiumfrei und man weiß zu 100% was drinnen steckt.

Schwitzen ist gesund! Was wir aber doch nicht wollen, sind unangenehme Gerüche. In der Deocreme sorgen Kokosöl, Natron und ätherische Öle dafür, dass der Schweißgeruch in Schach gehalten wird. Diese Zutaten wirken antibakteriell und desodorierend (=geruchshemmend). Sie verhindern beim Auftragen die Vermehrung der sogenannten „Schweißbakterien“, die für die unangenehmen Gerüche verantwortlich sind.

Die Deocreme wird mit den Fingern unter der Achsel aufgetragen. Dafür reicht bereits ein kleiner Klecks. Nebenbei werden die Achseln mit wertvollem Kokosöl gepflegt und durch das Verwenden von wiederbefüllbaren Gläsern erspart man der Umwelt jede Menge Verpackungsmüll.

Kokosöl
Foto: Pixabay / DanaTentis
Kokosöl wird ab 25°C flüssig, daher die fertige Deocreme möglichst kühl lagern.

Zutaten für einen kleines Glas Deocreme

  • 3 gestrichene EL natives Kokosöl
  • 1 TL Bienenwachs (alternativ 2 TL Kakao- oder Sheabutter)
  • 2 TL Natron
  • 2 TL Speisestärke
  • 10 Tropfen naturreines ätherisches Öl
  • (z.B. 5 Tropfen Lavendel-, 3 Tropfen Teebaum- und 2 Tropfen Pfefferminzöl oder 10 Tropfen Zitronenöl etc. …)

Herstellung

  1. Das Bienenwachs im heißen Wasserbad langsam schmelzen
  2. Kokosöl, Natron und Speisestärke vorsichtig unterrühren
  3. Nun das Ganze aus dem Wasserbad nehmen und unter Rühren auf Handwärme abkühlen lassen. Es entsteht eine cremeartige Konsistenz.
  4. Abschließend werden die ätherischen Öle eingerührt, das Cremedeo in ein Glas gefüllt und verschlossen. 

Tipp: Möchte man zum Beispiel für eine mehrtägige Wanderung nicht das ganze Glas mitnehmen, kann man 1-2 TL von der Deocreme auch einfach in ein kleineres Gefäß umfüllen. Das ist platz- und gewichtssparend und mehr Deocreme braucht man für ein paar Tage nicht.

Achtung: Kokosöl wird ab 25°C flüssig, weshalb die Deocreme im Sommer kühl gelagert werden sollte. Ansonsten lässt sich die Deocreme bei Zimmertemperatur aufbewahren und ist etwa 6 Monate haltbar. Ätherisches Pfefferminzöl ist nicht für Kleinkinder und in der Schwangerschaft geeignet!

Hinweis: Bei normaler Kleidung sowie Sportkleidung sind keine Flecken zu befürchten. Sollte es doch zu Flecken kommen, reicht ein normales Waschprogramm vollkommen aus. Man kann die Kleidung gegebenenfalls auch vorbehandeln. Vorsicht ist geboten bei Seide und anderen sensiblen Gewebearten.

Mehr zum Thema

Selbstgemacht: Zitronen- und Salbei-Deo
Die Temperaturen steigen und bringen uns langsam, aber sicher ordentlich ins Schwitzen. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns, wie man sich im Handumdrehen sein eigenes Deo aus Zitronen und Salbei zaubert.
Power-Tee und Knoblauch-Thymian-Honig-Brot
Winter-Zeit ist Grippe-Zeit: In der kalten Jahreszeit muss unser Immunsystem Schwerstarbeit leisten. Man kann es dabei aber unterstützen und die körpereigenen Abwehrkräfte stärken. Zum Beispiel mit einem selbstgemachten Power-Tee oder Knoblauch-Thymian-Honig-Brot. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns ihre Rezepte.
Der Holunder (Sambucus) zählt zur Familie der Moschuskrautgewächse und ist ab Ende Juli erntereif
Der Hochsommer neigt sich dem Ende zu und die Erntezeit beginnt. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät euch, wie ihr aus dem Schwarzen Holunder einen wunderbaren Sirup oder Saft zaubert und warum Hollersaft gut für das Immunsystem ist. 

Bergwelten entdecken