15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Hof Zuort

1.711 m • Bewirtschaftete Hütte
Anzeige
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis April

Sommer: Mitte Mai bis Ende Oktober

Winter: 26. Dezember bis Mitte April

Täglich durchgehend warme Küche von 8.00 bis 22.00 Uhr. 

Telefon

+41 (81) 866 31 53

Homepage

https://www.zuort.ch

Betreiber/In

Peter R. Berry

Räumlichkeiten

Zimmer
29 Betten

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
Anzeige

Lage der Hütte

Hof Zuort ist ein geschichtsträchtiger Ort, ein kleiner Weiler bestehend aus Gasthof, Stall, Chalet und Kapelle, die als wunderschönes Ensemble am Ende des Val Sinestra in Graubünden erhalten geblieben sind. Heute ist der Hof Zuort sogar das ruhigste „Swiss Historic Hotel“. In der Tat herrschen Stille und Ruhe hier vor, ganz besonders in den besinnlichen Morgenstunden oder Abends, wenn es selbst auf der Terrasse des vielbesuchten Gasthauses ruhig wird. Auch die Sternen erscheinen hier ganz besonders nah, da die Nacht von keinem künstlichen Licht gestört wird. 

Menschen, die zu Fuß durch das Val Sinestra herauf marschieren, werden aber nicht nur von den wunderschön gepflegten Häusern und mit viel Liebe zu historischen Details eingerichteten Zimmern begeistern sein, sondern auch von der wunderbaren Aussicht bis weit ins Unterengadin. 

Im Sommer wie im Winter kommen Wanderer und Bergsteiger hier vorbei, entweder auf ihrem Wege über den Fimberpass zur Heidelberger Hütte oder sie besteigen einen der umliegenden Gipfel wie etwa den 3.294 Meter hohen Muttler. 

Kürzester Weg zur Hütte 

Von Scuol im Engadin nach Ramosch, hier links abbiegen nach Vnà. Der Weg führt durch schattigen Wald aufwärts durch das Val Sinestra bis zum Hof Zuort. Alternativ kann man sich nach Voranmeldung auch von Vnà oder Ramosch mit dem Wagen abholen lassen. 

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 150 m

Leben auf der Hütte 

Das Ensemble mit Gasthof, Stall und Chalet hat eine interessante Geschichte. Vor rund 100 Jahren kommt Willhelm Mengelberg, einst ein prominenter niederländischer Dirigent, auf dem Weg von Scuol-Tarasp in Richtung Ischgl über den Fimberpass am Hof Zuort vorbei. Sogleich ist er von der Schönheit des Ortes angetan. Er entwirft ein Chalet und lässt es sich von einheimischen Baumeistern und Schnitzern errichten. 1920 kauft er dann auch noch den Hof samt Landwirtschaft dazu. Schließlich baut er - mittlerweile selbst zum Künstler geworden - gemeinsam mit dem Schnitzer Häfner eine Kapelle. Auf dem First der Kapelle lässt er ein so genanntes Carillon installieren, ein holländisches Glockenspiel mit 15 Glocken. 
Noch vor seinem Tod 1951 lässt Mengelberg in weiser Voraussicht das gesamte Ensemble in eine Stiftung einbringen. Rund 60 Jahre später, im Jahr 2010, wurde die Stiftung an Dr. med. Peter Robert Berry IV verkauft. Peter R. Berry liegt vor allem die musikalische Geschichte des Hauses sehr am Herzen. Tägliche Waldkonzerte, aber auch Schulungen und Kleinkonzerte finden wieder statt. Dabei soll Zuort dauerhaft einem breiten Publikum zugänglich bleiben. 

Besonders erwähnenswert ist die Inneneinrichtung der Zimmer. Großer Wert wird auf historische Möbel bei gleichzeitig allen Annehmlichkeiten, insbesondere bei den Sanitäranlagen, gelegt. Seit 2012 gehört das Haus daher auch der Gruppe der Swiss Historic Hotels an. 

Gut zu wissen

Im Gasthaus wird täglich frisch und durchgehend warm gekocht. Gasthof und Chalet bieten vier historische Doppelzimmer, zwei rustikale Vierbettzimmer, ein Einzelzimmer und eine Suite im Chalet (auf persönliche Anfrage). Alle Zimmer sind geräumig und bieten viel Komfort. In einigen Zimmern liegen Bad und WC auf der Etage. Die Stube im Gasthaus ist mit Stubaier Decken und Täfer sowie historischen Möbeln aus der Belle Epoque ausgestattet. Im Chalet findet man sogar noch durchwegs Originalmöbel wie vor 100 Jahren. 

In der ehemaligen Waschküche befindet sich heute keine kleine Sauna mit beheizten Steinplatten und Stubaier-Täfer. Ausgeruht wird im Anschluss auf frisch aufgeschütteten Heubetten. Saunagänge sind vorab zu reservieren. 

Touren und Hütten in der Umgebung 

Übergang über den Fimberpass zur Heidelberger Hütte (4 h)

Muttler, 3.293 m (6 h), Piz Arina, 2.828 m (4 h)

Anfahrt

Auf der Kantonsstrasse bis Ramosch, dort den Schildern Richtung Vnà folgen, wo sich ein öffentlicher Parkplatz befindet. 

Parkplatz

Öffentlicher Parkplatz in Vnà.

Öffentliche Verkehrsmittel

Per Bahn bis Scuol-Tarasp, per Postauto von Scuol-Tarasp Bahnhof bis Ramosch und von Ramosch bis Vnà/Jalmèr.

Bergwelten entdecken