16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Höllensteinhaus

645 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Mobil

+43 88 44 118

Homepage

https://www.hoellensteinhaus.com

Betreiber/In

Günther Grausenburger

Räumlichkeiten

ZimmerMatratzenlager
10 Betten13 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Handyempfang
  • Familienfreundlich
Anzeige

Lage der Hütte

Höllensteinhaus

Das Höllensteinhaus steht auf 645 m im Wiener Wald, im Bezirk Mödling, auf der gleichnamigen Erhebung – dem Höllenstein. Die ganzjährig bewirtschaftete Hütte ist am schnellsten ab Wasserspreng bei Hinterbrühl in einer Stunde erreichbar und das perfekte Ziel für Wanderer und Mountainbiker. Weitere Zugänge starten in Rodaun, Gießhübl, Kaltenleutgeben, Wassergspreng, Sulz/Sittendorf oder Perchtoldsdorf.

Weiter wandern kann man auf der Via Sacra, dem Wiener Mariazeller Weg, auf dem Nord-, dem Voralpen- und dem Niederösterreichischen Landesrundwanderweg oder auch dem Mödlinger Rundwanderweg.

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Wassergspreng (360 m), einer Rotte, die zur Gemeinde Hinterbrühl bei Mödling gehört, geht es auf einem leicht zu begehenden Forstweg auf den Höllenstein und das Höllensteinhaus.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 285 m

Alternative Routen
Von Sittendorf (440 m, Schloss Wildegg, auf Nordalpen- und Mariazeller Weg und über Kreuzsattel, 1 h); Kaltenleutgeben (356 m, vorbei am Geißberg, 1:15 h); von Gießhübel (416 m, über Hochstraße, Wirtshaus Seewiese, Mariazeller Weg; 1:30 h); von Rodaun (266 m, über Franz-Ferdinand-Schutzhaus, Wirtshaus Kugelwiese, am Mariazeller Weg und Mödlinger Rundwanderweg; 2:15 h) und von Perchtoldsdorf (265 m, Ortszentrum Burg über Nordalpen-, Voralpen- und Mariazeller Weg, 2:30 h);

Leben auf der Hütte

Hüttenwirt Adalbert Mikstetter bekocht seine Gäste mit Hausmannskost - Kaspressknödelsuppe, Bärlauchstrubel, Knödel mit Kraut, Chicken Wings, etc. - und mit Schmankerl wie Rindsrouladen, Spanferkel-Stelzen, Krenfleisch, Würstelgulasch und Steckerlfische. Wer nach seinen Suppen und Hauptspeisen noch kann, wie etwa Mountainbiker, kann sich Marillenknödel oder Buchteln mit Vanillesauce gönnen. Dazu ein gepflegtes Bier, oder Radler und einen Verdauungsschnaps.

Gut zu wissen

Die Sanitäranlagen sind aufgrund des Neubaus des Hauses im Jahr 2009 zeitgemäß. Nächtigungsgästen stehen Duschen zur Verfügung. Es gilt Hüttenschlafsack-Pflicht. Der Handy-Empfang ist gut. Mikstetter bevorzugt Barzahlung. Übernachtungen mit Hund müssen mit Adalbert vorab geklärt werden.

Direkt an der Hütte steht der Julienturm, eine 1880 errichtete Aussichtswarte. Sie gibt die Sicht auf Wien, das Wiener Becken, den Wienerwald, die Gutensteiner Alpen bis hin zu Neusiedlersee, das Wechselgebeit sowie Rax und Schneeberg frei.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Franz-Ferdinand-Schutzhaus (532 m), Hans-Nemecek-Hütte (524 m), Josef-Schöffel-Hütte (588 m, Bergrettungshütte), Schutzhaus Wildegg (460 m), Gasthaus Kugelwiese (519 m), Wirtshaus Seewiese (580 m), Teufelsteinhütte (547 m).

Einödenberg (605 m); Heuberg (595 m); Höppelberg (550 m); Sulzberg (606 m); Geißberg (602 m); Großer Flößlberg (584 m).

Anfahrt

Über die A21, die Außenring-Autobahn, und die Abfahrt Hinterbrühl gelangt man zu den Zustiegen in Sittendorf und in Weissenbach. Nach Sittendorf geht es ab der Autobahn-Abfahrt auf der Sparbacher Straße in linker Richtung und am Ort Sparbach vorbei. Nach Weissenbach und Wassergspreng biegt man nach der A21-Abfahrt in den Ort Sparbach ab und fährt die Weissenbacher Straße bis in den Ort. Dort zweigt man nach links in das Wassergspreng ab.

Auf der A21 und über die Ausfahrt Gießhübl geht es auf der Hauptstraße durch den Ort auf die Gießhübler Heide, zur Höhenstraße sowie zur Bären Hütte und Schafhütt'n.

Ebenfalls auf der A21 erreicht man Perchtoldsdorf, Rodaun und Kaltenleutgeben. Über die Abfahrt Brunn am Gebirge geht es Richtung Wien Liesing. An der Kreuzung Ketzergasse, deren Kennzeichen der Karl-Wirt ist, links abbiegen und bis zu deren Ende durch die Querung der B13, der Laaber Straße fahren. Von der B13 sofort wieder auf die Kaltenleutgeber Straße und nach Kaltenleutgeben abzweigen oder weiter in den Ortskern von Perchtoldsdorf fahren.

Parkplatz

Kaltenleutgeben Ortsmitte - Promenadegasse, Kirche; Rodaun - Ketzergasse; Perchtolsdorf - Parkplatz Perchtoldsdorfer Heide/Schutzhausstraße; Gießhübl - Parkplatz Heide (gebührenpflichtig!); Weissenbach bei Mödling/Wassergspreng - Bundeszentrum Wassergspreng der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs; Sittendorf - Katholische Jungscharburg Wildegg.

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Höllensteinhaus am Rande der Bundeshauptstadt liegt verkehrsgünstig. Alle Zustiege sind mit öffentlichen Verkehrsmittel, in der Regel Busse, zu erreichen.

Abgesehen vom Zustieg, der in Rodaun im 23. Wiener Gemeindebezirk, in Liesing, am Übergang der Stadt in den Wienerwald beginnt. Endstation in Rodaun macht die Straßenbahn-Linie 60. Sie fährt von der mit der U-Bahnlinie U4 erreichbaren Station Hietzing/Schönbrunn weg. Alternativ dazu käme eine S-Bahn-Fahrt zum Bahnhof Liesing und der dortige Umstieg in die Bus-Linie 60A in Frage.

Mit dem Postbus Nr. 256, der vor dem Bahnhof Wien Liesing wegfährt, erreicht man die Zustiege Perchtoldsdorf, Haltestelle Marktplatz (Fahrzeit: 10 Min.), und Gießhübl, Haltestelle Föhrenberge (Fahrzeit: 20 Min.).

Wer von der Hinterbrühl Höldrichsmühle, Weissenbach bei Mödling Wassergspreng und Sittendorf im Wienerwald, Haltestelle Feuerwehr, auf den Höllenstein will, soll mit der S-Bahn oder Regionalzügen vom Wiener Hauptbahnhof oder Wien Meidling nach Mödling fahren. Vom Bahnhof Mödling bringt der Bus Nr. 364, der vom privaten Busunternehmen Zuklin geführt wird, Wienerwald-Wanderer zu den genannten Zustiegen.

Bergwelten entdecken

d