Gleiwitzer Hütte

2.176 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Von Anfang Juni bis Anfang Oktober geöffnet.

Mobil

+43 664 929 49 89

Homepage

www.gleiwitzerhuette.at

Betreiber/In

Antje Böttcher & Wolfgang Kräh

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
19 Zimmerbetten 34 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Gleiwitzer Hütte (2.176 m) steht im Nationalpark Hohe Tauern, südlich von Zell am See zwischen Fusch an der Glocknerstraße und den Kitzsteinhorn Bergbahnen in Salzburg. Sie ist umgeben von alpiner Urlandschaft und den zum Hohen Tenn, zur Schneespitze, zu Zwing- und Bauernbrachkopf über die 3.000er-Marke aufragenden Tauern-Berge der Glocknergruppe.

Die Lage der Hütte verschafft Besuchern Ausblick auf das Hirzbachtal, in die Kitzbühler, die Berchtesgadener Alpen sowie auf die Loferer und Leoganger Steinberg. Außerdem erfordert ihre Lage einen zumindest mehr als dreistündigen Anmarsch. Die Wege aus Fusch und Bruck an der Glocknerstraße oder von der Kapruner Seite zum Schutzhaus erfordern keine besonderen Fähigkeiten außer Konditionsstärke. Die Gleiwitzer Hütte wird ab Juni 2017 von Antje Böttcher und Wolfgang Kräh bewirtschaftet.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Fusch an der Glocknerstraße (815 m) steigt man in westliche Richtung, entlang des ausgeschilderten Wanderwegs Nr. 725, der auch als Arnoweg ausgewiesen ist, Richtung Hirzbachalm auf. Vorbei an Wasserfällen erreicht man nach etwa 900 gegangenen Höhenmetern die Hirzbachalm. Die Gleiwitzer Hütte rückt ab dort so nach und nach ins Sichtfeld. Nach weiteren 400 Höhenmetern auf einem sich in engen Serpentinen bergwärts schlängelnden Pfad ist das Ziel erreicht. Der Weg ist mittelschwer und macht Familien mit gehfreudigen und motivierbaren Kindern Vergnügen.

Gehzeit: 3:30 h

Höhenmeter: 1.361 m

Alternative Routen
Von Judendorf (801 m, 4:30 h); von Kaprun/Talstation Kitzsteinhorn Bergbahnen (928 m, über Brandlscharte, 4:30 h); von Bruck (760 m, über Bäckenanderlalm, 6 h); von Kaprun (763 m, über Pfiffscharte; 6 h); vom Stausee Moserboden (2.036 m, 6 h). 

Leben auf der Hütte

Die 1900 eröffnete, 2015 wieder modernisierte und erweiterte Hütte hat einen schönen, stillen, abgeschiedenen Platz in der nördlichen Glocknergruppe. Sie wurde früher auch unter den Namen Hoch-Tenn-Hütte geführt. Die Gleiwitzer Hütte verfügt jetzt über alle Annehmlichkeiten, die sich Wanderer, Bergsteiger und Alpinisten von einem Schutzhaus dieser Kategorie und Lage erwarten dürfen. Gepflegte Zimmer- und Matratzenlager, moderne zeitgemäße Sanitäranlagen und behagliche Hütten-Atmosphäre. 

Im Juni 2017 treten Antje Böttcher, gelernte Köchin, die leidenschaftlich kocht und in die Berge geht, und Wolfgang Kräh, ein aus den Chiemgauer Alpen stammender Rettungssanitäter und Bergretter, die Bewirtschaftung der Gleiwitzer Hütte an. Sie wollen sich mit regionalen und alpenländischen Spezialitäten und kulinarischer Abwechslung in die Herzen ihrer Gäste kochen. So weit das auch möglich ist. Die Hütte wird per Hubschrauber, was kostenintensiv ist, versorgt. 

Gut zu wissen

Waschräume mit Warmwasser-Dusche sind modern und sehr ansprechend. Stube und Zimmer sind urig. Hüttenschlafsack-Pflicht. Nur Barzahlung möglich. Handy-Empfang vorhanden. Übernachtung mit Hund ist im Winterraum im Nebengebäude der Hütte möglich. Allerdings müssen Übernachtung für Hund und Mensch vorweg abgesprochen werden und erfordert eine Reservierung. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Schwarzenberghütte (2.267 m, 7 h) und das Heinrich-Schwaiger-Haus (2.802 m, 8 h).

Gipfel und Touren: Messerfeldkopf (2.446 m, 30 min); Rötenzink (2.515 m, 1 h); Vorderes Spitzbrett (2.531 m, 1 h); Imbachhorn (2.470 m, 1:15 h); Rettenzink (2.510 m, 1:15 h); Krapfbachkopf (2.715 m, 2 h); Bauernbrachkopf (3.125 m, 3:30 h); Hoher Tenn (3.368 m, 4:30 h).

Anfahrt

Von Zell am See - liegt an der B311, der Pinzgauer Straße - über Schüttdorf entweder nach Kaprun und zur Talstation der Kitzsteinhorn Bergbahn oder über Bruck an der Glocknerstraße nach Fusch an der Glocknerstraße. 

Zell am See ist über die A10 Tauern-Autobahn und den Knoten Pongau/Bischofshofen, sowie über die B311 direkt zu erreichen. Aus Salzburg Stadt ist die Anreise über Bad Reichenhall, Schneizlreuth, ab Unken auf der B178, der Loferer Straße, bis Lofer und dann auf der B311 über Saalfelden zu machen.

Aus München
Auf der A8 bis Bernau am Chiemsee, dann über Schleching oder Reit im Winkl nach Kössen in Tirol. Auf der B176, Kössener Straße, bis St. Joahnn in Tirol und weiter auf der B161, Pass Thurn Straße, nach Mittersill und von dort auf der B168, Mittersiller Straße, bis Schüttdorf, Kaprun oder Bruck und Fusch.

Aus dem Süden
... und Lienz in Osttirol entweder über die Großglockner Hochalpenstraße direkt nach Fusch. Oder über die Felbertauern Straße und den Felbertauerntunnel nach Mittersill und von dort nach Schüttdorf vor Zell am See und nach Kaprun abzweigen. 

Parkplatz

Im Ortskern beim Hotel-Restaurant Lampenhäusl und Landgasthof Wasserfall, Richtung Hirzbach-Wasserfälle, sowie gegenüber dem Betriebsgelände der Großglockner Hochalpenstraßen AG. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Postbus Nr. 650 von Zell am See, Haltestelle Postplatz, nach Fusch an der Glocknerstraße und an der Haltestelle in der Ortsmitte aussteigen. Der Bus fährt nach Fusch bis zur Embachkapelle. 

Oder mit dem Postbus Nr. 660 vom Bahnhof Zell am See nach Kaprun zur Talstation der Kitzsteinhorn Bergbahn. 

Zell am See ist aus ganz Österreich, aus Deutschland und Italien mit internationalen und überregionalen Zugverbindungen erreichbar. 

Die Lienzer Hütte (1.977 m), eine der schönsten Schutzhütten in Osttirol, liegt im Debanttal und ist Ausgangspunkt für Wanderer, Radfahrer, Skitourengeher und Familien mit Kindern, die in der Gemeinde Lienz die Schober-Gruppe mit ihren Dreitausender-Gipfeln erkunden wollen. Die Lienzer Hütte wird auch gern von Tagesausflüglern besucht – vom Parkplatz spaziert man nur eine Stunde hoch. Mountainbiker legen von Lienz aus 20 km und 1.300 Höhenmeter zurück – die komplette Tour mit Rückfahrt nach Lienz ist 41 km lang. Neben der Hütte gibt es einen liebevoll gestalteten Spielplatz der die kleinen begeistert.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Ingolstädter Haus (2.119 m)

Das Ingolstädter Haus steht auf 2.119 m Seehöhe und ist eine bald 100 Jahre alte Schutzhütte, die zwischen 2006 und 2009 renoviert und vergrößert wurde. Sie steht in den Berchtesgadener Alpen und gehört zur Salzburger Ortschaft Saalfelden im Steinernen Meer. Die Zustiege und die umliegenden Routen sind eher für geübte Wanderer geeignet. Die kargen Felsformationen begeistern Bergsteiger und Kletterer.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Warnsdorfer Hütte (2.324 m)

Im „letzten Eck“ Salzburgs, an der Grenze zu Osttirol und Südtirol, liegt am Fuße der Dreiherrenspitze in der Venedigergruppe die Warnsdorfer Hütte (2.324 m). Sie hat ihren Platz im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern und sitzt oberhalb des Talschlußes des Krimmler Achentales. Quasi das Portal zu diesem Tal sind die imposanten Krimmler Wasserfälle. Schon sie sind eine Reise und einen Besuch wert. Die Wasserfälle sind die Vorspeise, das dahinter liegende Krimmler Achental die Hauptspeise und die Warnsdorfer Hütte die Nachspeise des alpinen Hohen-Tauern-Menüs. In das Krimmler Achental und zum Krimmler Tauernhaus gehen Wanderer und Bergesteiger am besten zu Fuß, durchfahren es mit dem Rad und Mountainbike. Ausgenommen sind die Nationalpark-Taxis, die auch als Hüttenzubringer der Warnsdorfer Hütte dienen und bis zum Talschluss des Krimmler Achentals, der Innerkeesalm, fahren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken