Waxensteinhütte

1.384 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Von Mai bis Oktober zugänglich.

Telefon

+49 89 551 700 0

Homepage

www.alpenverein-muenchen-oberland.de/waxensteinhuette

Räumlichkeiten

Matratzenlager
6 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel erforderlich
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Unter der Nordwand des Großen Waxensteins im Wettersteingebirge in Bayern liegt die Waxensteinhütte (1.384 m). Die kleine, ehemalige Forst-Hütte ist heute eine Selbstversorger-Hütte der DAV-Sektion München & Oberland. Sie ist umgeben von Hochwald und wird vor allem von Kletterern aufgesucht. Sie ist Ausgangspunkt für Klettertouren auf den Großen, den  Hinteren Waxenstein und die Schöneckspitze sowie für den Normalweg auf den Kleinen Waxenstein. Der Zustieg zur Waxensteinhütte ist relativ einfach und familientauglich. Alle Wege und Wanderungen rund um die Hütte erfordern jedoch Trittsicher- und Schwindelfreiheit. Familien können die Hütte nutzen, um die Höllentalklamm zu besuchen oder die Grainer Themenwege, die sich um Bergwald, Wasser, Klima, Geologie und Flurnamen drehen, gehen. Und auch, um mit der Zugspitz-Zahnradbahn auf den höchten Gipfel Deutschlands und des Wettersteingebirges zu fahren.

Kürzester Weg zur Hütte

In Hammersbach, einem Ortsteil von Grainau, westlich von Garmisch-Partenkirchen, beginnt der Zustieg am örtlichen Wanderparkplatz. Von dort geht es auf der Höllentalstraße Richtung Hölltentalklamm. Vor dem Eingang zur Klamm zweigt ein Steig in südwestlicher Richtung ab. Die Klamm lässt man beim Anstieg links liegen.Auf dem Weg zur Hütte überquert man eine breite Forststraße und folgt dem in südwestlicher Richtung aufwärts führenden Weg zu einer, durch eine Traktorspur markierte Abzweigung. Es geht weiter an einem Wildschutzzaun entlang und durch alten Baumbestand bis zur letzten Kehre. 15 Meter nach dieser biegt man nach rechts zum Mittleren Nordsteig und folgt dem schmalen Steig zur Hütte.

Gehzeit: 1:45 – 2 h

Höhenmeter: 600 m

Leben auf der Hütte

Es gibt keinen Strom. Dafür erleuchten Kerzen das Hütten-Innere, das mit einem Tisch, einer Eckbank, Sesseln und einem Holzofen ausgestattet ist. Mit diesem Ofen, auf dem auch gekocht wird, werden die sechs Schlafplätze mit beheizt. Brennholz ist hinter der Hütte gestapelt. Die Hütte ist ein Ort für Menschen, die die Bergnatur pur genießen wollen. Und für Familien mit Kindern, die Wald-Abenteuer suchen und finden werden.

Gut zu wissen

Das Wasser für die Hütte kommt aus einer Quelle. Sie ist etwa drei Minuten zu Fuß entfernt. Weiters ist 50 m von der Hütte entfernt Herzhausen also ein Plumpsklo. Die Hütte ist von Mai bis Oktober mit bis maximal sechs Personen zu belegen. Sie wird Online oder schriftlich mittels Anmeldeformular bei der DAV-Sektion München & Oberland gebucht. Der Reservierungsstand ist online einzusehen. Es ist eine Kaution zu hinterlegen. Sehr eingeschränkter Handy-Empfang.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Höllentalangerhütte (1.381 m), die in 2:30 h Gehzeit und über die Höllentalklamm zu erreichen ist.

Gipfeltouren: Kleiner Waxenstein (2.136 m, 3 – 3:30 h, Klettertour, Schwierigkeitsgrad II lt. UIAA).

Touren: Erlebnispfad Sagenhafter Bergwald, Erlebnisweg Klima & Wasser im Wandel, Geologischer Wanderführer und Flurnamenweg.

Anfahrt

Hammersbach, ein Ortsteil von Grainau, südwestlich von Garmisch-Partenkirchen und am Fuße des Wettersteingebirges und der Zugspitze, ist mit dem Auto so zu erreichen:

Aus Deutschland
Von München über die A95 bis Garmisch-Partenkirchen; von Augsburg über die B17 bis Schongau, bis südlich von Peiting auf der B472 und ab Peiting auf der B23 bis Garmisch-Partenkirchen; von Stuttgart auf der A8 bis zum Autobahnkreuz Ulm/Eichingen und weiter auf der A7 über Memmingen und Kempten in den Schwangau nach Füssen. Über die Grenze nach Österreich. Weiter auf der B179, der Fernpass Straße, über Reutte und Heiterwang nach Lermoos, auf die B187, die Ehrwalder Straße, zurück nach Bayern und über Griesen auf der B23 bis Grainau, in Untergrainau auf die Zugspitzstraße und nach Hammersbach.

Aus Österreich
Auf der A12, der Inntal-Autobahn, von oder über Innsbruck kommend auf der Abfahrt Zirl-Ost auf der B177, der Seefelder Straße, über den Zirler Berg, Seefeld und Scharnitz über die Grenze nach Deutschland und auf der B2 über Mittenwald nach Garmisch-Partenkirchen. Durch den Markt, Richtung Westen, nach Grainau und Hammersbach.

Oder auf der A12 aus westlicher Richtung kommend bei Imst auf die B189, die Mieminger Straße, über das Mieminger Plateau nach Nassereith und von dort auf der B179, Fernpass-Straße, bis Lermoos. Von dort auf der B187, die Ehrwalder Straße, über die Grenze nach Bayern, vorbei an Griesen und auf der B23 bis Grainau, in Untergrainau auf die Zugspitzstraße und nach Hammersbach.

Parkplatz

Wanderparkplatz Hammersbach/Grainau; Parkplatz Obergrainau.

Öffentliche Verkehrsmittel

Hammersbach, ein Ortsteil von Grainau, südwestlich von Garmisch-Partenkirchen und am Fuße des Wettersteingebirges und der Zugspitze, ist das Ziel der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. 

Dorthin kommt man von München aus mit Regionalzügen, die Richtung Reutte in Tirol fahren. Auf dieser Strecke steigt man an der Station Garmisch-Partenkirchen Hausberg aus und in die Zugspitz-Zahnradbahn um. Mit dieser wird bis Haltestelle Hammersbach gefahren. 

Von Innsbruck nimmt man nach München über Seefeld und Mittenwald fahrende Regionalzüge, steigt am Bahnhof Garmisch-Partenkirchen in die nach Reutte fahrende Züge um und fährt bis Garmisch-Partenkirchen Hausberg. Ab dieser Station geht es, wie zuvor beschrieben, mit der Zahnradbahn nach Hammersbach.

Die im August 2015 neu eröffnete Höllentalangerhütte (1.387 m) ist ein großer sowie gemütlicher Bau aus Holz mit über 100 Schlafplätzen im Wettersteingebirge am Fuße der Zugspitze. Die alte Hütte wurde 2013 abgerissen und durch einen besonders lawinenbeständigen Neubau ersetzt. Im Jahr 2017 wurde sie mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet. Sie ist beliebter Ausgangspunkt für erfahrene Bergsteiger, um die Zugspitze von ihrer anspruchsvollsten Seite, der Höllentalroute, zu erklimmen. Dennoch ist die Hütte auch für bergbegeisterte Familien ein lohnendes wie außergewöhnliches Ziel für Tagestouren oder als Wanderstützpunkt.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Höllentaleingangshütte ist eine kleine bewirtschaftete Hütte in der Mieminger Kette im Wettersteingebirge. Sie liegt in der Höllentalklamm in Bayern und ist eine ideale Raststätte und Einkehr. Von hier sind die Gipfel der Zugspitze, des Großen Waxenstein und die Höllentalangerhütte erreichbar. Talort und Aufstiegsbeginn ist Hammersbach. Auch für Kinder sind die Klamm und die Hütte interessant. Allerdings muss beachtet werden, dass das Befahren der Wege, Tunnel und Brücken in der Klamm mit Fahrrad oder Kinderwagen nicht gestattet ist.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Brunnenkopfhütte (1.602 m) in den Ammergauer Alpen steht auf historischem Boden und unter Denkmalschutz: An derselben Stelle befanden sich die Brunnenkopfhäuser, die König Maximilian II. Mitte des 19. Jahrhunderts für ausgedehnte Jagdausflüge bauen ließ. Von der Terrasse der Brunnenkopfhütte haben Bergsteiger, Kletterer, Familien mit Kindern und Mountainbiker im Sommer einen herrlichen Ausblick auf Schloss Linderhof, ins Graswangtal und auf die Ammergauer Berge. Neben zahlreichen Gipfeltouren empfiehlt sich die Wanderung über den Grat zum August-Schuster-Haus. Die Hütte ist einfach ausgestattet, bietet aber ein tolles Service, gute Küche und Gemütlichkeit.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken