Wetter

Wie stehen die Chancen auf weisse Weihnachten?

Aktuelles • 30. November 2017

In der langjährigen Messreihe des Schnee- und Lawinenforschungsinstitutes (SLF) ist Arosa der einzige Ort, der immer weisse Weihnachten hatte. Meteorologe Felix Blumer von „SRF Meteo“ verrät, wie die Chancen 2017 auf weisse Weihnachten in der Schweiz stehen.

Meteorologe Felix Blumer von „SRF Meteo“
Foto: Sylvia Blumer
Schweizer Wetterfrosch: Meteorologe Felix Blumer von „SRF Meteo“

An Weihnachten 2015 und 2016 gab es in den Alpen praktisch kein Weiss, ausser den weissen Bändern einiger Kunstschneepisten. Da stellt sich natürlich die bange Frage: Wo geh ich 2017 auf Nummer sicher? Grundsätzlich gilt: Je höher, desto besser. Allerdings hängt Schnee an Weihnachten nicht nur von den Temperaturen ab, sondern es muss überhaupt bis Weihnachten Schnee geben. Da sind Orte im Alpenstau im Vorteil. Diese Orte haben aber auch einen gewichtigen Nachteil: Sie haben in der Regel weniger Sonnenstunden.

Nimmt man die Kombination aus Höhenlage und viel Niederschlag als Kriterium, dann gehören Arosa, Braunwald, Andermatt und das Goms sicher zu den Top-Destinationen. Sehr gut im Rennen sind die hochgelegenen Orte Zermatt, Saas-Fee, Davos, Lenzerheide und St. Moritz. Sie haben aber alle den Nachteil, dass sie inneralpin weniger Niederschlag bekommen oder – wie in den letzten beiden Jahren – praktisch gar nichts. Da es in der Höhe kalt genug ist, lässt sich aber meist guter Kunstschnee produzieren. Tiefgelegene Orte an den Voralpen sind top oder flop. In den Staugebieten kann es viel Niederschlag geben. Im Toggenburg oder im Saanenland ist zwischen grünen Wiesen und massigen Schneebergen alles möglich.

Und für die Daheimgebliebenen? Letztmals gab es im Mittelland 2010 so richtig weisse Weihnachten. Danach folgte aber meist T-Shirt-Wetter. Am 24. Dezember haben im Mittelland zweistellige Nachmittagstemperaturen Tradition. Im Jahr 2012 gab es in Reigoldswil (BL) 20,2 Grad, 2013 wurden in Basel 17,1 Grad gemessen. Auch 2015 gab es in Basel 15 Grad. Weisse Weihnachten im Flachland ist momentan ein Aussenseitertipp, auf den es aber sicher eine gute Wettquote gibt.

Mehr zum Thema

Winterbeginn: Tragepassage im ersten Schnee
Wenig Schnee = geringe Lawinengefahr? Stimmt nicht. Auch wenn da und dort noch Gras durch den Schnee blitzen mag: Die Lawinengefahr muss man stets im Hinterkopf behalten. Doch gerade zu Saisonbeginn bedeutet wenig Schnee für den Skitourengeher nicht nur eine Gefahr von Lawinen. Riki Daurer verrät gemeinsam mit Sicherheitsexperte Peter Plattner, worauf man zum Winterbeginn sonst noch achten muss.
Beim Anblick von unberührtem Schnee werden viele von uns zur „Spursau“ – doch wer darf und sollte wirklich als Erster ins weiße Vergnügen? Peter Kapelari vom Alpenverein über Tiefschneeregeln.
Regenbogen
Zeichen des Himmels

Wetterregeln

Der Himmel schickt seine Wetterzeichen voraus – man muss sie nur lesen können. Wie das geht, verraten uns erfahrene Meteorologen in dieser Serie.

Bergwelten entdecken