Wetterregel

Alpenglühen als Wetterzeichen

Wetter • 24. Juni 2016
von Andreas Jäger

Abendrot ist vor allem ein untrügliches Zeichen der nahenden Dunkelheit, das uns zum Abstieg ins Tal oder Aufsuchen einer Hütte ermahnt. Doch verrät uns das Glühen der Berge am Ende eines Tages oder am Morgen auch etwas über das kommende Wetter?

Alpenglühen Loser Wetterregel
Foto: Philip Platzer
Abendliches Alpenglühen des Losers im steirischen Salzkammergut

Alpenglühen kann man besonders gut bei Bergen mit hohen Felswänden aus hellem Gestein beobachten. Es zählt zu den schönsten und beeindruckendsten Wetterphänomenen in den Bergen. Nicht umsonst ist das rote Licht auf den Bergspitzen Namensgeber zahlreicher Herbergen, Hotels und Heimatfilme.
 
Die Alpen glühen aber nicht nur abends, sondern auch beim Sonnenaufgang, wenn das Wetter klar ist. Das charakteristische Rot entsteht durch die verschieden starke seitliche Ablenkung des blauen und roten Sonnenlichtanteils bei niedrigem Sonnenstand. Das Alpenglühen ist daher ein direktes Resultat der Lichtstreuung in der Erdatmosphäre.


Taugt Alpenglühen zur Wetterbestimmung?

Das Sprichwort „Abendrot – Schönwetterbot’, Morgenrot – Schlechtwetter droht“ schließt das Alpenglühen ein. Aber stimmt es?
 

  • Abendrot ist vor allem ein untrügliches Zeichen der nahenden Dunkelheit. Daher: Schnell absteigen oder eine Hütte aufsuchen. Auch sagt man, dass glühende Berge am Abend auf schönes Wetter hindeuten. Das liegt daran, dass in diesem Fall der Himmel nach Westen hin klar sein muss, da aus dieser Richtung die Sonne scheint. Nach Osten hin kann es folglich bewölkt sein (muss es aber nicht). Diese Annahme macht grundsätzlich Sinn, weil bei uns die Wettersysteme meist von West nach Ost ziehen. Einen wissenschaftlich fundierten Zusammenhang gibt es aber nicht, betont Meteorologie-Experte Josef Lukas vom Wetterdienst Ubimet.
  • Ein roter Himmel und glühende Berge am Morgen deuten hingegen auf klaren Himmel im Osten, wo die Sonne aufgeht, und eventuell Wolken am westlichen Horizont hin. Die Chance, dass eine Regenfront aufzieht, ist erhöht.
Wetterregel Alpenglühen
Foto: Peak Art Images
Morgendliches Alpenglühen am Zugspitzen-Massiv

In den kommenden Sommermonaten haben wir viel Gelegenheit, diese alte Regel auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Sicherer ist aber in jedem Fall der aktuelle Wetterbericht.
 

Mehr Wetterregeln

Wetterregeln Abendrot
„Abendrot – Schönwetterbot, Morgenrot – mit Regen droht“, lautet eine alte Bauernregeln. Wie viel an ihr wirklich dran ist, verrät uns Meteorologe Andreas Jäger.
Wetterregel Wolkentürme
Manchmal kann es am Himmel ganz schnell gehen. Innerhalb von nur 5 bis 20 Minuten bauschen sich aus dünnen Wolkenfetzen blumenkohlartige Wolken auf, die vorher nicht da waren. Sind sie für den Wanderer bedrohlich?
Wetterregel Gewitter beim Wandern
Von allen Wetterphänomenen können Gewitter für Wanderer wohl am gefährlichsten werden. Blitz und Donner sind unberechenbar – und doch gibt es Abhilfe. Die Parole lautet: genau hinschauen und nachrechnen.

Bergwelten entdecken