Ferienort Stoos und in Nendaz

Unterwegs auf den schönsten Gratwegen der Schweiz

Anzeige • 22. Mai 2020

Der Weg von Gipfel zu Gipfel ist eines der schönsten Erlebnisse einer Wanderung. Sepp Betschart, Gottlieb Arnold und Stéphane Aymon über „ihre“ Gratwege.

Dass der Gratweg, der die beiden Gipfel Klingenstock und Fronalpstock hoch über dem Vierwaldstättersee gleichermaßen spektakulär wie gepflegt ist, verdankt der Ferienort Stoos Sepp Betschart und Gottlieb Arnold. Die ehrenamtlich tätigen Senioren haben den Weg über Jahre hinweg aufbereitet, sodass er auch für Familien und Rentner gut zugänglich ist. Der vier Kilometer lange Gratweg führt durch voralpines Gelände, das steil und anspruchsvoll ist. Sepp erinnert sich, dass er bereits als Kind, vor 70 Jahren, auf dem Weg unterwegs war. „Damals gab es nur einen schmalen Pfad, der an vielen Stellen extrem ausgesetzt war.“

Sepp Betschart und Gottlieb Arnold hegen und pflegen ihren Glattweg voller Liebe.
Foto: Schweiz Tourismus
Sepp Betschart und Gottlieb Arnold hegen und pflegen ihren Glattweg voller Liebe.

Die Heinzelmännchen von Stoos

Seit 2006 haben die beiden eine beeindruckende Arbeit geleistet. An über 1000 Tagen haben sie den Weg unterhalten und aus- oder neu gebaut, um ihn einem breiteren Wanderpublikum zugänglich zu machen. Mehr als 1000 Stufen haben sie dabei in Handarbeit erstellt. Das Material stammt möglichst aus der Region oder direkt vom Gelände. So dienen zum Beispiel alte Strommasten heute als Treppenstufen. „Für uns ist es der schönste Arbeitsplatz der Welt,“ sagen die beiden voller Freude. Bei dem traumhaften Panorama, das sich einem hier oben erstreckt, versteht man, warum.

Für die beiden ist es der schönste Arbeitsplatz der Welt.
Foto: Schweiz Tourismus
Für die beiden ist es der schönste Arbeitsplatz der Welt.

Trailrunning auf Gratwegen

Rasanter geht es Stéphane Aymon an: Er hat das Trailrunning für sich entdeckt. Los geht es bei ihm um 6:30 Uhr. Endlich blinzelt die Sonne über die Bergspitzen am Horizont. Das warme Licht der ersten Sonnenstrahlen zaubert ein wundervolles Schattenspiel an den buschigen Grat. In stetem Auf und Ab schlängelt sich der schmale Weg dem Kamm entlang. Verlockung pur. Stéphane ist der Einzige, der bereits am Mont Rouge (2490 m ü. M.) oberhalb Veysonnaz unterwegs ist – im Laufschritt natürlich. Kalte Morgenluft durchflutet seine Lungen, Energie strömt in seinen Körper. Für solche Momente steht der passionierte Trailrunner aus Nendaz gerne früh auf.

Beim Trailrunning ist Stéphane ganz in seinem Element.
Foto: Schweiz Tourismus
Beim Trailrunning ist Stéphane ganz in seinem Element.

Die Trailrunning-Routen

Auf den Gratwegen rund um Nendaz und Veysonnaz trainiert er für den 70 Kilometer langen Grand Parcours des Nendaz Trail – und bringt seinen Körper gerne an seine Grenzen. „Wenn man rennt, fühlt man sich leicht, frei und in Harmonie mit der Natur. Man lebt im Moment“, so der Schweizer. Stéphane ist einer der aktivsten Trailrunner der Region. Zusammen mit zwei weiteren lokalen Läufern hat er die 14 schönsten Trailrunning-Routen entwickelt. Jede Strecke ist eine Rundtour und führt durch eine andere Gegend. „Wir haben vielfältige und attraktive Routen zusammengestellt – sowohl ambitionierte Läufer wie auch Trailrunning-Einsteiger kommen auf ihre Kosten“, erklärt Stéphane enthusiastisch. Die Routen können als gpx-Tracks heruntergeladen werden, die Strecken des Grand Parcours und des Petit Parcours sind permanent ausgeschildert.

Bergtipp

Die Mammut Alpine School bietet ein breites Angebot an Bergerlebnissen, Ausrüstung und geführten Touren an – auch für Einsteiger.

WEITERE SOMMERGESCHICHTEN VON SCHWEIZ TOURISMUS
 

Bergwelten entdecken