15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Bergwelten bei ServusTV

TV-Tipp: Kurt Diemberger – Das Quantum Glück

• 11. März 2022

Kurt Diemberger, der einzige lebende Erstbesteiger zweier Achttausender, wird am 16. März 2022 stolze 90 Jahre alt. Das Leben des legendären Bergsteigers, Filmemachers und Autors ist geprägt von einzigartigen Erfolgen und einer unfassbaren Tragödie am K2. ServusTV zeigt die Bergwelten-Dokumentation über den Ausnahmealpinisten am 14. März.

Kurt Diemberger
Foto: ServusTV
Kurt Diemberger wird demnächst 90 Jahre alt
Anzeige

„Es ist leichter ein guter Bergsteiger zu werden als ein alter Bergsteiger“, sagt Kurt Diemberger. Gelungen ist ihm beides. Vor rund 65 Jahren stand er als Erstbesteiger auf dem Broad Peak (8.051 m) im Karakorum, einige Jahre später auch auf dem mächtigen Dhaulagiri (8.167 m). Der am 16. März 1932 in Villach geborene Alpinist gehört zu jener Generation von Alpin-Pionieren, die damals ins noch Unbekannte vorstießen. Ihm gelangen nicht nur erste Blicke in bisher verborgene Winkel der Welt, mit seinen Bergfilmen und Büchern ermöglichte er diese Blicke auch einem breiteren Publikum. Er ist einer der Begründer des dokumentarischen Bergfilms, wurde vielfach ausgezeichnet und filmte als „Kameramann der Achttausender“ etliche Expeditionen auf die höchsten Berge der Welt. Wenn andere am Gipfel erschöpft niedersanken, fing er mit ruhiger Hand die umliegende Gipfelwelt mit seiner Kamera ein.

Kurt Diemberger und Julie Tullis
Foto: Kurt Diemberger
Kurt Diemberger und seine Berg- und Filmpartnerin Julie Tullis

Diemberger und seine Bergpartnerin Julie Tullis bildeten das „höchste Filmteam der Welt“. Mit ihr erreichte er im August 1986 auch den Gipfel des K2 – es sollte ihr letztes gemeinsames Unterfangen werden. Ihre Partnerschaft endete am K2 in einer unfassbaren Tragödie.

Das nötige Quantum Glück

„Ich hatte das Glück, das man braucht, um aus noch so gefährlichen Situationen unbeschadet herauszukommen. Es braucht nicht nur das Können und die Erfahrung, sondern auch dieses Quantum Glück, das man nicht verspielen darf“, sagt der heute 90-Jährige. Wie schnell dieses Quantum Glück verloren gehen kann, erlebte er nicht erst bei der Katastrophe am K2, sondern schon fast 30 Jahre früher: Nur kurz nach ihrer erfolgreichen, gemeinsamen Erstbesteigung des Broad Peak, erklommen Diemberger und sein „Klettervater“ Herman Buhl die Chogolisa, einem Siebentausender im Karakorum. Beim Abstieg im dichten Nebel stürzte Buhl, nur wenige Meter hinter Diemberger, mit einer Wechte ab. Nur aufgrund eines Fehlers – die beiden waren nicht angeseilt – wurde Diemberger nicht mit in den Tod gerissen. Glück und Tod, Sieg und Niederlage waren auf den höchsten Bergen der Welt immer die Weggefährten von Kurt Diemberger.

TV-Tipp

ServusTV zeigt das packende Porträt des Ausnahme-Alpinisten am Montag, den 14. März 2022, um 20:15 Uhr in Österreich und um 21:15 Uhr in Deutschland.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken