Blitz-Interview

The Makemakes: „Wir sind Freeclimber!“

Interview • 20. Mai 2016
von Martin Foszczynski

Oben und unten – The Makemakes kennen beides. Als Chartstürmer schafften es die österreichischen Rocker bis auf Platz 2 der heimischen Hitparade, beim Song Contest 2015 in Wien hingegen gab es mit null Punkten einen Bauchfleck. Als Tiefpunkt ihrer Karriere empfanden das die drei sympathischen Musiker und Naturliebhaber aus dem Salzkammergut aber nicht, ganz im Gegenteil. Als „Zeros“ berühmt geworden, arbeiten sie sich durch ganz Europa tourend kontinuierlich nach oben.

Weshalb sich Hüttenwirte über sie beschweren und ob ihr nächster Gipfel daheim oder in den Hollywood Hills liegt, verraten sie uns im Blitz-Interview.

The Makemakes Interview
Foto: Mara Simperler
Die Makemakes vor ihrer privaten Hütte auf der Postalm

Bergwelten: Was würdet Ihr ins Gipfelbuch des Mount Everest eintragen?

The Makemakes: Rest in peace. Der arme Berg ist wirklich im Dauerstress und eher bemitleidenswert.

Würde ein Berg nach Euch benannt werden – wie würde er aussehen?

Sehr „rocky“, also mit viel Fels und Gestein.

Was kann man am Berg finden?

Alles.

Weswegen würde sich ein Hüttenwirt über Euch beschweren?

Da sind zu viele Gäste, die in zu kurzer Zeit zu viel konsumieren. Vorwiegend Dirndlschnaps.

Von wem würdet Ihr euch beim Bergsteigen keinesfalls absichern lassen?

Absichern? Wir sind Freeclimber, sonst wären wir auch keine Musiker.

Mit wem würdet ihr gerne einen Hüttenabend verbringen?

Mit Reinhold Messner.

Was darf in eurem Wanderrucksack nicht fehlen?

Zwei Gitarren und eine Rassel.

Geht der nächste Urlaub ans Meer oder in die Berge?

Wir würden eher Geschäftsreise dazu sagen und sie geht nach Los Angeles ins Tonstudio. Aber: Die Hollywood Hills sind ja auch irgendwie Berge.

Die Makemakes auf der Postalm

Steckbrief

  • Lieblingswanderroute: Auf die Drachenwand (und retour mit dem Basejumper-Wingsuit).
  • Lieblingshütte: Das verraten wir nicht.
  • Liebstes Hüttenschmankerl: Dirndlschnaps und fetter Kübelspeck.
  • Lieber bergauf oder bergab? Bergauf und dann wieder bergab, damit es noch einmal bergauf gehen kann.
  • Letzte Nacht unter freiem Himmel? Nach unserem Treffen mit Bergwelten vor etwa einem Jahr auf der Postalm.
Berg- und Hochtouren • Oberösterreich

Drachenwand

Dauer
2:18 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
3 km
Aufstieg
670 hm
Abstieg
150 hm

Mehr zum Thema

Vor einem Jahr haben wir die Makemakes auf ihrer geheimen Hütte auf der Postalm im Salzkammergut besucht – warum Gäste und Band dabei fast abgestürzt wären, und wo die Burschen am liebsten wandern gehen ist hier nachzulesen.

Die Makemakes vor ihrer Hütte
Bergwelten trifft Song-Contest-Starter

Mit den Makemakes auf der Postalm

Die Makemakes sind drauf und dran, in die Glitzerwelt der Stars vorzupreschen. Daheim im Salzkammergut zählen aber andere Dinge: die Sterne am Nachthimmel, das Glitzern der Seen und selbstgemachte Dirndlmarmelade. Auf ihrer Lieblingsalm schnupperten wir mit Österreichs sympathischen Song-Contest-Startern ein letztes Mal Bergluft vor dem großen Showdown.

Mehr Blitz-Interviews

Dr. Heinz Fischer Interview Wandern
„Land der Berge...“ heißt es in der österreichischen Bundeshymne – keiner weiß das besser als der ehemalige Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Und zwar nicht nur aus der Theorie: Schon seit seiner Kindheit und Studentenzeit zieht es den gebürtigen Steirer in die Berge. Auch während seiner Amtszeit nutzte er, sofern es der Terminplan zuließ,  den Präsidenten-Sommersitz im steirischen Mürzsteg zu ausgiebigen Wanderungen, besonders gerne mit seiner Frau Margit. Im präsidentiellen Ruhestand soll der Berg-Leidenschaft natürlich noch verstärkt gefrönt werden. Wo genau, verrät er uns Dr. Heinz Fischer im Blitz-Interview.
Bianca Schwarzjirg im Interview
Puls4-Frühstücks-TV-Moderatorin Bianca Schwarzjirg verbringt viel Zeit vor der Kamera und zierte schon die Cover etlicher Magazine. Am liebsten aber schnürt sie die Wanderschuhe und macht sich auf in die Berge. In Bad Gastein (Salzburg), wo die gebürtige Wienerin wohnt, hat sie nicht nur einen Wasserfall, sondern auch ganz viele prächtige Wanderziele direkt vor der Haustüre. Uns verrät sie, wo sie am liebsten ihren verdienten Kaiserschmarrn schlemmt.
Armin Wolf im Bergwelten Interview
ZIB2-Nachrichtenmoderator Armin Wolf bringt in seinen Live-Interviews regelmäßig Politiker ins Schwitzen, selber tut er sich schweißtreibende Unternehmungen weniger gern an – zumindest wenn es bergauf gehen soll. Doch wer hätte das gedacht? Der in jungen Jahren aus Tirol nach Wien übersiedelte Stadtmensch und Twitter-Fan ist Urenkel eines bekannten österreichischen Bergsteigers: Viktor Wolf von Glanvell, der in den Dolomiten zahlreiche Erstbesteigungen gemacht hat. Im Blitz-Interview erzählt er uns von seiner (lange zurückliegenden) Berg-Vergangenheit.
Seiler und Speer im Bergwelten-Interview
„A schware Partie...“. Mit ihrem Song „Ham kummst“ über die Höhen und – vor allem – Tiefen des alltäglichen Lebens sind Christopher Seiler und Bernhard Speer an die Spitze der österreichischen Charts gestürmt. Doch wie sieht’s mit Gipfeln und Tälern in der freien Natur aus? Das derzeit durch Österreich und Deutschland tourende Band-Duo aus Bad Vöslau in Niederösterreich stand uns im Blitz-Interview Rede und Antwort.
Alf Poier im Interview
Kabarettist und Liedermacher Alf Poier lebt und arbeitet zwar in Wien, großgeworden ist er aber in der im steirischen Rothenthurm bei St. Peter ob Judenburg, wo er immer noch mehrmals im Jahr seine Eltern besucht und seine Schwammerlplätze kontrolliert. Dass er gerne wandert, am liebsten auf den Zirbitzkogel, wundert da nicht – doch was wohl die wenigsten wissen: der ehemalige Song-Contest-Starter hat auch schon mal an einer Berglauf-Weltmeisterschaft teilgenommen.

Bergwelten entdecken