Testbericht

Speed up: Der Dynafit DNA-Rennski

Produkttest • 1. Dezember 2015
von Gerald Valentin

Bergwelten-Cheftester Gerald Valentin war mit dem ultraleichten Rennski unterwegs und berichtet über seine Erfahrungen.

Dynafit DNA Rennski
Foto: Dynafit
Der Dynafit DNA Rennski im Test

In den letzten Jahren haben sich Skitouren vom Nischen- zum Breitensport etabliert. Die Ansprüche sind entsprechend breit gefächert. Einige Leute legen ihre Touren hedonistisch an, andere suchen das alpine Erlebnis oder sehen in der Abfahrt den wahren Sinn des vorherigen Aufstiegs. Immer größer wird auch die Gruppe der Rennläufer. Das Motto: Hoch düsen und hinunter glühen.

Leicht ist Pflicht

Bei der Ausrüstung der Rennläufer ist alles der Gewichtsoptimierung untergeordnet. Was bremst, ist tabu. Entsprechend leicht müssen Ski und Bindung sein. Race Skier mit Bindung wiegen heutzutage weniger als 1 kg und sind damit mehr als halb so leicht wie klassische Tourenski. Die Firma Dynafit beweist, dass ein leichtgewichtiger Rennski auch akzeptable Fahrqualitäten aufweisen kann. Das Modell DNA ist aus Paulowina-Holz gefertigt und mit Kohlefasern verstärkt. Bei einer Länge von 161 cm wiegt der Ski gerade mal 690 g. Die Bedürfnisse der schnellen Damen und Junioren kann Dynafit mit der zusätzlichen Länge von 151 cm zufrieden stellen.


Abseits der Piste nur für Experten

Bei den ersten Schritten mit dem DNA ist man angenehm überrascht, denn der Ski ist am Fuß kaum wahrzunehmen. Danach wird das Motto von Dynafit „Speed up!“ zur Realität. Die Aufstiegsperformance des Rennskis ist unglaublich, die Leichtfüßigkeit erinnert fast an eine Wanderung im Sommer. Abseits der Piste oder ausgetretenen Spur muss man aber Abstriche in Kauf nehmen. Durch die kleinere Auflagefläche versinkt die schmale Latte im tiefen Schnee und macht Spuren zur Schwerarbeit.
 
Bei der Abfahrt auf der Piste hält der DNA überraschend gut die Spur. Auf Eis verliert er naturgemäß an Halt und anstatt präziser Schwünge ist hier Driften und Höhenabbau angesagt. Im freien Gelände hilft der „Rocker“ beim Schwingen, dennoch bleibt der DNA wirklichen Experten vorbehalten. Speziell im tieferen Schnee braucht man viel Übung um den Ski kontrolliert zu steuern und ohne Sturz nach unten zu kommen. Aber das macht die Sache ja interessant, denn Kraft im Oberschenkel für den schnellen Aufstieg hat bald mal einer.


Infos:

Länge: 161 und 151 cm
Gewicht: 690 g (161 cm)
Preis: EUR 800
www.dynafit.com
 
Hier gibt es alle Produkttests von Gerald Valentin.

Der große Bergwelten Tourenrodel-Test
Die besten Rodeln im Vergleich

Der große Bergwelten Tourenrodel-Test

Tourenrodeln sind die Allrounder unter den Schlitten. Wir haben uns mit 8 Modellen in die Kufen gelegt, um die Rennsemmeln von den steifen Böcken zu trennen. 

Bergwelten entdecken