16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Anzeige
Frühlingserwachen

Schneerose: Die erste Blume des Jahres

• 18. März 2020

Die Schneerose erfreut uns besonders früh im Jahr mit ihren auffallend großen, weißen Blüten. Ein hübscher Anblick am Wegesrand.

Schneerose
Foto: mauritius images/ Klais-Gerhard Dumrath
Schneerose im Wald
Anzeige

Mitten im Schnee kann man in Kalk-Buchenwald-Gebieten der Ost- und Südalpen die großen weißen Blütensterne der Schneerosen bewundern. Das zieht nicht nur uns Menschen an, sondern auch die wenigen Insekten, die in der Kälte unterwegs sind.

Bereits zarte Plusgrade sind für die zu den Hahnenfußgewächsen zählende Art ausreichend. Die Schneerose – auch „Lenzrose“ und (in Österreich) „Schneebleamal“ genannt – ist sozusagen die letzte und erste Blume des Jahres: Von Dezember bis April ist sie in höheren und schattigen Lagen bis zu 1.900 m zu finden. In Deutschland ist die Pflanze übrigens nur in Bayern heimisch.

Achtung: Auch wenn wild wachsende Schneerosen noch so schön leuchten: Die Blumen sind streng geschützt und dürfen nicht gepflückt oder ausgegraben werden.

Wetter-Orakel

Zu Weihnachten heißt die Schneerose wiederum „Christrose“. Als Wetterorakel wurden früher am Christtag zwölf Blüten (für die zwölf Monate des Jahres) in Vasen aufgereiht. Öffnete sich die Blüte, galt das als Zeichen für gutes Wetter im entsprechenden Monat.

Schneerosen

Schneerosen-Tourentipps

Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „50 Skitouren für Genießer“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken