Naturkunde für Wintersportler

Leicht wie Daunenfedern: Pulverschnee

Tipps & Tricks • 5. Januar 2019

Passend zur aktuellen Schneesituation: Die Alpen versinken gerade im Schnee, also haben wir uns die Frage gestellt, wie entsteht der Schnee, der sich anfühlt, als würde man durch Daunenfedern surfen?

Snowboarder im Pulverschnee
Foto: mauritius images / Rasmus Kaessmann
Pulverschnee ist für viele das Ultimative.

Schneeflocken bilden sich beim Zusammentreffen feuchter Luft mit kalten Temperaturen. Dabei lagert sich Wasser an ein winzig kleines Staubpartikel an und kristallisiert in der Folge zu Eis. Die in der Wolke vorhandene Feuchtigkeit verhilft dem Kristall zu weiterem Wachstum. Wenn die Schneeflocke den Boden erreicht, ist sie durchschnittlich 5 mm groß.

Es gibt keine Schneeflocke, die exakt einer anderen gleicht. Pulverschnee ist ganz leicht und locker. Zwischen den feinen Ästen der Kristalle ist wie bei Daunenfedern viel Luft eingelagert. Genau genommen besteht Pulver zu mehr als 90 Prozent aus Luft. Pulver macht sogar Schneeschaufeln zum Vergnügen, so leicht ist er.

Leider eignet sich der trockene Schnee nicht für Schneeballschlachten oder für Schneemänner. Doch beim Skifahren gibt es nichts Besseres. Pulver setzt dem Ski nur geringen Widerstand entgegen und erlaubt leichtes Schwingen. Die Kanten werden kaum belastet, und ist der Schnee tief genug, fühlt sich das Fahren ein bisschen wie Schweben in Schwerelosigkeit an. Berühmt für dieses wunderbare Gefühl sind in Österreich der Arlberg und in Südtirol Sulden am Ortler.

Pulver hat aber auch Tücken. Zu allererst für den, der die Aufstiegsspur treten muss. Denn reicht der Schnee bis übers Knie, ist statt entspanntem Gehen anstrengendes Stapfen angesagt.

Gefährlich wird’s, wenn sich die Pulverkristalle durch Wind oder steigende Temperatur miteinander verhaken. Denn ist der Schnee gebunden, überträgt er auch Kräfte. Und das Zusammenspiel von Kräften, Spannungen und Festigkeiten ist die Voraussetzung für Schneebrettlawinen.

Vorsicht: Die Lawinengefahr ist bei Pulverschnee schwer zu erkennen! Und zu oft wird diese Gefahr in Anbetracht einer tollen Abfahrt unterschätzt.

Mehr zum Thema

Eiswasserfall
Naturkunde für Wintersportler

Hart wie Fels: Wasserfall-Eis

Wie kann sich stürzendes Wasser in eine senkrechte Eissäule verwandeln und so hart werden wie Fels? Wir erklären dir, wie Wasserfalleis entsteht und wo in den Alpen du die besten Eiskletter-Reviere findest.
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.
Lawine
Langsam aber sicher kommt der Winter um zu bleiben und Freerider und Tourengeher zieht es wieder in den Tiefschnee. Lawinen stellen dabei eine allgegenwärtige Gefahr dar, die sich zwar niemals eliminieren, aber mit Wissen und Erfahrung verkleinern lässt. Teste dein Wissen rund um die weißen Naturgewalten und ihre Gefahrenzeichen!

Bergwelten entdecken