Bergwelten bei ServusTV

TV-Tipp: Karakorum - Auf Skiern ins Ungewisse

Aktuelles • 31. Januar 2020

Pakistan ist wohl kaum auf der Liste der beliebtesten Winterreiseländer zu finden und falls doch, dann ziemlich weit unten. Doch genau dieser Reiz des Neuen und Unbekannten lässt die Herzen vierer Alpinisten aus Tirol höher schlagen. Fernab jeglicher Zivilisation entstand eine packende Dokumentation, die am 3. Februar bei ServusTV zu sehen sein wird.

Karakorum
Foto: Andreas Vigl
Vier Tiroler Alpinisten unterwegs in Pakistan – fernab jeglicher Zivilisation

Im Frühjahr 2018 machten sich Andreas Gumpenberger, Stefan Ager, Martin Sieberer und Thomas Gaisbacher zu einer ungewissen Expedition in den Nordosten Pakistans auf. Begleitet von Kameramann Johannes Aitzetmüller und Fotograf Andreas Vigl reisten die Alpinisten und Steilwandskifahrer ins Shimshal Valley inmitten des mächtigen Karakorum Gebirges, um dort fernab von Zivilisation hohe Berge mit Skiern zu befahren. Spannung pur ab der ersten Sekunde erwartete die vier Abenteurer dort, galt es bereits vor dem ersten Anschnallen der Skier einige Hürden zu überwinden - die Suche nach Informationen zu dem Gebiet blieb ergebnislos. Warum entschließt man sich dennoch dazu, in dieses Land zu reisen?

Karakorum
Foto: Andreas Vigl
Was treibt die Tiroler in diese verlassene Gegend?

Für zwei der Tiroler, Stefan und Andreas, war es nicht die erste Reise in dieses einzigartige Land. Seit einigen Jahren findet unter der Leitung der Alpinisten ein Skikurs im besagten Gebiet statt – Völkerverständigung auf ganz persönlicher Ebene. Der Skikurs wird jährlich in Zusammenarbeit mit Samina Baig veranstaltet. Sie war die erste pakistanische Frau auf dem Everest, bestieg alle „Seven Summits“ und gilt mittlerweile als Nationalheldin. Ihre Erfolgsgeschichte nutzt sie jetzt, um etwas von ihrer Begeisterung für die Berge an die Jugendlichen weiterzugeben.

Kletterkurs Karakorum
Foto: Andreas Vigl
Der Kletterkurs wurde von den einheimischen Kindern und Jugendlichen begeistert angenommen

Der Skikurs, der immer auf über 4.000 m stattfindet, kann an Begeisterung und Motivation der Teilnehmer kaum übertroffen werden. Dieses Jahr wurde im Rahmen der Expedition ein Klettergarten in traumhafter Kulisse errichtet und unter Anleitung gab es den ersten Kurs für die Jugendlichen. Inmitten dieser besonderen Landschaft sticht ein Gipfel besonders ins Auge: das Shimshal Whitehorn. Dieser Berg inspirierte die Alpinisten zu einem neuen Abenteuer.

Shimshal ist ein abgelegenes Dorf nahe der Grenze zu China, das nur über eine gefährlich ausgesetzte Straße erreicht werden kann. Es ist umgeben von steilen Fels- und Eiswänden der umliegenden 6.000er. Einer davon ist das „Shimshal Whitehorn”, das samt seiner beeindruckenden Nordost-Flanke in einem Seitental eingebettet ist. Die Flanke gilt als objektiv höchst gefährlich und ist bisher noch nicht bestiegen, geschweige denn mit Skiern abgefahren worden. Und genau dieses Vorhaben lockte die vier Alpinisten nach Shimshal.

Ski Karakorum
Foto: Andreas Vigl
Hoch über Shimshal erwartet die Vier ein einzigartiges Abenteuer

Im Zuge der Akklimatisation wurden die Tiroler mehrmals mit den Gefahren in den hohen Bergen konfrontiert. Zusätzlich gefährdeten Konflikte innerhalb des Teams den Ausgang der Expedition. Ob sie es trotz aller Schwierigkeiten gemeinsam auf das Shimshal Whitehorn und per Ski wieder herunter geschafft haben, erfahrt ihr in der Bergwelten-Dokumentation.

TV-Tipp

ServusTV zeigt die Doku am 3. Februar um 20:15 Uhr in Österreich und um 21:15 Uhr in Deutschland.

Mehr aus Pakistan

Fotografin Ines Charlotte Hase hat sich im Sommer auf eine Reise durch den Norden Pakistans begeben. In ihrer Foto-Strecke nimmt sie uns in die atemberaubende Bergwelt des Karakorums mit – und zeigt uns die Menschen der abgelegenen Region.

Ines Hase
Fotografin Ines Charlotte Hase hat sich letzten Sommer auf eine Reise durch den Norden Pakistans begeben. In ihrer Foto-Strecke nimmt sie uns in die atemberaubende Bergwelt des Karakorums mit – und zeigt uns die Menschen der abgelegenen Region.

Mehr zum Thema

Franz Lochmatter
Franz Lochmatter konnte mehrere Erstbesteigungen in den Schweizer Alpen verzeichnen. Seine wahre Berufung fand er aber in der Leitung exotischer Forschungs-Expeditionen in den Himalaya.
Freeriden: Abfahrt im 30° steilen Gelände
Wer zur Beurteilung des Lawinenrisikos eine Reduktionsmethode (SnowCard, Stop or Go, ...) verwendet muss auch die Hangsteilheit bestimmen können. Bergführer Peter Plattner zeigt wie's geht.

Bergwelten entdecken