Frauen am Berg

Gerlinde Kaltenbrunner: Auf allen 14 Achttausendern

Magazin • 8. März 2017

Nur wenige Frauen erfahren das Zusammenspiel von Triumph und Tragödie so unmittelbar wie Gerlinde Kaltenbrunner. Auf ihren Expeditionen rettete die Oberösterreicherin Leben und sah Menschen sterben. Und sie erfüllte sich ihren großen Lebenstraum: Zwischen 1998 und 2011 bestieg Kaltenbrunner alle Achttausender der Welt. Als dritte Frau überhaupt, als erste Frau ohne künstlichen Sauerstoff.

Gerlinde Kaltenbrunner und der K2 (Pakistan/China)
Foto: Roland Vorlaufer
Gerlinde Kaltenbrunner und der K2 (Pakistan/China)

Text: Veronika Dolna

Auf ein medial inszeniertes Damenwettrennen auf das Dach der Welt wollte sie sich dabei nie einlassen. Ihr war es nicht wichtig, die Erste zu sein – sie wollte einfach nur oben sein. Deshalb versuchte sie nie, etwas zu erzwingen. Für den K2 brauchte sie vier Anläufe, für den Lhotse drei, für Mount Everest und Dhaulagiri je zwei. Obwohl sie keine Eile hatte, war sie am Ende doch die Schnellste – und musste, nachdem sie geschafft hatte, was keiner Frau vor ihr gelungen ist, eine Erfahrung machen, die schon viele Frauen vor ihr erlebt hatten: die Kritik von männlichen Kollegen.

Manche monierten, dass sie auf die höchsten Gipfel vor allem die Normalwege genommen habe. Kaltenbrunner kann gut über dieser Kritik stehen, ist sie doch eine von bisher nur 32 Menschen, die alle 14 Achttausender bestiegen haben. Im Weltall waren hingegen schon 560 Menschen. Und jetzt, wo das Lebensziel erreicht ist? „Ich will mich den wunderschönen niedrigeren Bergen zuwenden, die ein wenig abgelegener sind und auch Herausforderungen darstellen“, sagt sie. Auch eine schöne Erfahrung: Es gibt ein Leben nach dem Traum.

Facts: Gerlinde Kaltenbrunner

  • Geboren: 13. Dezember 1970 in Kirchdorf an der Krems.
  • Epoche: Achttausender-Ära.
  • Wer sie zum Klettern brachte: der Pfarrer ihrer Heimatgemeinde, der jeden Sommer mit Jugendlichen wandern ging.
  • Was sie zur Felsheldin macht: Als erste Frau bestieg sie alle Achttausender der Erde ohne zusätzlichen Sauerstoff.
  • Lieblingsplatz: die Holzeralm in Spital am Pyhrn. Der Hausberg ihrer Jugend ist für sie immer noch ein Kraftplatz.
  • Was sie wäre, wenn sie keine Bergkarriere gemacht hätte: Krankenschwester. Den Beruf hat sie gelernt und mehrere Jahre praktiziert.
  • Was man von ihr lernen kann: In der Ruhe liegt die Kraft – Gerlinde Kaltenbrunner ist eine Lehrmeisterin in Gelassenheit, Selbstdisziplin und Lebensfreude.
  • Warum sie die Bergsteigergeschichte mitschreibt: weil sie bewiesen hat, dass Frauen auch in großen Höhen genauso leistungsfähig sind wie Männer.
Packliste: Das alles nimmt Gerlinde Kaltenbrunner auf den K2 mit.
Foto: Bergwelten
Packliste: Das alles nimmt Gerlinde Kaltenbrunner auf den K2 mit.

Dieser Artikel erschien erstmals im Bergwelten Magazin April / Mai 2016.

Mehr zu Frauen am Berg

Bergwelten Weltfrauentag Frauen am Berg
Weltfrauentag

Frauen am Berg

Zum Weltfrauentag am 8. März porträtieren wir fünf außergewöhnliche Alpinistinnen, die ihren Träumen folgten und Berggeschichte schrieben.
Lynn Hill und der El Capitan mit der „befreiten“ Nose
1993 schaffte Lynn Hill mit ihren zierlichen 1,57 Metern das, woran alle männlichen Klettergrößen zuvor gescheitert waren: Den freien Durchstieg der „Nose“, einer 1.000-Meter-Route im kalifornischen Yosemite-Nationalpark. Seitdem weiß die Welt: Frauen stehen den Männern im Klettersport um nichts nach.

Bergwelten entdecken