15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Berg-Know-How

Wie sieht gute Tourenplanung aus?

Tipps & Tricks • 6. September 2019

Spontan losziehen: ja! Ganz ohne Planung: nein! Folgende vier Punkte sollte man vor seiner Bergtour immer abhaken können.

Tourenplanung
Foto: iStock
Der Weg zum Gipfel will geplant sein
Anzeige
Anzeige

1. Route

Mithilfe von Wanderführer und Karte informiert man sich über Schlüsselstellen (Passübergänge, Rinnen) sowie mögliche Gefahrenquellen (Schneelage an nordseitigen Hängen) und arbeitet Abbruchmöglichkeiten und zur Sicherheit alternative Wege aus.

Mehr zum Thema Tourenplanung

2. Wetter

Im Gebirge kann es schnell unangenehm oder sogar lebensgefährlich werden, etwa bei drastischen Temperaturstürzen. Also: immer den Wetterbericht studieren und durch Ausrüstung, Abbruchmöglichkeiten und Zeitreserven vorsorgen.

3. Wegzeit

Man kalkuliert mit 300 Hm und 3 km pro Stunde im Aufstieg. Die Tourendaten werden durch diese Werte dividiert, zum größeren addiert man 50 % des kleineren Wertes, für den Abstieg ein Drittel der Aufstiegszeit dazu. Voilà, das ist die Wegzeit!

Mehr zum Thema Wegzeitberechnung

4. Ausrüstung

Passendes Schuhwerk ist essenziell. In den Rucksack wird gepackt: Erste-Hilfe-Set, Reservekleidung, Regenjacke, Trinkflasche, Jause, Taschenmesser, Biwaksack, Telefon. Wer möchte, fügt Trekkingstöcke hinzu.

Das Bergwelten Magazin (April/Mai 2022)
Foto: Bergwelten
Das Bergwelten Magazin (April/Mai 2022)

Praktische Outdoor-Tipps wie diesen findest du im aktuellen Bergwelten Magazin (April/Mai 2022). Jetzt überall wo es Zeitschriften gibt oder ganz bequem als Abo und Einzelheft.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken