16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Österreich entdecken

Diese 5 Dinge könnt ihr auf zwei Rädern in Österreich erleben

Anzeige • 23. April 2021

Leichte Bikes, ergonomisch geformte Rahmen, weichere Sitze und ideal eingestellte Lenker, dazu oftmals Elektro-Unterstützung und viele neue extra ausgewiesene Routen und Trails machen Radfahren zu mehr als nur einem sturen „in die Pedale treten“. Vielmehr stehen sportlicher Genuss und das Landschaftserlebnis im Vordergrund, wenn es in einsame Täler geht, auf urige Hütte, rund um wunderschöne Seen oder in rasantem Tempo durch Bikeparks. Wir haben hier 5 Möglichkeiten im Montafon, in Zell am See-Kaprun und in Seefeld in Tirol für euch zusammengestellt, die ihr auf zwei Rädern in Österreich erleben könnt. 

Bike-Ausflug mit der ganzen Familie am Kaltwassersee in Seefeld in Tirol
Foto: Sebastian Marko, Olympiaregion Seefeld
Bike-Ausflug mit der ganzen Familie am Kaltwassersee in Seefeld in Tirol

1. Klassisches Mountainbiken – mit reiner Muskelkraft aufwärts

Sportlich Ambitionierte schwören trotz aller technischer Entwicklungen auf dem E-Bike-Markt auf reine Muskelkraft. Eine Steigung zu meistern, richtig zu schwitzen und müde oben anzukommen sind Teil des Erlebnisses Uphill-Biken. Kommt dazu aber auch noch eine faszinierende Gebirgslandschaft, dann macht jeder Meter, den man bergauf tritt, richtig Freude. 

  • Auf der Silvretta-3-Seen Tour im Montafon kann es durchaus passieren, dass man die Anstrengung angesichts der majestätischen Bergwelt der Silvretta mit ihren vergletscherten Dreitausendern sowieso vergisst. 
     
  • Oder man radelt ins wunderschöne Gaistal in der Olympiaregion Seefeld in Tirol. Ein Almenparadies, umgeben von den grandiosen Gipfeln von Wettersteingebirge und Mieminger Kette und zahlreichen Einkehrmöglichkeiten in urigen Hütten. 
     
  • Sportlich und durchaus herausfordern sind viele der Routen auf den Hundstein bei Zell am See-Kaprun. Der markante Grasberg bietet ein tolles 360-Grad-Panorama und ist quasi ein Knotenpunkt der abwechslungsreichen Mountainbike-Strecken.
Die Rotmoosalm im Almenparadies Gaistal
Foto: Sebastian Marko Olympiaregion Seefeld
Almenparadies Gaistal

2. In Bikeparks und auf rasanten Trails das eigene Können trainieren

Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, den lässt es nicht mehr los: Downhill. Dabei kommt es aber vor allem auf die richtige Technik an. Denn erst, wenn man neben viel Koordinationsgefühl, Balance und der nötigen Kraft auch weiß, wie man sein Bike in der jeweiligen Situation richtig handhabt, macht Downhillen so richtig Spaß. 

  • Um dieses Können zu erlernen, gibt es spezielle Bikeparks. Hier kann man sich – am besten in Form von Kursen – die richtige Technik aneignen und sich auf den unterschiedlich schwierigen Trails rasch verbessern, sodass Steilkurven und Sprünge bald richtig Spaß machen. Der brandneue Bikepark Katzenkopf in der Leutasch hat der Olympiaregion Seefeld in Tirol nicht nur den Titel „MTB/Trail-Region“ eingebracht, sondern bietet ein wirklich tolles Übungsgelände, vor allem für Anfänger und Familien. 
     
  • Eines der absoluten Bike-Freeride-Mekkas sind aber auch der Maiskogel und das Kitzsteinhorn in Zell am See-Kaprun. Der neue Maiskogel-Trail eignet sich etwa durch seine breite Bauweise und die nicht allzu starke Neigung für Downhill-Anfänger. Und am Kitzsteinhorn findet man zahlreiche Freeride-Trails, die sprichwörtlich vom Gletschereis zum See führen. 
Bikepark Katzenkopf und Trails am Kitzsteinhorn

3. Bike&Hike – die Vorzüge des E-Bikes

Die Idee, einen Teil der Wanderung mit dem Bike zurückzulegen, ist zwar nicht neu, aber das E-Bike hat diese Art der Verkürzung von vor allem langen Forststraßen-Anstiegen revolutioniert. Selbst mit einem mittelschweren Rucksack und leichten Bergschuhen kann man mit dem E-Bike genüsslich bergauf cruisen und sich die Kraft für die eigentliche Bergtour sparen. Zahlreiche E-Bike-Verleihstationen und ausreichend Ladestationen auf ausgewiesenen E-Bike-Routen sorgen mittlerweile für eine lückenlose Power-Versorgung. 

  • Besonders beliebt sind E-Bike-Touren in die Bergtäler zu bekannten Hütten, die Ausgangspunkte für weitere Wanderungen und Gipfelbesteigungen sind. Etwa zur Tilisunahütte im Montafon, wobei man dabei bis zur Tilisunaalpe fährt und von hier in rund 1 Stunde Gehzeit die wunderschön gelegene Hütte auf 2.211 m erreicht. Oder man wählt das aussichtsreiche Muttjöchle im Europaschutzgebiet Verwall als Ziel und fährt dabei mit dem E-Bike vom Silbertal bis zur Oberen Wasserstubenalpe. 
     
  • Auch im Karwendel in der Olympiaregion Seefeld in Tirol bieten sich Bike&Hike-Touren geradezu an. Die langen Täler sind mit Forststraßen gut erschlossen, auf denen man mit dem E-Bike flott vorwärtskommt. Eine klassische Tour führt durch das landschaftlich beeindruckende Karwendeltal bis auf das Karwendelhaus auf 1.765 m. Von hier aus kann man den höchsten Berg des Karwendels besteigen – die Birkkarspitze mit 2.749 m
Bike&Hike Touren

4. Genussradeln – wenn die Landschaft im Vordergrund steht

Auf geteerten oder geschotterten Radwegen ohne allzu große Steigungen mit einem leichtgängigen Trekkingrad oder einem E-Bike lässt sich die Landschaft besonders gut genießen. Meist führen solche Radrouten zu schönen Ausflugszielen, wie etwa einem See, der im Sommer sogar zum Baden einlädt. 

  • In Zell am See-Kaprun spielt der kristallklare Zeller See sowieso die Hauptrolle. Eine absolute Genusstour ist daher die Strecke rund um den Zeller See, die nicht nur schöne Blicke auf den See erlaubt, sondern auch die Gelegenheit, einen Sprung ins kühle Nass zu wagen. Außerdem schließt das über 2.000 Kilometer lange Radwegenetz der Hohen Tauern direkt an Zell am See, sodass einem die Genusstouren nicht so schnell ausgehen. 
     
  • In Seefeld in Tirol ist als absolute Genussradtour die 3-Seen-Runde zu nennen. Den Abschluss bildet der idyllische Möserer See, der mit seinem warmen Moorwasser zum Baden einlädt. 
     
  • Im Montafon dürfen sich Genussradler auf die Sonnenbalkon-Tour in Bartholomäberg freuen, bei der man die Sonne bis zum letzten Sonnenstrahl genießt. Außerdem ist der Ort auch geschichtlich interessant, gilt er doch als „Wiege“ des Montafons. 
Genussradtour rund um den Zeller See in Zell am See-Kaprun
Foto: Zell am See Tourismus
Genussradtour rund um den Zeller See in Zell am See-Kaprun

5. Rennradtouren – weit, schnell und herausfordernd

Auf den zwei dünnen, voll aufgepumpten Rädern macht man vor allem eins: Meter. Besonders anspruchsvolle Touren führen dabei über die höchsten Alpenpässe, schlängeln sich Kurve für Kurve aufwärts, bevor es danach in meist halsbrecherischem Tempo abwärts geht. 

Die Großglockner-Hochalpenstraße gilt mit ihren 26 Kehren und 1.700 Höhenmetern als absoluter Rennrad-Klassiker in der Region Zell am See-Kaprun. Wer es aber wirklich wissen will, nimmt sich die original IRONMEN 70.3 WM Strecke von Zell am See aus über Saalfelden, Maria Alm, den Hochkönig und retour nach Zell am See vor. Der nächste Termin für die Austragung des IRONMEN ist übrigens der 29. August 2021.  

IRONMAN 70.3 Strecke
Foto: Zell am See-Kaprun Tourismus
IRONMAN 70.3 Strecke

Weitere Informationen

Alles rund um euren Sommer in Österreich erfahrt ihr auf austria.info.
Selbstverständlich tun die Gastgeberinnen und Gastgeber in Österreich alles, um euch einen sicheren und erholsamen Urlaub selbst in diesen außergewöhnlichen Zeiten zu bieten. Hier könnt ihr zusätzlich alles Wissenswerte in Zusammenhang mit eurem Urlaub in Österreich in Zeiten von Corona nachlesen. 

Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Praktischer Wanderrucksack von Gregory als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken