Bucherscheinung

Marlies Czerny: Vom Greenhorn aufs Matterhorn

Interview • 11. April 2019
von Sissi Pärsch

Und plötzlich hatte sie alle 4.000er der Alpen erklommen – ohne es geplant zu haben: Die Oberösterreicherin Marlies Czerny entdeckte den Bergsport ‚aus Versehen‘ für sich, als sie Resturlaubstage aufbrauchen musste. In dem Buch „4000ERLEBEN – Von Null auf die höchsten Gipfel der Alpen“ erzählt die Journalistin auf spannende, unterhaltsame und berührende Art von dem wahren Aufstieg im Leben. Am 18. April erscheint ihr Buch aus der Bergwelten-Reihe des Benevento Verlags.

4000ERLEBEN von Marlies Czerny
Foto: Benevento Verlag
Marlies Czernys Buch „4000ERLEBEN” erscheint am 18. April

Bergwelten: Marlies, am 01.01.2017 bist Du mit Deinem Freund und Seilpartner Andi auf dem Matterhorn gestanden – und warst schon lange kein Berg-Greenhorn mehr. Aber eine traditionelle Bergsteigerkarriere hast Du nicht durchlaufen?!

Marlies Czerny: Ja, das stimmt. Das „von Kindesbeinen an in den Bergen“ war bei mir nicht der Fall. Ich bin in Oberösterreich in einer Gastro-Familie aufgewachsen, saß mehr auf Barhockern als auf Gipfeln. Ich wurde zwar Sportjournalistin, schrieb aber primär über Fußball, später den alpinen Skisport. Die Bergwelt war mir eher fremd.

Was passierte dann?

Ich habe sehr viel und voller Begeisterung gearbeitet. Plötzlich stand ich da mit einem Haufen an Urlaubstagen, die ich nehmen musste – und wusste nicht was tun. Strandurlaub All-Inclusive fühlte sich nicht richtig an. Aus irgendeinem Grund schnürte ich meine Wanderschuhe und lief einfach los. Nach 400 Höhenmetern war ich völlig platt – aber auf ganz ungewohnte Art und Weise glücklich. Also ging ich weiter und weiter und bald höher und höher. Es war wie eine Befreiung. Nach vier Jahren stellte ich zufällig fest, dass mir nur noch 20 4.000er in den Alpen fehlten. Da dachte ich mir: Wieso nicht alle?

Kannst Du definieren, was Dich immer wieder zum Berg gezogen hat?

Ich habe dort zu mir gefunden. Ich hatte immer viele Menschen um mich gehabt. Zuhause im Betrieb, später dann bei der Arbeit. Am Berg habe ich plötzlich eine andere Seite von mir entdeckt. Es ist fast schon meditativ, wie man mit jedem Schritt die Sachen hinter sich lässt. Im Hier und Jetzt zu sein, das habe ich erst am Berg kennengelernt. Andere Leute erleben das sicher in anderen Bereichen, aber für mich sind es eben die Gipfel und die schmalen Grate. Vielleicht bin ich auf einem schmalen Grat besonders bei mir, weil ich nicht aus der Mitte fallen darf. Dort ist auch das Freuen und Fürchten nur Zentimeter voneinander entfernt.

Marlies in Aktion beim Eisklettern am Hengstpass im Toten Gebirge:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von hochzwei.media (@hochzwei.media) am

Konntest Du diese Erlebnisse auch in Dein Leben tragen?

Mehr und mehr. Die Natur, der Berg macht viel mit einem. Im Grunde ist eine Bergtour eine einzige Metapher – und die beste Schule dazu: Du lernst zum Beispiel mit Schlüsselstellen umzugehen. Man hat sich für einen Weg entschieden und dazu zählen schwierige Abschnitte. Hier muss man durch und schafft es auch. Und ich glaube auch, dass die Einfachheit am Berg einen zufriedener macht.

Für wen hast Du das Buch geschrieben?

Puh, schwierig. Wahrscheinlich für alle, die ihren Weg gehen wollen. Ob am Berg oder im Alltag. Es geht nicht um Zahlen, um Höhenmeter oder gar Rekorde. Es geht um die Gefühle und die Momente. Und vielleicht habe ich es auch für mich geschrieben. Ich habe zuvor nicht wirklich die Zeit gehabt zu reflektieren. Erlebnis hat sich an Erlebnis gereiht. Durch das Buch konnte ich das verarbeiten und das war sehr schön – gleichermaßen schön wie mühsam, eben wie eine Bergtour.

Bist Du denn nach den 82 Viertausendern in ein Tal gefallen?

Nein, ich war überraschend tiefenentspannt und sehr zufrieden. Ich glaube, ich verweile noch immer auf den Gipfeln. Die nächsten Ziele kommen eh. Die Alpen sind wunderschön und es gibt noch so viele Linien zu gehen und Ecken zu entdecken. Das ist ja das Schöne: Alles ergibt sich irgendwie. Es ist schön, wenn man nicht weiß, was da alles kommen mag.

Jetzt kommt erst einmal Dein Buch, Marlies – und darauf freuen wir uns sehr!

Buchtipp: „4000ERLEBEN“

Am 18. April erscheint das Buch „4000ERLEBEN“ von Marlies Czerny als eines von sieben aus der brandneuen Bergwelten-Reihe des Benevento Verlags. Erhältlich ist es dann überall im Buchhandel und über Morawa oder Amazon.

Mehr zum Thema

Bergwelten
Bergwelten gibt’s bald auch zwischen Buchdeckeln! Im April erscheinen 7 spannende Titel von erfahrenen Bergsteigern und bergaffinen Schriftstellern. Wir stellen sie euch vor.
Matterhorn
Sie sind das Herzstück des Alpenraums: Die insgesamt 82 Viertausender der Alpen. Allein 48 von ihnen liegen in der Schweiz. Wir haben bisher 30 der höchsten Erhebungen im Alpenraum ein Bergportrait gewidmet. Hier findet ihr diese gesammelt und nach ihrer Höhe sortiert vor.
Allalinhorn
Bergwelten Redakteurin Katrin Rath hat zwar schon einige Gipfel bestiegen, für mehr als 3.798 Meter hat es allerdings noch nicht gereicht. Zeit in die Schweiz zu fahren und diesen Umstand zu ändern. Von Saas-Fee aus geht es für sie auf das Allalinhorn (4.027 m). 

Bergwelten entdecken