Zweitausender

Bergportrait: Grimming (2.351m)

Wissenswertes • 23. April 2020
von Katrin Rath

Mit seinen 2.351 m ist der Grimming zwar nicht der höchste Berg der Steiermark, in Sachen beeindruckendes Auftreten reicht ihm aber keiner seiner Nachbarn das Wasser. Wir stellen den mächtigen Gebirgsstock zwischen Ausseerland und Ennstal genauer vor.

Grimming
Foto: mauritius images / Volker Preusser
Der Grimming von Bad Mitterndorf im Nordosten aus gesehen

Höhe und Lage

Der Grimming im steirischen Dachsteingebirge ist 2.351 Meter hoch und belegt damit Rang 42 der höchsten Berge der Steiermark. Seine Höhe ist somit wohl kaum ein Markenzeichen. Viel eher sind es seine zu allen Seiten steil ins Tal abfallenden Wände, die ihn so markant aufragen lassen. Apropos Tal: Der markante Felsblock trennt das Ennstal im Süden vom Hinterberger Tal im Norden. 

Mit „Grimming“ wird einerseits der gesamte, rund 9 km lange und 4 km breite Gebirgsstock bezeichnet, andererseits ist damit auch häufig sein höchster Gipfel, der Hohe Grimming, gemeint. Wer diesen vom Ennstal aus erreichen will, muss sich übrigens auf einen kräftezehrenden Marsch über rund 1.700 Höhenmeter gefasst machen.

Geschichte

Diese große Höhendifferenz zwischen Gipfel und Tal brachte dem Grimming früher die Bezeichnung „Mons Styriae altissimus“ – also höchster Berg der Steiermark – ein. Seit den Vermessungen zu Beginn des 19. Jahrhunderts ist aber klar, dass diese Bezeichnung eindeutig dem Dachstein gebührt. Dieser ist dem Grimming dann doch um 644 Höhenmeter voraus. 

Der markante Block in der westlichen Steiermark wurde vermutlich von Einheimischen während Jagdunternehmungen Ende des 17. Jahrhunderts erstbestiegen. Wer der erste Mensch auf dem Gipfel war, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Fest steht aber, dass der Grimming schon sehr früh als Vermessungszeichen für die Landesvermessung genutzt wurde. So wurde bereits 1822 ein Vermessungszeichen am Gipfel angebracht.

Grimming
Foto: MarioHaar / Pixabay
Beeindruckende Ansicht des Grimming vom Ennstal im Südosten aus

Der Grimming ist nicht nur Mittelpunkt zahlreicher Sagen, sondern auch Schauplatz einiger Kuriositäten. So trug 2011 ein Gruppe junger Männer ein Puch-Moped in Einzelteilen auf den Berg, um es oben angekommen wieder zusammenzuschrauben und zu starten.

Ende August 2018 wurde ein weiterer kurioser Rekord aufgestellt: Die Musikkapelle Bad Mitterndorf gab auf dem Gipfel ein exklusives Konzert vor rund 500 Zuhörern und Zuhörerinnen. Einige von ihnen sind selbst aufgestiegen, der Rest wurde mit dem Hubschrauber abgesetzt.

Tourentipp

Wer den Grimming besteigen will, sollte einiges an Ausdauer mitbringen und bedenken, dass es nur eine Hütte, die Grimminghütte, gibt. Eine besonders lohnende Tour führt über den Süd-Ost-Grat auf den Gipfel. Wir stellen sie euch im Detail vor.

Gut zu wissen

Der „grimmige Berg“ wird von Einheimischen auch „Grimma“ genannt. Einige Quellen geben den Grimming als den höchsten alleinstehenden Berg Mitteleuropas an. Dabei handelt es sich allerdings um eine alpine Legende!

Mehr zum Thema

Dachstein
Der Hohe Dachstein (2.995 m) ragt hoch zwischen Ramsau und Obertraun auf und bildet somit einen Teil der Grenze zwischen Oberösterreich und der Steiermark. Wir stellen den zweithöchsten Berg der Nordalpen im Detail vor.
Der Grimming in der Obersteiermark
Einsamer Berg in der Steiermark

Der Grimming

Ein Bild von einem Berg mitten im Ennstal: Wie ein Koloss steht er da, auf allen Seiten steil abfallend, unbeeindruckt vom viel höheren Dachstein oder den lieb gewonnenen Salzkammergutbergen. Der Grimming. Veronika Dolna hat dem einsamen Berg in der Obersteiermark einen Besuch abgestattet und erzählt seine anmutige Geschichte im neuen Bergwelten-Magazin (April/Mai 2019). 
Hocheggerhof
Mit den Kleinsten in die Natur

Kinderwandern im steirischen Ennstal

Die Gegend rund um Schladming bietet zahlreiche Möglichkeiten, mit Kindern die Natur zu erkunden. Wir haben nützliche Tipps für einen gelungenen Ausflug.

Bergwelten entdecken