Berg-Know-How

5 Tipps: Blasenfrei Wandern

Tipps & Tricks • 2. Juli 2019

Blasen verleiden einem jede Bergtour. Besser also, es gar nicht erst darauf ankommen zu lassen und vorzusorgen. Wir stellen euch fünf Tipps zur Vorbeugung von Blasen vor. Und einen, falls es für die Vorbeugung schon zu spät sein sollte.

Berg-Know-How: Blasenfrei Wandern
Foto: Pexels/Unsplash
Schmerzhaft und lästig: 5 Tipps zur Vorbeugung von Blasen

1. Der Klassiker: Bergschuhe eingehen

Oft gehört und alt bewährt: Wer seine Bergschuhe eingeht, minimiert das Risiko von Blasen. Erst durch das Tragen des Schuhs gibt er allmählich nach, wird weicher und passt sich der individuellen Fußform an. Als Faustregel gilt: Je nach Härte des Schuhmaterials sollten 1-3 Spaziergänge vor der eigentlichen Bergtour absolviert werden.

2. No-Go: Baumwolle

Die Wahl der richtigen Socken ist fast genauso wichtig wie die des richtigen Bergschuhs. Socken aus Baumwolle sollte man meiden, denn sie fördern ein feuchtes, warmes Klima im Schuh: die idealen Bedingungen für Blasen. Socken aus Funktionsmaterialien oder Wolle (z.B. Merino-Wolle) hingegen leiten die von den Füßen abgegebene Feuchtigkeit besser ab.

Socke: Merino-Wolle
Foto: Eightsox
Die Wahl der richtigen Socke: Merino-Wolle (Foto) oder Funktionsmaterialien beugen Blasen vor

3. Fest geschnürt

Kurze Rastpausen sollte man auch dazu nützen, die Bergschuhe nachzuschnüren. Nach längeren Wanderperioden lockern sich nämlich die Schnürsenkel, die Zunge kann verrutschen und in Folge die Socken scheuern. Wer regelmäßig nachjustiert, kann präventiv gegen Blasen wirken.

4. Der Profi-Tipp: Tape it!

Wer schon öfters am Berg unterwegs war und immer wieder mit Blasen zu kämpfen hatte, kann besonders empfindliche Stellen bereits vor der Bergtour vorsorglich tapen. So werden blasenanfällige Bereiche am Fuß von Anfang an durch die zusätzliche Tape-Schicht geschützt.

Berg-Know-How: Blasenfrei Wandern
Foto: Mike Johnson
Die Bergschuhe regelmäßig nachschnüren und blasenanfällige Stellen vorab tapen

5. Der Kräuterhexen-Tipp: Blasenpflaster am Wegesrand

Spitzwegerich scheint wie geschaffen zu sein für wunde Bergsteiger-Füße – nicht zuletzt, weil er auch noch in Höhen von bis zu 2.400 m wächst. Als Einlage in den Bergschuhen wirkt er kühlend und entzündungshemmend. Ist die Blase bereits da, kann auch auf Breitwegerich zurückgegriffen werden. Das sogenannte „Blasenpflaster der Natur“ wirkt wundheilend und schmerzlindernd.

Spitzwegerich
Foto: Valerie Jarolim/Freeimages/Ian Murray
Spitzwegerich: Blasenpflaster am Wegesrand

Wir wünschen euch eine schöne und vor allem blasenfreie Zeit in den Bergen!

 

Mehr zum Thema

Trekkingschuh
Die Krokusse grüßen, die Sonne lacht, die Gipfel locken: die Wandersaison ist eröffnet! Für alle gehfreudigen Wandersleut' ist – neben der entsprechenden Motivation, natürlich – vor allem gutes Schuhwerk wichtig. Wir haben 6 Tipps, die passen.
Berg-Know-How
Von der Pflege der Skifelle über das richtige Verhalten auf der Hütte, von der Entstehung des Gipfelbuchs zur Packliste für Hochtouren: In unseren Berg-Know-How's erfahrt ihr allerlei Wissenswertes rund um die Berge.
Wandern mit Knieschmerzen
Wer sie schon einmal hatte, weiß: Mit Knieschmerzen zu wandern ist kein Vergnügen. Es gibt aber durchaus einige Möglichkeiten, die Schmerzen zu umgehen – oder immerhin zu lindern. 6 Tipps, um deine Knie zu schonen.

Bergwelten entdecken