Kulinarisches Erbe

Alpine Delikatessen: Waadtländer Frâche

Wissenswertes • 5. April 2018

Die Frâche aus Schweinefleisch ist mittlerweile eine echte Rarität aus dem Schweizer Kanton Waadt. Sie gehört zur Gattung der „Kohlwürste“, die hier seit jeher gerne aufgetischt werden – und alles nur wegen eines dicken Kaisers!

Delikatesse aus Waadt: Die „Kohlwurst“ Frâche
Foto: www.sylvanmueller.ch
Delikatesse aus Waadt: Die „Kohlwurst“ Frâche

Die unbekannteste aller Waadtländer Würste stammt aus dem Vallée de Joux in der nördlichen Waadt, hoch oben im Schweizer Jura. Zwei Metzger sind es noch, die hier die Frâche produzieren. Sie enthält nebst Schweinefleisch auch Schweineleber und gekochten Weisskohl oder Kohlrübe.

Eine Sau pro Familie

Bei der Frâche handelt es sich also um eine jener Würste, die man früher auch mal als „gestreckte Wurst“ bezeichnete. Das Strecken der Würste mit Innereien oder mit gekochtem Gemüse ist auf die einst weitverbreiteten Hausschlachtungen zurückzuführen. Da das Fleisch einer Sau, die pro Hof im Herbst jeweils geschlachtet wurde, bei einer vielköpfigen Familie nur für wenige Mahlzeiten ausreichte, wurden die Würste schon immer mit dem gestreckt, was Feld und Acker hergaben. War das ursprünglich – wie in Teilen der französischen Alpen und in der Schweiz – Kohl, verwendete man in anderen Gegenden Kohlrüben (Jura, Trentino), Randen (Saaser Randenwurst aus dem Wallis), Getreide wie Hirse, Hafer oder auch die Samen des Knöterichgewächses Buchweizen (Österreich, Slowenien) und später häufig auch die Kartoffel (Graubünden). Der Anteil des Gemüses an der gesamten Wurstmasse lag teilweise bei fast der Hälfte, in Notjahren gar deutlich darüber.

Weide im Vallée de Joux in der Waadtländer Jura
Foto: T/swiss-image.ch/Christof Sonderegger
Weide im Vallée de Joux in der Waadtländer Jura. Hier wird die Frâche noch hergestellt

Der Kaiser und die Kohlwurst

Bekannter und weiterverbreitet als die Frâche ist die Saucisse aux choux – zu Deutsch auch Waadtländer Kohlwurst genannt. Diese traditionelle Wurstspezialität mit geschützter Herkunftsbezeichnung (IGP) besteht ebenfalls aus rohem Schweinefleisch und Kohl, zumeist aber ohne Schweineleber. Die Schweine für die Herstellung der Wurst müssen in der Schweiz geboren, aufgezogen und geschlachtet werden und sie darf nur im Kanton Waadt hergestellt werden.

Geradezu unverzichtbar ist die Saucisse aux choux im Eintopfgericht „Papet vaudois“ (aus Lauch, Kartoffeln, Zwiebeln und Weisseein), das im Waadtland bei keinem Fest fehlen darf. Dabei wurde die Wurst eigentlich aus der Not geboren – der Legende nach zur Zeit der Schlacht bei Grandson im Jahr 1476, als das Schweinefleisch knapp wurde und man deshalb begann die Würste mit Kraut zu strecken. Eine andere – amüsantere – Überlieferung reicht sogar ins Jahr 879 zurück. Damals soll Kaiser Karl der Dicke in Orbe Halt gemacht haben. Da die Bewohner nicht genügend Fleisch zur Bewirtung des gewichtigen Gastes und seiner Gefolgschaft zur Verfügung hatten, haben sie ihre Würste mit Kohl gestreckt.

Karolinger-Kaiser Karl der Dicke (839-888)

Wo bekommt man noch Frâche?

Im Kanton Waadt, und zwar in folgenden Metzgereien:

Boucherie Pierre Rochat
Rue des Forges 1
CH-1348 Le Brassus

Boucherie Brunisso
Grand-Rue 51
CH-1347 Le Sentier

Tourentipp

Das Waadtland ist ein prächtiges Wandergebiet – hier einige Tourentipps.


Buch-Tipp

Enzyklopädie der alpinen Delikatessen
Foto: AT Verlag
Enzyklopädie der alpinen Delikatessen

Wo gibt es noch Saubürzel oder Hundsärsche? Die Enzyklopädie der alpinen Delikatessen (aus der Buchreihe „Das kulinarische Erbe der Alpen“, Autor: Dominik Flammer, Fotograf: Sylvan Müller, AT-Verlag, 2014) beschreibt mehr als 500 kulinarische Raritäten, die erst in den vergangenen Jahren wiederentdeckt wurden: alte Obstsorten, vergessenes Gemüse, Wildpflanzen, außergewöhnliche Würste, Feiertags-Gebäcke, einzigartige Alpkäse und traditionelle Schnäpse.

Mehr zum Thema

Kärntner Reindling
Der köstliche Napfkuchen aus Germteig ist in ähnlicher Form nicht nur in Kärnten, sondern etwa auch in Slowenien und der Steiermark bekannt. In jedem Fall gilt er als Festtagsgebäck – und wird als solches garantiert auch zu Ostern genossen.
Lesachtaler Brot
Im schwer erreichbaren Kärntner und Osttiroler Lesachtal war die Selbstversorgung und somit das Brotbacken immer schon lebenswichtig. Auf diese Weise schaffte es das Lesachtaler Brot sogar zum UNESCO-Kulturerbe.
Bleu de Termignon aus Savoyen
Ein Käse, der auf den Almen des wunderschönen Vanoise-Nationalparks in Savoyen entsteht, kann nur köstlich schmecken – darauf schwören zumindest Fans des Blauschimmels. Doch die Delikatesse wird nur noch von wenigen Sennern nach traditioneller Methode hergestellt.

Bergwelten entdecken