Schesaplanahütte

1.908 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Von Juni bis Mitte Oktober geöffnet.

Mobil

+41 79 612 60 18 (im Winter)

Telefon

+ 41 81 325 11 63

Homepage

www.schesaplana-huette.ch

Betreiber/In

Jeannette & Didier Moser-Buchli

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
6 Zimmerbetten 72 Schlafplätze 8 Schlafplätze

Details

  • Dusche

Lage der Hütte

Die Schesaplanahütte (1.908 m) befindet sich auf einer Südflanke der Schesaplana (2.965 m) genau zwischen Vorarlberg und dem Schweizer Kanton Graubünden. Sie ist ein optimaler und gemütlicher Einkehrort für Wanderer, Skitourengeher und Mountainbiker.

Die 1898 erbaute Hütte ist ein populärer Etappenstützpunkt auf der mehrtägigen Trekking-Route „Prättigauer-Höhenweg“ oder am Weitwanderweg „Via Alpina“. Über einem sehr schwierigen Anstieg erklimmt man außerdem in ca. 3:30 Stunden den Gipfel der Schesaplana, den imposanten Hausberg der Hütte.

Ein besonderes Highlight besteht darin, eine Wanderung mit einer spektakulären Trottinett-Abfahrt in die Ortschaften Seewis oder Grüsch zu kombinieren.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Zürich oder Chur auf der A3 bis zur Ausfahrt Landquart. Von dort weiter in Richtung Prättigau und die Ausfahrt Seewis-Dorf oder Fanas nehmen. Von diesen Ortschaften sind es noch ca. 3 - 4 Stunden Aufstieg bis zur Schesaplanahütte.

Gehzeit: 3 - 4 h

Alternative Routen:
Von Malans (5 h); von Malbun (6 h); von Brand in Vorarlberg (3:30 h).

Leben auf der Hütte

Die Hütte wird von Juni bis Mitte Oktober bewirtschaftet, im Winter steht Skitourengehern nur ein Not-Winterraum zur Verfügung. Auf der Speisekarte stehen typische Hüttenschmankerl.

Manchmal finden auch verschiedene Events wie Fotoausstellungen und Live-Konzerte auf der urigen Hütte statt. Wer will, kann danach auf der Hütte übernachten. Dafür stehen insgesamt 78 Betten zur Verfügung, sechs davon in Doppelzimmern.

Gut zu wissen

Licht (Solar), WC, Waschvorrichtungen und Dusche vorhanden. Handy-Empfang bei der Hütte, kein WiFi. Schlafsack wird empfohlen, dieser ist auch mietbar auf der Hütte. Aufenthalt mit Hund ist im Voraus abzuklären. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Totalphütte (2.385 m), die in ca. 2:30 Stunden zu Fuß erreichbar ist. Weiters: Douglasshütte (1.976 m, 3:30 h); Mannheimer Hütte (2.679 m, 3:30 h); Pfälzerhütte (2.108 m, 3:30 h); Carschinahütte (2.236 m, 5 h); Lindauer Hütte (1.744 m, 5:30 h).

Touren und Gipfelbesteigungen von der Schesaplanahütte aus: Schesaplana (2.965 m, 3:30 h).

Anfahrt

Zürich oder Chur / Landquart / Prättigau / Seewis-Dorf / Fanas

Parkplatz

In den Ortschaften Seewis-Dorf oder Fanas.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der SBB nach Landquart und umsteigen auf den Bus nach Seewis-Dorf oder Fanas.

Hütte • Graubünden

Carschinahütte (2.236 m)

Die Carschinahütte (2.236 m) neben der Carschinafurgga liegt im Rätikon, eine Gebirgsgruppe, die den zentralen Ostalpen zugeordnet ist. Sie ist ein Schutzhütte des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) am Fuß der Sulzfluh-Südwand im Schweizer Kanton Graubünden. Die Hütte ist relativ leicht zu erreichen. Und jeder Bergler kann seiner Leidenschaft auf den Wegen und Gipfeln rund um das Carschina-Schutzhaus nachgehen. Die Sulzfluh (2.818 m) bietet ausgiebig Möglichkeiten zum Klettern. Wer weiter will, kann zu den Dri Türm in der Drusenfluh-Gruppe, auf die Drusenfluh (2.830 m) oder auch zur Schesaplana. Die Hütte lockt Genießer, die von St. Antönien aufsteigen, um auf der Carschinahütte einzukehren. Familien, die mit ihren Sprösslingen rundum wandern und Murmeltiere beobachten wollen. Ambitionierte Bergsportler kommen mit den Mountainbike, auf Ski und Schneeschuhen herauf. Haben Klettergurt, Karabiner, Klemmkeile, etc. oder ein Klettersteig-Set im Gepäck. Oder ihre Rucksäcke bergen all jene Sachen, die sie auf mehrtägigen Touren durch das Rätikon brauchen. In Begleitung geländegängiger Vierbeiner.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Calandahütte (2.073 m)

Die Calandahütte ist eine Berghütte des Schweizer Alpen Clubs Sektion Rätia und liegt auf 2.073 m Höhe am Aufstieg zum Haldensteiner Calanda, hoch über der Kantonshauptstadt Chur in Graubünden. Sie stellt nicht nur für Tagesgäste und Mountainbiker ein beliebtes Ziel dar, sondern wird auch gern als Ausgangspunkt für den weiteren Aufstieg zum Haldensteiner Calanda oder als Etappe für eine mehrtägige Wanderung von Hütte zu Hütte genutzt.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Cufercalhütte (2.385 m)

Die traumhaft gelegene Cufercalhütte erstrahlt mitten im Naturpark Beverin, nördlich von Sufers, im Kanton Graubünden. Einst aus Bruchsteinmauerwerk erbaut, ist die kleinste Hütte der Sektion ein idealer Platz um Erholung und Bergfreuden im kleinen Rahmen zu geniessen. Mit den 23 Betten ist sie eine sehr überschaubare Hütte, die wunderbar als Ausgangspunkt für Naturbeobachtungstouren genutzt werden kann. Vor allem die Wiederansiedelung der Steinböcke in dieser Gegend ist ausgesprochen gut gelungen. Daher ist es sehr wahrscheinlich eine Sichtung dieser majestätischen Tiere zu machen. In den angebotenen Köstlichkeiten der Hüttenwirte, stecken die Liebe zur Natur, zur Region und zur Nachhaltigkeit. Daher findet man auf der kleinen, feinen Karte ausschließlich Speisen, die durch regionale Produkte (Dorf und Bioladen) und den umliegenden Bauernbetrieben auf den Tisch gezaubert werden.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken