Kulinarisches Erbe

Alpine Delikatessen: Piora-Käse

Wissenswertes • 17. Mai 2018

Auf den einsamen Weiden der Alpe Piora grasen in den Sommermonaten rund 200 Kühe. Aus ihrer Rohmilch entsteht ein Käse, auf den die Tessiner zurecht stolz sind.

Beliebte Delikatesse: Alpkäse
Foto: mauritius images/ Westend61
Beliebte Delikatesse: Alpkäse

Wie in keinem anderen Schweizer Kanton leben die Tessiner ihre Liebe zu den einheimischen Käsen mit einer ausgesprochenen Leidenschaft. Nirgends sonst wird emotionaler über Käse diskutiert, und nirgends sonst erzielen die lokalen Käse höhere Preise.

Allen voran der aus Rohmilch hergestellte Piora, einer der Ur-Alpkäse überhaupt, der hoch über der Leventinaebene hinauf zum Lukmanierpass produziert wird. Auf den Alpweiden der Alpe Piora, mit 3.500 Hektar der grössten bewirtschafteten Tessiner Alp, grasen in den Sommermonaten Juli und August rund 200 Kühe. Dort gedeihen aromatische Kräuter, wie z.B. der Spitzwegerich, sowie verschiedene Klee-Arten.

Alpweiden der Alpe Piora

Besonderer Schweizer Alpkäse

Am Piora orientieren sich heute die meisten Tessiner Alpkäse, die alle mit demselben Gerinnungsenzym produziert werden. Im Gegensatz zu anderen Schweizer Alpkäsen werden Piora-Käse auch nicht gewaschen, sondern nur alle drei Tage gebürstet oder mit einem leicht feuchten Lappen abgerieben und gewendet.

Seit 2002 ist dieser vollfette Halbhartkäse ursprungsgeschützt. Im Tessin wird heute noch auf mehr als hundert Alpen Käse produziert. Doch nur der Käse von der Piora gilt als Vero Piora. Tipo Piora hießen die anderen Tessiner Alpkäse früher (heute werden alle nach ihrer Ursprungsalp benannt) und wenn sie etwas Ziegenmilch enthielten, nannte man sie Uso Piora.

Der Piora-Käse wird mit einem feuchten Lappen abgerieben
Foto: swiss-image.ch/Ti-Press/Francesca Agosta
Der Piora-Käse wird mit einem feuchten Lappen abgerieben

Der starken Konkurrenz (auch aus dem eigenen Kanton) hat der Piora dennoch bis heute standgehalten, noch immer ist er einer der gehaltvollsten und begehrtesten Alpkäse der Schweiz.

Tourentipp

Wandern • Tessin

Rundwanderung Piora

Dauer
2:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
5,6 km
Aufstieg
534 hm
Abstieg
540 hm

Buch-Tipp

Enzyklopädie der alpinen Delikatessen
Foto: AT Verlag
Enzyklopädie der alpinen Delikatessen

Wo gibt es noch Saubürzel oder Hundsärsche? Die Enzyklopädie der alpinen Delikatessen (aus der Buchreihe „Das kulinarische Erbe der Alpen“, Autor: Dominik Flammer, Fotograf: Sylvan Müller, AT-Verlag, 2014) beschreibt mehr als 500 kulinarische Raritäten, die erst in den vergangenen Jahren wiederentdeckt wurden: alte Obstsorten, vergessenes Gemüse, Wildpflanzen, außergewöhnliche Würste, Feiertags-Gebäcke, einzigartige Alpkäse und traditionelle Schnäpse.

Mehr zum Thema

Mangold mit rotem Stiel
Keine Spinatart, sondern eine eng mit der roten Beete verwandte Gemüsepflanze ist der Mangold. Im Alpenraum weit verbreitet, verdanken wir ihm viele Vitamine und einige köstliche Gerichte.
Safranblüten im Walliser „Safrandorf“ Mund
Das seit jeher wertvollste Gewürz der Welt wird nicht nur in arabischen und Mittelmeer-Ländern kultiviert. Bis vor hundert Jahren war es auch im Alpenraum verbreitet. Heute erfährt die aromatische Krokus-Art z.B. im Schweizer Wallis und im Burgenland eine neue Blüte.
Bleu de Termignon aus Savoyen
Ein Käse, der auf den Almen des wunderschönen Vanoise-Nationalparks in Savoyen entsteht, kann nur köstlich schmecken – darauf schwören zumindest Fans des Blauschimmels. Doch die Delikatesse wird nur noch von wenigen Sennern nach traditioneller Methode hergestellt.

Bergwelten entdecken