Ahornalmhütte

1.336 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Sommers wie winters nur mit eigenem Schlüssel zugänglich.

 

Mobil

+43 664 487 54 95

Betreiber/In

Reinhard Hauser

Räumlichkeiten

Matratzenlager
35 Schlafplätze

Details

  • Handyempfang
  • Schlüssel erforderlich

Lage der Hütte

Die Ahornalmhütte ist eine Selbstversorgerunterkunft in den oberösterreichischen Voralpen in der Nähe von Steyrling.

Damit liegt die Hütte inmitten der familienfreundlichen Urlaubsregion Pyhrnpriel, in der man im Sommer herrlich wandern, klettern, Rad fahren, auf reiten und baden kann. Im Winter eignet sich die Gegend für Skitouren, Schneeschuhwanderungen und garantiert Spaß mit Bob und Rodel.

Gipfelstürmer schätzen die Touren auf den Grünauer Kasberg oder die Schwalbenmauer, die man im Sommer wie im Winter besteigen kann.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Der einzige Zustieg startet in Steyrling im Brunnental (520 m). Zu Beginn geht es durch den langen, etwas eintönigen Katzengraben. Die ersten 550 Höhenmeter sind sehr steil, danach wird es etwas flacher, ehe es zum Schluss abermals kurz anstrengend wird. Der gut beschilderte Weg eignet sich dennoch für Familien mit Kindern ab 10 Jahren.

Mit dem Auto fährt man über die Pyhrnautobahn, anschließend ein Stück über die Pyhrnpassstraße (B138) und zuletzt über die L139 in Richtung Westen in den langgezogenen Ort Steyrling, wo man beim Sägewerk Brunnental oder am Bahnhof (2 km vom Ortszentrum entfernt) parken kann.

Gehzeit: 2 – 2:30 h

Höhenmeter: 816 m

Alternative Routen: k. A. 
 

Leben auf der Hütte

Die Ahornalmhütte ist eine ganzjährig bewohnbare Selbstversorgerhütte, die im Sommer sogar für einen kurzen Zeitraum bewirtschaftet wird. In dieser Zeit wartet sie mit Snacks wie belegten Broten und Erfrischungsgetränken auf.

Besonders beliebt ist der Stützpunkt bei Vereinen und Firmen, die hier Seminare und Teambuilding-Events abhalten. Im Winter finden hier auch regelmäßig diverse Lawinenkurse statt. Der Grund: Die Schwalbenmauer, einer der Hütten-Hausberge, ist kaum bewaldet und sehr steil, weshalb es hier oft zu Lawinenabgängen kommt.


Gut zu wissen

Die Hütte ist, abgesehen von Juli und August, mit einem Spezial-Schloss versperrt. Den Schlüssel erhält man bei der zuständigen Sektion Kirchdorf-Krems. Es gibt zwei Toiletten und fließendes Kalt- und Warmwasser in den Waschräumen. Der Handyempfang ist gut. Hunde können auf Anfrage mitgebracht werden. Bezahlt wird bar.


Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Hütten sind die Steyrer Hütte (1.400 m, 40 min) und die Sepp-Huber-Hütte (1.506  m, 2:30 h, über Steyrer Hütte und Kasberggipfel) – beide Hütten sind im Winter auch mit Tourenski- und Schneeschuhen zu erreichen.

Gipfelbesteigungen (auch für Ski- bzw. Schneeschuhtouren geeignet): Grünauer Kasberg (1.747 m, 1:30 h); Schwalbenmauer Höhe (1.620 m, 45 min).

Anfahrt

Steyrling-Brunnental.

Parkplatz

Ausreichend vorhanden.

Hütte • Oberösterreich

Edtbauernalm (1.365 m)

In der einzigartigen Bergkulisse des Toten Gebirges liegt die Edtbauernalm auf 1.365 m Seehöhe im Gemeindegebiet von Hinterstoder. Sei es die sanfte Naturarena der Huttererböden oder das weite Almgebiet, welches zu vielen Wanderungen einlädt. Für jeden ist etwas dabei. Die Region Hinterstoder mit der Edtbauernalm hat sich dem sanften Ganzjahres-Tourismus verschrieben. Im Sommer kann man die natürlichen Abläufe des ländlichen Alltages erleben, die frischen Almluft genießen und die Ruhe fernab von Stress suchen. Der Winter in Hinterstoder lädt zum Pistenspaß ein. Von der Haustüre der Edtbauernalm  kann man gleich talwärts schwingen. Auch eine Langlaufloipe zieht ihre Schleifen direkt beim Haus vorbei.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Oberösterreich

Raschberghütte (1.362 m)

Die Raschberghütte (1.362 m) ist eine urige, teilweise bewirtschaftete Selbstversorgerhütte in wunderschöner Lage auf der Raschbergalpe im Toten Gebirge in Oberösterreich. An Wochenenden und Feiertagen ist Hüttenwirt Karl Jung vor Ort und bekocht die Gäste. Familien und Freunde nutzen die Hütte gerne für eine Auszeit vom Alltag. Im Sommer ist sie außerdem ein beliebtes Ziel von Mountainbikern, die von Bad Goisern, Bad Ischl oder Bad Aussee aus eine „Raschbergrunde“ drehen. Von der Terrasse der Raschberghütte geht der Blick weit ins Land, unter anderem auf den Dachstein, den Gosaukamm und den Hallstätter See. Einmal im Monat lädt der Hüttenwirt Musikanten zu sich ein. Im Winter ist die Raschberghütte geschlossen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Steiermark

Hollhaus (1.621 m)

Das Hollhaus (1.621 m) ist eine äußerst familienfreundliche und bewirtschaftete Hütte im Toten Gebirge in der Steiermark. Auf der Tauplitzalm gelegen, bietet der Berggasthof Bergsportlern einen idealen Stütz- und Ausgangspunkt. Die Bergwelt um das Hollhaus ist für Bergwanderer und Langläufer ebenso gut geeignet wie für Kletterer, Skifahrer und Skitourengeher. Das Haus befindet sich außerdem direkt an der Loipe, dem Skigebiet der Tauplitz und in Nähe zu sechs Bergseen wie Großsee, Steirersee und Märchensee.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken