15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Camping-Tipps

7 Dinge, die dein Vanlife leichter machen

• 22. Juli 2021
von Sissi Pärsch

Regenfrust und Rangier-Probleme? Unordnung und Unterhaltungsdefizit? Das muss doch nicht sein! Hier kommen Tipps und Tools, Helferlein und Travel-Buddies, die euren Camper-Trip noch schöner gestalten.

Vanlife
Foto: Lukas Budimaier
Vanlife-Idylle pur – wenn man gut vorbereitet ist…
Anzeige

Viel bis sehr viel waren wir die letzten Wochen und Monate mit dem Camper unterwegs – unter anderem mit dem Ford Transit Custom Nugget Plus. Hier findet ihr unsere Reiseberichte vom Schliersee und dem Chiemgau. Ja, es ist ein Traumjob und ja, wir haben in unserem Leben alles richtig gemacht. Aber wir wissen auch, dass das Leben als Camper nicht immer nur idyllisch und unkompliziert verläuft. Doch vieles hängt von einer guten Planung ab. Die besten Tipps zur Vorbereitung und Stellplatzsuche haben wir euch bereits hier empfohlen. Jetzt folgen 7 Dinge, die euer Camper-Leben noch leichter machen.

1. Ordnungshüter

Überlegt euch vorab, wie ihr wo was und warum unterbringt. Was muss immer griffbereit sein und was riecht streng (Stichwort: Schmutzwäsche)? Als optimale Ordnungsutensilien eignen sich durchsichtige (und im Optimalfall beschriftete!) Boxen genauso wie Klebe- oder Saugnapfhaken oder Bienenwachstücher – die kann man immer für irgendetwas gebrauchen.

Organizer von Vantale
Foto: Vantale
Praktisch und schön: Die handgefertigten Organizer der Münchner Marke Vantale

Sehr praktisch und sehr hübsch anzusehen sind auch die Aufbewahrungssysteme von Vantale: Die Organizer für den Sitz werden von einem kleinen Team in München handgefertigt.

2. Assistenten

Während der Fahrt sehr zu schätzen gelernt haben wir den Toter-Winkel-Assistenten im Ford Transit Custom Nugget Plus!

Toter-Winkel-Assistent Ford Nugget
Foto: Lukas Budimaier
Ein Leuchtsignal gibt an, wenn sich ein Fahrzeug oder Hindernis im Toten Winkel befindet

Ein Lichtsignal in den Außenspiegeln zeigt an, wenn sich Fahrzeuge oder Hindernisse im toten Winkel befinden. Das ist beim Überholen und beim Abbiegen eine große Erleichterung.

3. Blickfänger

Bleiben wir beim Fahrzeug: Wir haben ausreichend Erfahrung damit gemacht, wie mühsam das Rangieren am Stellplatz oder auf Parkplätzen sein kann. Allen, die über eine Camper-Anschaffung nachdenken oder sich ein Modell ausleihen, sei ans Herz gelegt: Die Rückfahrkamera ist ein lohnendes Investment.

Rückfahrkamera Ford Nugget
Foto: Lukas Budimaier
Erleichtert das Einparken und Rangieren enorm: die Rückfahrkamera

Beim Ford Transit Custom Nugget hatten wir in dem riesigen Display das Geschehen am Heck bestens im Blick und konnten mit den eingeblendeten Markierungslinien entspannt einparken.

4. Saubermacher

(Nicht nur) Beim Campen sollte man im doppelten Sinne an saubere Produkte denken. Ein umweltfreundlicher Wasch-Allrounder ist die Travel Soap Eco der deutschen Marke Fibertec – einem Spezialisten für nachhaltige Imprägnier- und Pflegemittel. Die Flüssigseife lässt sich für den Körper genauso einsetzen wie für Wäsche und Geschirr. Alles (auch die Behälter) wird in der Heimat produziert.

Outdoor-Dusche Ford Nugget
Foto: Lukas Budmaier
Gerade bei der Outdoor-Dusche gilt es, nur biologisch abbaubare Waschmittel zu verwenden

Zu 100% aus natürlichen Zutaten besteht auch das Wilderness Wash der australischen Outdoor-Marke Sea to Summit – Zitronengras und Sandelholz sollen zudem die Insekten fernhalten.

5. Unterhalter

Da haben wir’s: Es regnet! Was tun? Museen und Kletterhallen besuchen, saunieren gehen oder zum Friseur? Oder im Camper chillen und die Spiele auspacken! Kniffel oder Uno gehen immer. Unterhaltsam und lehrreich zugleich wäre das Alpenberge-Quartett von Marmota Maps.

Alpenberge-Quartett
Foto: Marmota Maps
Spielen und dazu lernen mit dem Alpenberge-Quartett von Marmota Maps

Und ganz ohne Utensilien kommt Stadt Land Fluss aus. Das kann man auch mit kreativen Kategorien aufpeppen: „schönster Gipfel“, „Dinge, die man nicht vermisst“, „Ausrede beim Chef, warum man länger im Urlaub bleiben musste“, etc.

6. Zuhörer

Natürlich habt ihr ein Bergwelten Magazin dabei, aber vielleicht möchtet ihr auch einfach mal die Augen schließen, im Campingstuhl oder der Hängematte fläzen und zuhören? Am besten habt ihr im Voraus schon eine Reihe Podcasts heruntergeladen, denen ihr nun lauschen könnt. Unsere Tipps: natürlich unser hauseigener Bergwelten-Podcast und der unseres Schwestermagazins Carpe Diem.

Zu unseren Reise-Favoriten zählt der Weltwach-Podcast oder Radioreisen vom Bayerischen Rundfunk.

7. Komfort-Vergrößerer

Ein bisserl was geht immer – ein wenig Extra-Komfort und Coziness! Vor allem, wenn der von kleinen Unternehmen kommt, die schöne Sachen für den Van kreieren. Die Allgäuer Marke Höfats beispielsweise mit ihren Feuerkörben, Tischfackeln und Grills oder die Oberbayern Felix und Sebastian, die als Babum unter anderem Van-Zubehör wie den Schamerl entwickelt haben, das aus der Getränkekiste einen gemütlichen Sitz macht. Wer lieber liegt, dem empfiehlt sich eine fair und nachhaltig produzierte Hängematte der kleinen Wiener Marke Ticket to the Moon (das leichteste Modell kommt gerade einmal auf 228 g).

Sonnenglas Licht
Foto: Sonnenglas
Solarbetriebenes und fair produziertes Licht von Sonnenglas

Eine umweltbewusste Lichtquelle ist das solarbetriebene Sonnenglas, das in den Townships von Johannesburg handgefertigt wird.

Komfort wird auch im Ford Nugget groß geschrieben. Wieso wir uns immer aufs Zubettgehen gefreut haben, seht ihr im Video:

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken