17.200 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Herzog Karl-II-August-Pfad

Herzog Karl-II-August-Pfad

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T1 leicht
Dauer
3:45 h
Länge
15,2 km
Aufstieg
220 hm
Abstieg
220 hm
Max. Höhe
361 m

Details

Beste Jahreszeit: April bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour
  • Rundtour
Anzeige

Unter der Bezeichnung WANDERarena Pfälzerwald-Nordvogesen findet man viele wunderschöne Premiumwanderwege, die durch eine einzigartige Landschaft führen.

Der Herzog Karl-II-August-Pfad ist eine sehr ausgewogene Rundtour. Sie führt durch das schöne Lambsbachtal und zum WaldPark Schloss Karlsberg.

Wegbeschreibung:

Vom Dorfplatz in Bechhofen überquert man die Hauptstraße überqueren und wandert durch die Ebertstraße. An ihrem Ende geht sie in einen Feldweg über, dem man folgt. Man ignoriert eine erste Einmündung des Herzog Karl-II-August-Pfad. Diese nutzt man für den Rückweg. Der Weg führt zum Bechhofer Weiher und verläuft durch den Wald zum Lambsbacher Tal. Dabei ignoriert man die Abzweigung nach Käshofen und passiert die Schlagberghütte, sowie das Käshofer Wasserhaus und die Karl August Quelle. Am Ende des Tales gelangt man noch einmal in dichten Wald den man durchwandert.

Die folgende Passage im Wald ist ziemlich steil und führt hinauf zu den Überresten des Tschifflick Pavillons. Man wandert kurz abwärts zu ehemaligen Kaskaden und weiter zum Tosbecken und dem Schwanenweiher. Alles war Bestandteil der Karlslust, der ehemaligen Gartenanlage des Schlosses Karlsberg.

Anschließend wandert man über die Herzogsterrassen zu den ehemaligen Ställen der Schlossanlage. Sie waren ursprünglich Vogelvolieren. Hier gibt es auch einen schönen Rastplatz. Der Weg führt an der Mohrenquelle vorbei und führt bald wieder steil aufwärts. Man erreicht die Vogeltränke und wandert durch die Apfelallee zum ehemaligen Schloss Karlsberg. Nun geht es nach rechts zum Naturdenkmal Herzogskastanien und wandert hinunter zum schön gelegenen Hirschbrunnen.

Von hier geht man bergauf und gelangt zu einem Forstweg, dem man nach links folgt. Man wandert durch den Ehrenhof des ehemaligen Schlosses, von dem aber nur noch der Grundriss zu erkennen ist. Man kommt zu einer Wegkreuzung, neben der sich die Ruinen der Orangerie befinden.

Bald geht es wieder auf einem Steig weiter. Dieser führt zum schön gelegenen Karlsbergweiher mit seinem kühlen Kneippbecken. Anschließend geht man noch einmal hinauf auf den Karlsberg.

Auch hier oben gibt es noch einmal Überreste der ehemaligen Schlossgebäude. An der ehemaligen Schäferei verlässt man den Karlsberg. Zuerst auf einem Pfad, später auf einem Forstweg kommt man zu einem Waldparkplatz.

Es geht über die L215 zwischen Sanddorf und Bechhofen. Durch den Wald geht man bergauf und erreicht einen breiten Weg beim Gipfel des Kehrberges. Diesen überquert man und steht ein paar Minuten später auf dessem Gipfel. Hier lädt die Gustav-Köhler-Hütte zur Einkehr ein.

Vom Kehrberg geht es steil bergab in eine Talsenke. Durch diese Wandert man zur L215, die man noch einmal überquert. Über einen Wanderweg erreicht man die Abzweigung vom Beginn der Wanderung und geht nun auf dem bekannten Weg zurück zum Dorfplatz in Bechhofen.

💡

Der Weg ist nach Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken benannt. Er erwarb das Landgut Louisenhof im Juli 1777. In der Folge wurde der Hof zu einem prächtigen Schloss mit ausgedehnten Gartenanlagen, der Karlslust ausgebaut.

Die französische Revolution bedeutete das Ende des Schlosses. Der Herzog musste 1793 nach Mannheim fliehen und das Schloss wurde zerstört. Heute steht nur noch ein Gebäude des ehemaligen Schlosses.

Anfahrt

Auf der Autobahn A6 Saarbrücken-Mannheim bis zur Ausfahrt Waldmohr und weiter auf der L355 Richtung Homburg. Nach zwei Kilometern links abbiegen auf die L223 nach Bechhofen.

Parkplatz

Bechhofen Dorfplatz.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Homburg / Saar und weiter mit dem Bus nach Bechhofen.

Bergwelten entdecken