16.400 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Alpines Ambiente am Musala

Alpines Ambiente am Musala

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Skitouren - Skihochtour

Anspruch
ZS- anspruchsvoll
Dauer
6:00 h
Länge
10,7 km
Aufstieg
1.450 hm
Abstieg
1.450 hm
Max. Höhe
2.926 m

Details

Beste Jahreszeit: Januar bis März
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Klassische Ganztagestour in den Rila Bergen über Borovets, mit einer potentiell rassigen Nordabfahrt: Die Rila Berge in Bulgarien sind ein unbekanntes, aber lohnendes Skitourengebiet. Das gilt besonders für jene Skitourengeher, die eher das Landschaftserlebnis im Mittelpunkt ihrer Aktivität haben. Denn schon etwas abseits der Skipisten und touristischer Infrastruktur ist das Hinterland eher verlassen bis gar einsam.

Das gilt für die Tour zum Musala nur bedingt. Denn als höchster Berg Bulgariens ist er ein Magnet, für Bergsportler wie für gewöhnliche Touristen. Im Winter hält sich das Interesse typischerweise in Grenzen, aber am Wochenende können schon auch größere Gruppen unterwegs sein.

Aufstieg
Vom Parkplatz unterhalb der Gondola-Trasse (siehe Details „Anfahrt“) führt ein flacher bis mäßig steiler Waldweg, der auch als Skiroute genutzt wird, bis zu den Liften im oberen Bereich des Skigebietes. Diese Route ist aber in der Früh völlig verlassen, nur auf dem Rückweg muss man sich auf weitere Skifahrer oder Wanderer einstellen. Ist das Skigebiet verlassen, führt der Weg weiter hinauf bis zur Schutzhütte Musala. Dieser Weg ist mit schwarz-gelben Markierstangen gut sichtbar vorgegeben. Meist aber führt bereits eine breite Spur zur Hütte.

Von der Hütte, die eigentlich das ganze Jahr bewartet ist, folgt man den Markierstangen, meist aber den vielen Spuren zunächst flach nach Süden zu einem vereisten See, bevor man sich in Spitzkehren nach Westen über eine erste Steilstufe windet. Von diesem Plateau führt der Weg immer wieder flach dann wieder steiler über mehrere kleinere Stufen zu einer weiteren Schutzhütte und zum Beginn des Gipfelgrates. Dort ist meist Skidepot.

Der Grat selbst ist einfach und nur an zwei-drei Stellen etwas steiler. Er ist gut versichert. Je nach Verhältnissen können aber Steigeisen hilfreich sein. Einen Pickel benötigt es hier eigentlich nicht. Der Grat ist mehrere Hundert Meter lang und endet kurz unterhalb des eigentlichen Gipfels. Auf dem Gipfel sind mehrere Gebäude einer meteorologischen Station aufgebaut und bieten einen weiteren Stützpunkt im Rahmen dieser Tour.

Abfahrt
Der Abstieg und die Abfahrt folgen der gleichen Spur wie der Aufstieg.

Variante
Eine interessante Abfahrtsvariante bieten die Nordhänge des Musala auf der westlichen Seite des Grates. Hier öffnet sich ein breiter Durchschlupf für eine lange und steile Abfahrt. Die Verhältnisse müssen also als sicher eingestuft werden, will man diesen Weg nehmen. Am Ende der Steilabfahrt gelangt man über eine flache Passage wieder auf die ursprüngliche Aufstiegsspur, bevor es über eine Steilstufe zum Schutzhaus Musala zurückgeht.

💡

Für die gemütlicheren Skitourengeher besteht die Möglichkeit, mit der Gondel von Borovets auf ca. 2.350 Meter Seehöhe zu gelangen. Von dort fährt man über die Piste zum Markudschik Lift ab und folgt dann dem Winterweg zur Schutzhütte Musala.

Als Stützpunkte eignen sich die Musala Schutzhütte (bewartet) und die meteorologische Station am Gipfel des Musala. (bewartet)

Anfahrt

Über Samokov nach Borovets. In Borovets Richtung Talstation Yastrebetz Express fahren. Sobald die Straße unter die erste Gondola-Trasse führt, rechts parken.

Bergwelten entdecken