Funktionsbekleidung richtig kombinieren
Foto: Skinfit
Das Zwiebelschichtenprinzip

3 Schichten für die perfekte Wohlfühl-Kombination

Anzeige • 23. August 2019

Was hat es eigentlich mit dem „Zwiebelschichtenprinzip“ auf sich? Wir zeigen euch, welche drei Bekleidungs-Schichten hier gemeint sind und wie ihr diese durch ihre verschiedenen Funktionen miteinander kombinieren könnt. Denn: „Das Ganze ist die Summe seiner Teile.“

Die Grundlage: weniger ist mehr

Bei 37° C ist der Körper am leistungsfähigsten. Das Ziel des Schichtensystems am Beispiel einer Zwiebel ist es, den Körper bzw. die Körpertemperatur während der Bewegung immer im idealen Leistungsbereich zu halten. 

Durch einfaches An- und Ausziehen der Produkte und Schichten kann sehr individuell auf die unterschiedlichen Anforderungen reagiert werden. Wichtig ist, dass die Schichten so kombiniert werden, dass die körpereigenen Vorgänge unterstützt werden, der Sportler sich in jeder Situation wohlfühlt und optimale Leistungen erbringen kann.

Ein zu Viel an Kälte oder Hitze lässt die Leistungsfähigkeit jedenfalls sinken, da der Körper zusätzliche Energie aufwenden muss, um die Körpertemperatur zu regulieren.

Übrigens: Im Allgemeinen gibt es wahrscheinlich für den Oberkörper mehr Möglichkeiten, die idealen Schichten zu kombinieren als für unsere Beine. Aber auch bei den Hosen können verschiedene Teile „multisportiv“ zusammengesetzt werden.

Das Zwiebelschichtenprinzip - durch das An- und Ausziehen der einzelnen Schichten soll der Körper im idealen Leistungsbereich gehalten werden.
Foto: Skinfit
Das Zwiebelschichtenprinzip - durch das An- und Ausziehen der einzelnen Schichten soll der Körper im idealen Leistungsbereich gehalten werden.

Tipp:

Allround-Produkte zeichnen sich durch ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten das ganze Jahr über aus. Daher macht es definitiv Sinn, schon beim Kauf auf hochwertige und langlebige Produkte zu achten, die man für mehrere Aktivitäten verwenden kann. Auch den Modeaspekt sollte man beachten: Basicteile wie Jacken oder Hosen sind idealerweise farblich gut kombinierbar, somit hat man länger Freude daran und sie wirken nicht nach einer Saison schon wieder unmodisch.

Nicht zuletzt kommt ein überlegtes Kaufverhalten auch der Umwelt zugute. Länger tragen und gegebenenfalls reparieren sollte sowieso mehr und mehr zu unserem nachhaltigen Bewusstsein gehören. 

 3 Schichten und ihre Funktionen

Um eine ideale Wärmeregulation und Wetterschutzfunktion bei wechselnden Umgebungsverhältnissen zu gewährleisten, werden beim Zwiebelschichtenprinzip nun also die einzelnen Schichten übereinander angezogen bzw. miteinander kombiniert.

Prinzipiell gibt es 3 solcher Schichten, die mehrere Funktionen (atmungsaktiv, feuchtigkeitstransportirerend, wärmend, kühlend, isolierend) erfüllen müssen. 

Durch die Weiterentwicklung der Materialien hat sich die strenge Zuordnung der einzelnen Schichten zu separaten Produkten aufgelöst – ein Produkt kann die Funktion von einer oder mehreren Schichten erfüllen und daher modular verwendet werden.

Aber dennoch sollte man über die grundlegende Bedeutung der einzelnen Schichten, sowie ihre zu erfüllenden Funktionen Bescheid wissen - idealerweise schon vor dem Kauf. 

Allroundprodukte können das ganze Jahr bei verschiedenen Sportarten getragen werden.
Foto: Skinfit
Allroundprodukte können das ganze Jahr bei verschiedenen Sportarten getragen werden.

1. SCHICHT: REGULATIONSSCHICHT - „Base-Layer" 

Funktion: wärmend, kühlend und optimaler Feuchtigkeitstransport

Diese „Base-Layer“ – ganz altmodisch auch „Unterwäsche“ genannt – wird direkt auf der Haut getragen und ist hauptverantwortlich dafür, wie wohl wir uns fühlen: nichts soll kratzen und zwicken, die Beweglichkeit darf nicht eingeschränkt werden (das gilt natürlich für alle Schichten). Eine gute Funktionswäsche gehört also unbedingt zur Grundausstattung eines jeden Multisportlers. Hierbei ist vor allem auch darauf zu achten, dass sie sowohl im Sommer kühlt als auch bei kalten Temperaturen wärmt und für ein angenehmes Wärmegefühl sorgt. Im Idealfall kann die Wäsche auch beides.

Was die Funktion betrifft, soll die Haut trocken gehalten werden, d.h. der Schweiß muss von der Haut weg transportiert werden. Besonders diese Schicht sollte für die optimale Funktion eng anliegen. Je nach Jahreszeit und Kälteempfinden gibt es hier Lang- und Kurzarmmodelle bzw. unterschiedlich warme Materialien und Verarbeitungen.

2. SCHICHT: ISOLATIONSSCHICHT - „Mid-Layer"

Funktion: wärmend, atmungsaktiv und Schutz vor Wind

Was über der Unterwäsche als zweite Schicht getragen wird, hängt von den Verhältnissen und der Bergsportart ab. Meistens soll diese Schicht als zusätzliche Isolation wirken und den Wind abhalten. Ist bei anstrengenden Bergsportarten aber der gleichzeitige Weitertransport des Schweißes nach außen wichtig, damit der Körper optimal funktionieren kann, muss diese Schicht zumindest nach außen hin durchlässig sein. 

Je nach Anforderung  gibt es hier also verschiedene Produkte mit verschiedenen Eigenschaften, sodass z.B. im Anstieg einer Skitour eine mittlere Schicht getragen werden kann, die „atmungsaktiv“ ist, aber dennoch wärmt und Wind und Nässe abhält – also die Jacke, die man den ganzen Tag lang trägt.

Hierzu zählen aber auch Langarmshirts oder Pullover, die eventuell auch als erste Schicht getragen werden können.

Tipp:

Besonders hier gilt: je multisportiver, desto besser. Das langärmelige Shirt kann z.B. zum Wandern, Skitourengehen oder auch Langlaufen und Klettern verwendet werden. 

Beim Windschutz gilt: Der Körper muss nicht überall vor Wind geschützt sein. Um die Kombi von Windschutz und Atmungsaktivität zu gewährleisten, arbeiten einige Hersteller mit verschiedenen Materialien in verschiedenen Bereichen. So z.B. Windschutz im Brustbereich, atmungsaktive Materialien unter Achseln und am Rücken.

3. SCHICHT: SCHUTZSCHICHT - „Shell-Layer“

Funktion: wind- und wasserabweisend

Erst wenn wirklich widrige Wetterverhältnisse herrschen – starker Wind und Regen etwa – geht es nicht mehr ohne die klassische dritte Schicht, die wind- und wasserdicht ist. Oder fast, denn auch bei echtem Sauwetter ist zum Bergsteigen eine „nur“ stark wasserabweisende Jacke, in der man dafür weniger „schwitzt“, meist besser geeignet, als eine mit hoher Wassersäule (dem Maß für die Wasserdichtheit). Solche atmungsaktiveren Modelle kann man im Sommer auch über die erste Schicht anziehen, ohne das Gefühl zu haben, in ein „Plastiksackerl“ zu schlüpfen. Auch passen diese Modelle durch ihr geringes Gewicht und kleines Packmaß in jeden Rucksack und sollten immer dabei sein.

Selbst Produkte mit hoher Wassersäule, die also wirklich zuverlässig vor z.B. starkem Regen schützen, weisen meist trotzdem noch eine Möglichkeit auf, Körperwärme entweichen zu lassen (z.B. durch Reißverschlüsse zum Lüften oder Netzeinsätze an Stellen, wo es nicht direkt hin regnet).

Tipp: 

Am besten eine Fütterung wählen, die auch atmungsaktiv und wasserabweisend ist, damit können Körperwärme und Schweiß wieder weiter nach außen entweichen und stauen sich nirgendwo auf.

Wie hoch die Wassersäule bei Jacken sein muss, sollte gut überlegt sein. Meistens wird eine zu wasserdichte Jacke gekauft. Aber mal ehrlich – wie oft ist man denn wirklich in strömendem Regen unterwegs?

Unterstützung bei der Kaufentscheidung

Das Schichtensystem wird natürlich im Sommer, etwa beim Radfahren, anders aussehen, als im Winter auf einer hochalpinen Skitour. Stellt sich also die Frage, was man am besten kaufen soll, um das Produkt vielfältig verwenden zu können und lange Freude daran zu haben.

Sportart, Intensität, Temperatur und Wetter – 4 Faktoren für das richtige Produkt.
Foto: Skinfit
Sportart, Intensität, Temperatur und Wetter – 4 Faktoren für das richtige Produkt.

1. Welche Sportart(en) will ich damit ausüben?

Je multifunktioneller, desto mehr Einsatzmöglichkeiten. Natürlich gibt es aber auch für bestimmte Sportarten spezielle Produkte.

2. Wie intensiv betreibe ich die Sportarten?

Eher gemütlich oder mit Vollgas unterwegs? Je nach Intensität der Ausübung der Sportart muss die Atmungsaktivität oder auch Wassersäule höher sein.

3. Für welche Temperatur(en) will ich mich ausstatten?

Musst du dich eher gegen einen Hitzestau oder Kälteschock schützen? Aber auch hier gilt, dass die Kombination der Schichten wichtig ist. Gerade an kalten Tagen ist ein hochatmungsfähiger Layer unter einer Jacke wichtig, damit man nicht ins Schwitzen kommt und somit wieder abkühlt.

4. Für welches Wetter ist die Ausrüstung? 

Niederschlag, Wind oder doch strahlende Sonne?

SKINFIT – mit 5 Modulen der perfekte Partner für alle Schichten

SKINFIT bietet mit dem MODULARIO System die ideale Auswahl für das perfekte Schichtensystem. Alle Produkte sind dabei so konzipiert, dass sie zu 100% kombinierbar sind und ganz unterschiedliche Zwecke erfüllen. Das ist ein echter Mehrwert, da man weniger Produkte braucht, um das ganze Spektrum verschiedener Ausdauersportarten bekleidungstechnisch abzudecken.

Die MODULARIO Produkte (bestehend aus den Modulen KLIMA, AERO, VENTO, CALDO und SCUDO) können untereinander beliebig kombiniert werden. Dabei achtet Skinfit darauf, dass die Farben auch über Jahre hinweg immer zusammenpassen. Die Kombinationen der einzelnen Module im Schichtenprinzip ermöglicht den Einsatz in verschiedenen Jahreszeiten und für verschiedene Sportarten. So ist man nicht nur immer optimal bekleidet, sondern spart auch noch, da dieselben Produkte multisportiv verwendet werden können.

Ein Produkt von jedem Modul und du bist für unglaublich viele Sportarten und Bedingungen erstklassig ausgerüstet.

3 Schichten, 5 Module - das MODULARIO Prinzip von Skinfit
Foto: skinfit
3 Schichten, 5 Module - das MODULARIO Prinzip von Skinfit

MODULARIO - Die 5 Skinfit Module

1. KLIMA
Die Funktionswäsche mit dem richtigen Klimamanagement

Eine gute Funktionswäsche gehört zur Grundausstattung eines jeden Sportlers, denn sie ist die Basis des Bekleidungssystems. Als erste Schicht wird KLIMA direkt auf der Haut getragen. Mit ihrer einzigartigen Haptik sorgt sie dafür, dass du dich während deiner Aktivität im Freien wohlfühlst, Kühlung und Isolation gleichermaßen gewährleistet sind.
Produktbeispiel: das KLIMA Pro Shirt

KLIMA - die Skinfit Funktionswäsche kühlt und isoliert gleichermaßen
Foto: Skinfit
KLIMA - die Skinfit Funktionswäsche kühlt und isoliert gleichermaßen

2. AERO
Atmungsaktivität, Bewegungsfreiheit & Vielseitigkeit als Base- oder Midlayer

Die AERO Produkte vereinen Leichtigkeit und maximale Atmungsaktivität in einer eigens entwickelten Stoffkonstruktion. Ihr Funktionsmaterial sorgt für ein angenehmes Tragegefühl, trocknet sehr schnell und weist bakteriostatische Eigenschaften auf. Dank der körpernahen Passformen ist ein optimaler Feuchtigkeitstransport selbst bei hohen Intensitäten garantiert. T-Shirts, Langarm-Shirts oder auch Hosen und Tights aus diesem Modul können als Base-, Mid- oder auch als Shell-Layer getragen und flexibel mit weiteren Schichten kombiniert werden.
Produktbeispiel: AERO Fondo Shirt

AERO - das zweite Modul vereint Leichtigkeit und maximale Atmungsaktivität.
Foto: Skinfit
AERO - das zweite Modul vereint Leichtigkeit und maximale Atmungsaktivität.

3. VENTO
Der atmungsaktive Windschutz

Diese Schicht schützt vor dem Auskühlen im Wind. Als Windjacke, Weste oder Hose überzeugen die VENTO Produkte mit maximaler Atmungsaktivität bei gleichzeitig hohem Windschutz. Bei hohen Intensitäten lassen sie überschüssige Körperwärme und Feuchtigkeit optimal nach außen entweichen. Diese dünne und besonders leichte Schicht ist das ganze Jahr über einsetzbar und je nach Witterung mit weiteren Schichten – wie z.B. KLIMA oder AERO kombinierbar.
Produktbeispiel: VENTO Ranna Jacke

VENTO - der atmungsaktive Windschutz ist das ganze Jahr einsetzbar.
Foto: Skinfit
VENTO - der atmungsaktive Windschutz ist das ganze Jahr einsetzbar.

4. CALDO
Isolation und Wärme in kleinstem Packmaß

Diese Schicht sorgt dafür, dass du auch an kalten Tagen nicht auskühlst. Mit verschiedenen PrimaLoft und G-Loft Wattierungen wird ein zuverlässiger Schutz vor Wind und Kälte sichergestellt. Die CALDO Produkte bieten dabei das perfekte Gleichgewicht aus Atmungsaktivität und Isolation. Mit Leichtigkeit und kleinstem Packmaß können sie das ganze Jahr über als Mid- oder Shell-Layer getragen werden.
Produktbeispiel: CALDO Valcannova Jacke

Mit den CALDO-Produkten wird Schutz vor Wind und Kälte in kleinstem Packmaß geboten.
Foto: Skinfit
Mit den CALDO-Produkten wird Schutz vor Wind und Kälte in kleinstem Packmaß geboten.

5. SCUDO
Schützt vor Wind und widrigen Wetterverhältnissen

Mit diesen Produkten schützt du dich gegen nasse und widrige Wetterbedingungen. Als Schutz gegen starken Wind, Schnee oder Regen stellen die SCUDO Jacken und Hosen die klassische Aussenschicht dar. Die wind- und wasserdichten Materialien verhindern das Durchdringen von äußeren Einflüssen, während verschiedene Ventilationsöffnungen überschüssige Körperwärme entweichen lassen.
Produktbeispiel: SCUDO Vermunt Jacke

SCUDO ist die klassische letzte Aussenschicht bei deinem Bergabenteuer.
Foto: Skinfit
SCUDO ist die klassische letzte Aussenschicht bei deinem Bergabenteuer.

Bergwelten entdecken