Wiwannihütte

2.470 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Bewartet von Ende Mai bis Mitte Oktober.

Mobil

+41 79 213 98 05

Telefon

+41 27 946 74 78

Homepage

http://www.wiwanni.ch

Betreiber/In

Egon Feller

Räumlichkeiten

Matratzenlager
42 Schlafplätze

Details

  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die Wiwannihütte ist eine einfache und private Schutzhütte im Wallis, hoch über dem Rhonetal. Ihre aussichtsreiche Lage lockt Wanderer, Bergsteiger und Kletterer zu gleich. Unweit der Hütte befindet sich ein Klettergarten mit mehr als 50 Routen in allen Schwierigkeitsgraden. Gleich daneben ein paar knifflige Boulderblöcke.

Darüberhinaus ist sie ein ausgezeichneter Stützpunkt für Weitwanderungen und Treks durch das UNESCO Weltnaturerbe Bietschhorn-Aletsch-Jungfrau. Zahlreiche Schul- und Themenwochen finden jährlich ihren Anklang auf der Wiwannihütte.

Rundum: eine Hütte für die gesamte Familie mit schier endlosen Möglichkeiten des Zeitvertreibs.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Fuxtratt wandert man in knapp 1:30 h gemütlich zur Hütte. Wer umweltfreundlich anreist, beginnt die Wanderung bereits in Außerberg am Bahnhof und gelangt in gut 4 h zur Hütte.

Leben auf der Hütte

Hüttenwart Egon Feller ist Wirt aus Leidenschaft. Das sieht man auf den ersten Blick - das urige Flair der Wiwannihütte lädt zum Verweilen ein und die Halb- oder Vollpension sind wahre Gaumenfreuden.

Die Hütte ist einfach und rustikal. Der Waschraum ist ein Brunnen vor dem Haus und für den Gang zur Toilette muss man ebenfalls ans stille Örtchen neben der Hütte. Auf das Wesentliche konzentrieren - und das sind in dieser atemberaubenden Alpenlandschaft die Berge und ihre zahlreichen Kletter-, Wander- und Hochtouren.

Gut zu wissen

Keine Duschen, nur ein Brunnen vor dem Haus. Toilette befindet sich außerhalb der Hütte. Kein Telefonempfang, kein WiFi. Hunde auf Anfrage erlaubt.

Touren und Hütten in der Umgebung

Bietschhorn, Stockhorn, Baltschieder Klettersteig als alternativer Hüttenzustieg (6 h), Seilparcours in der Bietschtalschlucht

Anfahrt

Über Montreux und Martigny durch das Rhonetal nach Ausserberg. Dort mit einem Taxibus die Bergstrasse hinauf bis Fuxtritt auf 1.860 m. Man erspart sich 900 Hm Aufstieg. Taxidienste Bustrans Ausserberg (+41 79 214 51 55) oder Taxi Zerzuben Visp (+41 27 948 04 80).

Alternativ über den Rhonegletscher oder Grimselpass nach Ausserberg.

Parkplatz

Fuxtritt

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Ausserberg. Der Aufstieg zur Hütte beträgt 4 h ab Ausserberg.

Das im geschichtsträchtigen Weiler Heiligkreuz im Lengtal (Wallis) gelegene Berggasthaus Heiligkreuz bietet sich als Ausgangspunkt und Etappenhalt für zahlreiche Wanderungen an. Der auf einer Meereshöhe von 1.472 m gelegene Gasthof brannte 1999 bis auf die Grundmauern nieder, wurde neu aufgebaut und im Mai 2016 erneut geöffnet. Heiligkreuz im Lengtal ist ein bedeutender Wallfahrtsort im Oberwallis. In der Umgebung des Berggashauses finden Alpinisten, Kletterer und Mountainbiker ein reiches Betätigungsfeld.Die Zufahrt nach Heiligkreuz ist mit dem Fahrzeug möglich, doch wer diese Oase erwandern will, der fährt bis ins Dorf Binn und marschiert über gute Bergwege in einer Stunde zum Hof. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Grubenberghütte (1.840 m) diente früher als Käserhütte bis sie 1962 vom Schweizer Alpenclub SAC Sektion Oldenhorn übernommen und als Clubhütte in Betrieb genommen wurde. Seither bietet die Hütte in den Freiburger Alpen Wanderern und Schneesportlern eine Unterkunft und ist Ausgangspunkt für zahlreiche Bergsportaktivitäten in den Gastlosen.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Auf dem Gotthardpass wartet das Albergo San Gottardo, eine einfache und bequeme Unterkunft für Sportler, Familien oder Durchreisende. Auch wenn die schnellste Verbindung heute durch den Gotthard-Tunnel führt – die schönste Route führt ganz sicher über den Pass. Der Sankt Gotthard ist der bekannteste Pass der Schweiz. Er befindet sich im Herzen der Alpen und Europas. Dieser Pass hat seit jeher eine strategische Bedeutung zwischen Norden und Süden – ist er doch einer der direktesten Wege durch die Zentralalpen: Auf diesem Weg ist nur ein Gebirgszug zu überwinden. Als Verkehrsachse hatte er schon immer einen starken Einfluss auf die Geschichte der Schweiz und Europas. Vier große europäische Flüsse – Rhein, Rhone, Reuss und Ticino - entspringen in dieser Region, durchqueren einen Großteil des Kontinents und münden schließlich in die Nordsee und ins Mittelmeer. Die Gotthard-Region bietet ein dichtes Netz von Wanderwegen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Es gibt interessante Rundwanderwege: Zum Beispiel die Wanderung vom Hospiz aus zu den kleinen Seen von Orsirora und am Ufer des Lucendro-Sees entlang zurück zum Ausgangspunkt. Der Vier-Quellen-Weg ist ein markierter Wanderweg, der zu den Quellen der vier Flüsse Rhein, Reuss, Ticino und Rhone führt und in fünf Tagesetappen bewältigt werden kann. Für Bergradlerinnen und Pässe-Sammler ist die alte Passstrasse durch das Val Tremola – trotz Kopfsteinpflaster – sowieso ein must-have.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken