Schönwieshütte

2.266 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ca. Mitte Juni bis Mitte September und November bis Anfang Mai - je nach Witterung und Betriebszeiten der Bergbahnen Obergurgl/Hochgurgl - im Winter Samstag Ruhetag

Mobil

+43 664 554 20 58

Homepage

http://www.schoenwieshuette-obergurgl.at/

Betreiber/In

Ferdinand Fiegl

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Schönwieshütte liegt inmitten herrlicher Bergkulisse auf einer Seehöhe von 2.266 m im Talkessel des Rotmoostales in Obergurgl, im hinteren Tiroler Ötztal.

Eine Hütte gibt es an dieser Stelle schon lange, das heutige Gebäude wurde aber erst vor wenigen Jahren von Grund auf neu errichtet. Und das sieht man schon von Weitem!

Vor allem ist es die moderne, geradlinige Architektur der neuen Schönwieshütte, die sofort ins Auge sticht und Besucher aus Nah und Fern anlockt.

Noch dazu geben die riesigen Panoramafenster einen beeindruckenden 360-Grad-Blick auf die mächtigen Ötztaler Alpen frei. Unter anderen leuchten einem der Hangerer (3.020 m), der Hochfirst (3.405 m) und der Kirchenkogel (3.113 m) direkt entgegen.

Die Schönwieshütte in Obergurgl ist im Sommer von der Mittelstation der Hohe Mut Bahn relativ schnell erreichbar und deshalb ein beliebtes Ziel bei Tagestouristen. Natürlich kommen in der Umgebung aber auch Alpinisten voll auf ihre Kosten.

Im Winter bildet das Gebiet rund um die Schönwieshütte ein wahres Eldorado für Skitourengeher. Wer es lieber gemütlicher mag, der kann sich allerdings auch mit dem Ski-doo von der Bergstation der Steinmannbahn zur Hütte chauffieren lassen. (Die Schönwieshütte liegt etwas abseits der präparierten Pisten).

Leben auf der Hütte

Ferdinand Fiegl hat die Schönwieshütte vom örtlichen Skiclub als offiziellen Besitzer gepachtet und bewirtschaftet sie seit Herbst 2016 gemeinsam mit seinem jungen, motivierten Team.

Wie schon das Äußere des Hauses vermuten lässt, so geht es auch im Inneren zu: Moderne trifft auf Tradition und beides wird gekonnt vereint.

Echte Tiroler Gastfreundschaft kombiniert mit einem umfangreichen, frischen Speisenangebot mit hausgemachten Schmankerln und heimischen Gerichten – da bleiben keine Wünsche offen.

Zu den Rennern zählen Klassiker wie die Almpfanne, Spatzln, Suppen, Salate, Knödel in den verschiedensten Ausführungen,

aber auch Bruschetta und selbst gemachte Kuchen. Bei den Zutaten wird besonders auf die Herkunft und Regionalität geachtet.

Ruhige und gemütliche Plätzchen für den Genuss der Gaumenfreuden finden sich sowohl drinnen, als auch draußen und für die verdiente Rast nach dem Essen warten dort dann auch noch ein paar Liegestühle auf müde Sportler.

Gut zu wissen

Hunde sind erlaubt, im Winter kostenloser Ski-doo-Transfer ab der Bergstation der Steinmannbahn möglich – Anruf genügt, im Winter außerdem regelmäßig Hüttenabende, keine Übernachtungsmöglichkeit

Touren in der Umgebung

Langtalereckhütte (2.450 m, ca. 2 h), Hangerer (3.020 m, ca. 2 h), Ramolhaus (3.006 m), Zwickauer Hütte (2.989 m), Hohe Mut Alm (2.670 m), Hochwilde (auch Hohe Wilde, 3.480 m), Kirchenkogel (3.113 m), Eiskögelen (Skitour, 3.233 m)

Anfahrt

Vom Tiroler Ober- oder Unterland kommend über die A12 Inntalautobahn bis Ausfahrt Ötztal und auf der B186 Ötztal Bundesstraße, der L15 und der Gurglerstraße bis nach Obergurgl

Parkplatz

Parkplatz der Festkogelbahn in Obergurgl

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Ötztal Bahnhof und mit dem Postbus weiter nach Obergurgl

Die Anton-Renk-Hütte (2.261 m) hat ihren Platz am Glockenturmkamm in den Ötztaler Alpen im Tiroler Oberland. Der Glockenturmkamm ist ein sich in Nord-Süd-Richtung über 20 Kilometer erstreckende Bergkette. DerKamm steht zwischen Kaunertal im Osten und dem Oberinntal im Westen. Die Selbstversorgerhütte liegt oberhalb der Gemeinde Ried an einer Felskante über der Stalanzalpe. Über diesen Abbruch stürzt der Fallende Bach, auch Anton-Renk-Wasserfälle genannt, über mehr als 150 Meter auf den Stalanz-Almboden. Ein Naturschauspiel vor der Hüttentür! Das im Winter Eiskletterer magisch anzieht. Neben den Wasserfällen führt der Anton-Renk-Klettersteig (C/D obligatorisch) in die Höhe. Der Tiroler Schriftsteller Anton Renk, dem die Erstbegehungen der umliegenden Gipfel Alter Mann und Kuppkarlesspitze gelangen, ist Namensgeber von Hütte, Wasserfall und Klettersteig. Die Hütte ist von Feichtener Karlsspitze, Alter Mann und Kuppkarlesspitze "umstellt". Und eine Wegmarke auf dem Aachener Höhenweg.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Talhütte Zwieselstein liegt in der Tiroler Ortschaft Zwieselstein zwischen Sölden und Gurgl in den Ötztaler Alpen. Die geräumige und gut ausgestattete Selbstversorgerhütte ist aufgrund ihrer zentralen Lage für Familien mit Kleinkindern ebenso gut geeignet wie für Bergwanderer und Skifahrer. Von der Hütte aus lassen sich auch Ausflüge in die Ötztal Arena oder zu den Stuibenwasserfällen unternehmen. Die Hütte liegt außerdem am Rundwanderweg E5 und ist ein guter Ausgangspunkt für Skitouren oder Ausfahrten mit dem Mountainbike. Auch Hochtouren und das Fliegen mit dem Gleitschirm sind im Ötztal möglich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Tirol

Grawa Alm (1.530 m)

Kurz vor der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen stößt man auf 1.530 m auf die charmante Grawa Alm. Benannt ist sie nach dem gleichnamigen Wasserfall, der sich hier über 85 Meter in die Tiefe stürzt und als Naturdenkmal gelistet ist. Die Grawa Alm befindet sich in einem engen Talabschnitt mit steilen Felswänden zur linken und zur rechten im Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl. Je nach Lust und Laune ist die Grawa Alm ein idealer Start- und Endpunkt oder einfach eine Zwischenstation beim Erkunden des Stubaier WildeWasserWeges, einer Tour zur Sulzenaualm oder zur Sulzenauhütte - hier kann auch in den Stubaier Höhenweg eingestiegen werden - oder noch höher hinaus zu den mächtigen Gletscherriesen der Stubaier Alpen wie dem Zuckerhütl (3.505 m), dem Wilden Pfaff (3.458 m), oder dem Wilden Freiger (3.418 m) und andere mehr.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken