15.600 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Rifugio Val di Fumo

1.918 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mobil

+39 327 4419578

Telefon

+39 0465 674525

Betreiber/In

Gianni Mosca

Räumlichkeiten

Zimmer Winterraum
44 Betten 6 Schlafplätze

Details

  • Dusche
Anzeige

Lage der Hütte

Das Rifugio Val di Fumo (deutsch Val-di-Fumo-Hütte) ist eine Schutzhütte der Società degli Alpinisti Tridentini (SAT) in der Adamello–Presanella-Gruppe im Trentino.
Sie liegt am Oberlauf des Chiese (Fluss) oberhalb der Heidelandschaft der Val di Fumo mit seinen Seen in der sagenhaften Bergwelt der Adamellogruppe.


Die Hütte
In der Val di Fumo, am oberen Talschluss des Val Daone (Daonetals) im Naturpark Adamello-Brenta liegt die SAT-Schutzhütte. Die Val di Fumo ist mit fast 30 km Länge eines der längsten Hochtäler im Trentino. Die Hütte liegt auf der orographisch linken Talseite etwas oberhalb des Talbodens auf 1.918 m direkt neben der Almhütte der Malga Val di Fumo. Eröffnet wurde die Hütte im Jahr 1960, denn der Vorgängerbau an einer anderen Stelle wurde durch die Kampfhandlungen im Ersten Weltkrieg und Lawinen zerstört.

Kürzester Weg zur Hütte
Parkplatz oberhalb der Staumauer Malga Bissina, 1.790 m, auf Weg 240 in 1 Stunde 15 Minuten

Alternative Routen
Bei Daone durch das Tal hoch, bis zum Lago di Malga Boazzo bis zum Parkplatz bei der „Bar Alla Diga" auf 1.790 m Meereshöhe. Von der Staumauer des Lago di Malga Bissina, wandert man am westlichen Seeufer entlang, bis man die Malga Breguzzo erreicht. An der Hütte vorbei, folgt man dem Wegweiser Nr. 240 bis zum „Rifugio Val di Fumo".

Leben auf der Hütte
Die in der Regel von Anfang Juni bis Anfang Oktober geöffnete Hütte verfügt über 50 Schlafplätze sowie einen Winterraum mit 6 Betten. Die Aussicht auf die Gipfel der Adamellogruppe, dem Corno di Vigo, Carè Alto und Crozzon di Lares ist einzigartig.

Gut zu wissen
Immer wieder findet man in der Adamellogruppe auf Relikte des Ersten Weltkrieges. Es kann durchwegs vorkommen, dass erst kürzlich ausgeaperte Sprengkörper noch scharf sind und deshalb sollten sie nicht berührt werden.

Touren und Hütten in der Umgebung
Zum Rifugio Carè Alto, 2.459 m auf Weg 222 über den Passo delle Vacche und die Bocca di Conca, in 5 Stunden.
Zum Rifugio Maria e Franco, 2.574 m auf Weg 242 und 1, in 4 Stunden 45 Minuten.
Zum Rifugio Città di Lissone, 2.017 m auf Weg 245 und 24, in 4 Stunden 30 Minuten.
Zum Rifugio Ai Caduti dell’Adamello, 3.040 m auf Weg 240 (und Gletscherpassage) in 5–6 Stunden.
Zum Rifugio Trivena, 1.650 m auf Weg 223 in 7–8 Stunden. Alternativ auf den Wegen 248, 253, 261A, 261 und 223 in 6 Stunden 30 Minuten.
Nach Pian del Forno in der Val S. Valentino, 1.350 m auf Weg 248 und 224 in 7–8 Stunden

Gipfelbesteigungen von der Val-di-Fumo-Hütte aus:
Cima del Cop di Breguzzo m. 3.001 auf Weg 223 bis zum Passo di Breguzzo m. 2.765, dann an der Ostseite auf dem Grat, besonders anspruchsvoll im Gipfelbereich, 4 Stunden.
Monte Re di Castello m. 2.889 über den Passo di Campo auf dem Weg zum Rifugio Maria e Franco, dann ein Stück über die Reste des Gletschers Vedretta di Saviore in 5 Stunden.

Anfahrt

Von Praso, bei den Festungen von Lardaro im Giudicarietal, folgt man der Straße etwa 23 km zum See Malga Bissina m. 1.800

Parkplatz

Ausgangspunkt ist der gebührenpflichtige Parkplatz di Pozzo der sich 400 m oberhalb von Bissinia befindet

Bergwelten entdecken