17.100 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Königswinter - Wanderung der 10 Bergaussichten

Königswinter - Wanderung der 10 Bergaussichten

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
8:30 h
Länge
25,3 km
Aufstieg
930 hm
Abstieg
930 hm
Max. Höhe
429 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour
Anzeige

Diese anspruchsvolle Tour im Siebengebirge hat schon fast ein alpines Höhenprofil. Sie bietet zehn wunderschöne Bergaussichten und zahlreiche Einkehrmöglichkeiten. Man besucht Sehenswürdigkeiten wie den märchenhaften Drachenfels und den berühmten Petersberg. Zudem besteigt man mit dem Ölberg und der Löwenburg die höchsten Gipfel im Siebengebirge.

Die Wanderung ist nicht markiert und muss mit Karte und GPS-Track gefunden werden.

Vom Parkplatz an der Margaretenhöhe wandert man nach Süden und geht weiter zum Nasseplatz mit Grillplatz. Der Weg führt zum Dreiseenblick und über die Merkenshöhe zum Löwenburger Hof. Vom Hof steigt man steil hinauf zur Löwenburg (455 m). Man geht wieder zurück zum Hof und wandert in westlicher Richtung am Ölender und Kleinen Breiberg vorbei. Es folgt der kurze Abstecher zum Großen Breiberg (312 m).

Am Anstiegsweg geht man zurück zur Wegteilung und biegt nach links ab. Der Weg führt noch ein Stück nach Westen, biegt dann aber nach rechts ab und führt hinunter ins Rhöndorfer Tal. Nun schlängelt sich der Weg hinauf zum Kuckuckstein und weiter zum Jungfernhardt. Man trifft auf den Rheinsteig und bleibt auf dem steilen Weg hinauf zum Geisberg (324 m). Von hier oben bietet sich ein großartiger Blick auf den Rhein - eine Bank lädt zu einer gemütlichen Rast ein.

Man wandert weiter zum Schallenberg, den man nach einem kurzen Abstecher erreicht. Nächstes Ziel ist das „Milchhäuschen“, eine willkommene Einkehrmöglichkeit. Nach der Einkehr wandert man an der Wolkenburg vorbei bis zum Drachenfels (321 m).

Nun geht es über das Nachtigallental bis nach Königswinter. Vom Ort steigt man über den Bittweg hinauf zum Petersberg. Nach der Besichtigung des berühmten Ortes geht man ein Stück abwärts und wandert dann wieder hinauf zum Nonnenstromberg. Nach dem Abstieg gelangt man zum „Einkehrhaus Waidmannsruh“.

Man wandert weiter zur Burgruine Rosenau und steigt hinauf zum Großen Ölberg (460 m). Oben lockt das „Gasthaus Oelberg“ mit einer gemütlichen Einkehr. Auch die Aussicht auf das Siebengebirge ist von dieser Erhebung wirklich wunderschön. Zuletzt führt der Weg wieder hinunter zum Parkplatz Margaretenhöhe.

💡

Das Naturschutzgebiet Siebengebirge ist eines der ältesten Naturschutzgebiete in Deutschland. Unterwegs wandert man an kulturellen Besonderheiten vorbei und entdeckt so Wegekreuze, Denkmäler und Museen am Wegesrand, die die Geschichte des Siebengebirges erzählen.

Die Tourenbeschreibung entstand in Zusammenarbeit mit der Tourismus Siebengebirge GmbH - weitere Informationen unter: Tourismus Siebengebirge.

Anfahrt

Auf der A3 bis zur Ausfahrt Siebengebirge. Weiter auf der L331 zur Margaretenhöhe.

Parkplatz

Parkplatz Margaretenhöhe.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Königswinter und weiter mit der Linie 520.

Bergwelten entdecken