Wissen

Wie man eine Wanderkarte richtig liest

Anzeige • 22. Juli 2020

Auch in Zeiten der Digitalisierung gilt: Wer mit einer Wanderkarte umgehen kann, ist auf seinen Touren klar im Vorteil. Wir verraten Euch in Kooperation mit dem Karten-Spezialisten freytag & berndt nützliche Tipps und Tricks.

1. Legende beachten

Jede Karte hat ihre Besonderheiten. Um genau festzustellen, was wie dargestellt wird, sollte man einen Blick auf die Legende am Kartenrand werfen. Hier werden die punkt-, linien- und flächenhaften Kartenelemente erklärt.

2. Eigenen Standort kennen

In der Karte ist Norden meist oben (oder extra ausgewiesen). Im Gelände ist es gut zu wissen, dass die Sonne im Osten aufgeht, zu Mittag im Süden steht und im Westen untergeht. So können die Himmelsrichtungen mit freiem Auge ermittelt werden. Noch einfacher geht's natürlich mit einem Kompass. Orientieren kann man sich auch anhand von markanten Landschaftspunkten wie Straßen, Flüssen, Brücken oder Berggipfeln.

3. Entfernung ermitteln

Mit einem Bindfaden (oder einem Haar) kann man messen, wie weit es noch ist. 1 cm auf der Karte entsprechen bei einem Maßstab von 1:50.000 einer Entfernung von 500 m.

Wanderkarte richtig lesen
Foto: mauritius images/ Westend61 / Daniel Ingold
Wanderkarten sind ein zuverlässiger Begleiter auf Touren

4. Höhenlinien und Steigungen beachten

Auf der Karte wird das Gelände horizontal „geschnitten“. Die Höhenlinien zeigen, wie viele Höhenmeter zu bewältigen sind. Je enger die Linien, desto steiler das Gelände.

5. Gehzeit für eine Wanderung ermitteln

Für die genaue Berechnung haben sich die Alpenvereine auf eine einheitliche Formel geeinigt. Dabei wird davon ausgegangen, dass ein Wanderer in der Stunde im Schnitt 300 m im Anstieg, 500 m im Abstieg und etwa 4 km Horizontaldifferenz zurücklegt. Der kleinere Wert aus der Rechnung der vertikalen Strecken wird halbiert und mit dem anderen, höheren Wert addiert.

Beispiel:

  • Aufstieg: 1.200 hm
  • Strecke: 10 km

Formel:

1.200 hm : 300 hm/h = 4 h

10 km: 4 km/h = 2,5 h

Kleineren Wert halbieren (2,5 h : 2 = 1,25 h) und zum größeren addieren: 1,25 + 4 h = 5,25 h

freytag & berndt hat bereits 1888 die erste Touristen-Wanderkarte herausgebracht und ist heute österreichischer Marktführer im Bereich Kartografie. Allein für Österreich hat der Karten-Spezialist, der dieses Jahr sein 250. Jubiläum feiert, 91 Wanderkarten im Angebot.

Jubiläums-Wanderatlas Österreich von freytag & berndt
Foto: Jürgen Bierlein/ Pixabay
Jubiläums-Wanderatlas Österreich von freytag & berndt

Mehr zum Thema

250 Jahre freytag & berndt
Jeder hatte wohl schon mal eine Straßen- oder Wanderkarte von freytag & berndt in der Hand. Doch wusstet ihr, dass das Unternehmen schon zur Zeit Kaiser Franz Josephs Wanderkarten herausbrachte und dieses Jahr sein 250. Jubiläum feiert? Wir verlosen aus diesem Anlass einen besonderen Wanderatlas!
Gratwandern: Am Lasörling Höhenweg in Osttirol
Wer die Dauer seiner Bergtour berechnen möchte, muss verschiedene Faktoren berücksichtigen. Welche das sind und wie man aus ihnen die Gehzeit herausliest? Wir verraten es euch!
Sommer Urlaub Ziele Österreich
Wackelsteine im Moorwald, 100 Meter hohe Fußgänger-Hängebrücken, Camping-Plätze an „Fjorden“ und dschungelartige Wasserfall-Schluchten: was nach Schottland, Nepal, Norwegen oder Amazonas klingt, findet man in Österreich – man muss nur wissen, wo. Wir versorgen euch rechtzeitig zum Sommerbeginn mit 17 neuen Inspirationen für einen unvergesslichen und leistbaren Kurzurlaub in den Bundesländern.

Bergwelten entdecken