Berg-Know-How

Wegtypen: Welchen Weg traust du dir zu?

Tipps & Tricks • 25. März 2020
von Christina Schwann

Wanderwege, Bergwege, Alpine Routen – Worin liegt der Unterschied? Bergwelten Expertin Christina Schwann klärt auf.

Um zu wissen welchen Weg man sich zutrauen kann, muss man die Definitionen bzw. Schwierigkeitseinteilungen der Wege kennen.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Um zu wissen welchen Weg man sich zutrauen kann, muss man die Definitionen bzw. Schwierigkeitseinteilungen der Wege kennen.

Wie Wege zustande kommen

Zahlreiche fleißige Helfer der alpinen Vereine leisten unzählige, meist ehrenamtliche Arbeitsstunden, um die Wanderwege zu markieren und in bestmöglichem Zustand zu halten. Ihre Arbeit erleichtert die Orientierung am Berg – auch ohne Karte – und trägt wesentlich zur Sicherheit bei. Bereits bei der Planung einer Wander- oder Bergtour sollte man zwei Dinge beachten: die Gehzeit samt Höhenmeter sowie die Schwierigkeit der Tour. Über die Gehzeit haben wir bereits ausführlich berichtet. Diese kann zwar über eine Formel grob berechnet werden, aber natürlich spielen hier auch viele andere relevanten Aspekte mit, wie etwa die persönliche Kondition, das Wetter oder die Schwierigkeit eines Weges (die naturgemäß äußerst subjektiv wahrgenommen wird).

Wander- und Bergwege werden in verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt. Im Bild ein roter Bergweg, also mittelschwierig.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Wander- und Bergwege werden in verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt. Im Bild ein roter Bergweg, also mittelschwierig.

Eine Frage der Definition

Die Fülle an verschiedenen Wegetypen kann sehr verwirrend sein. Schließlich reicht die Palette von der Forststraße über einen Waldpfad bis hin zu steinigen Bergwegen und mit Drahtseilen versicherten Steigen. Somit stellt sich die Frage, welchen Weg man sich zutrauen kann und welchen nicht. Dazu braucht es eine gute Definition der Wegeinteilungen, eine gute Beschilderung mit dem entsprechenden Schwierigkeitssymbol vor Ort, eine detaillierte Beschreibung der Tour in einem Wanderführer oder Tourenportal, sowie eine ehrliche Selbsteinschätzung.

Generell werden die Wander- und Bergwege im deutschsprachigen Alpenraum in „leicht“, „mittel“, „schwierig“ und „Alpine Route“ eingeteilt. Die Definitionen stimmen in den einzelnen Ländern in etwa überein, die Beschilderungssymbole mit ihren Farben weisen allerdings regionale Unterschiede auf - wie etwa in Vorarlberg, dem Allgäu oder der Schweiz.

Tipp: Die Bodenmarkierung hat in Österreich – z.B. rot-weiß-rot – mit der Schwierigkeitsbewertung des Weges nichts zu tun!

In Oberösterreich werden auch die leichten Wanderwege mit einem farbigen Punkt versehen (blau). Mittelschwierige Bergwege erhalten einen roten und schwierige Bergwege einen schwarzen Punkt.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
In Oberösterreich werden auch die leichten Wanderwege mit einem farbigen Punkt versehen (blau). Mittelschwierige Bergwege erhalten einen roten und schwierige Bergwege einen schwarzen Punkt.

Für die Definitionen greifen wir auf das Tiroler Wander- und Bergwegekonzept zurück, welches auch eine gute Übersicht über das Wegesystem bietet:

1. Wanderwege

Ein Wanderweg befindet sich im Dauersiedlungsraum und angrenzendem Wald, ist gut markiert und leicht begehbar. Er ist allgemein zugänglich und für Fußgänger – primär in der schneefreien Zeit – gedacht. (Achtung: Für das Radfahren und Mountainbiken gelten eigene Regeln). Der Weg ist breit und weist keine sonderliche Steigung bzw. Gefälle auf. Sollten Stellen dabei sein, die eine gewisse Absturzgefahr beinhalten, werden diese ausreichend gesichert (z.B. durch ein Geländer).

Die Wege verlangen keine besondere alpine Kenntnis und können in der Regel auch bei schlechtem Wetter problemlos begangen werden. Turnschuhe (mit Profilsohle) reichen hierfür völlig aus. In Tirol werden leichte Wanderwege nicht mit einem Symbol versehen. Im restlichen Österreich sind sie mit einem blauen Punkt auf der gelben Wegtafel gekennzeichnet – außer im Bundesland Vorarlberg. Hier hat man sich an das Liechtensteiner und Schweizer Modell angelehnt und auf grauen Wegtafeln leichte Wanderwege mit dem Farbcode gelb-weiß gekennzeichnet.

In Vorarlberg werden graue Wegtafeln verwendet und leichte Wege mit dem Farbcode gelb-weiß gekennzeichnet, mittelschwierige Bergwege mit dem Farbcode weiß-rot-weiß.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
In Vorarlberg werden graue Wegtafeln verwendet und leichte Wege mit dem Farbcode gelb-weiß gekennzeichnet, mittelschwierige Bergwege mit dem Farbcode weiß-rot-weiß.

2. Bergwege

Bergwege befinden sich meist oberhalb der Waldgrenze im alpinen Gelände, allerdings nicht auf Gletschern. Sie sind in der schneefreien Zeit für Bergwanderer bestimmt, können bei schlechtem Wetter aber oftmals gefährlich werden. Bergwege werden in mittelschwierige und schwierige Wege unterteilt.

Mittelschwieriger Bergerweg ohne besondere Gefahrenstellen.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Mittelschwieriger Bergerweg ohne besondere Gefahrenstellen.

Mittelschwierige Bergwege werden in Österreich (außer Vorarlberg) mit einem roten Punkt auf der gelben Wegetafel gekennzeichnet. Sie sind oft schmal und steil und können durchaus auch ausgesetzte Stellen beinhalten. Kurze versicherte Passagen (d.h. ein Drahtseil bietet die Möglichkeit sich festzuhalten) oder auch Abschnitte, auf denen man eventuell die Hände zur Unterstützung des Gleichgewichts benötigt, können vorkommen. Mittelschwierige Bergwege verlangen Trittsicherheit, Übung und Ausdauer sowie alpine Erfahrung und eine entsprechende Bergausrüstung.

Mittelschwierige Bergwege können durchaus auch steile und ausgesetzte Passagen beinhalten, die zumeist seilversichert sind.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Mittelschwierige Bergwege können durchaus auch steile und ausgesetzte Passagen beinhalten, die zumeist seilversichert sind.

3. Alpine Routen

Alpine Routen sind in Tirol die höchste – d.h. schwierigste Bergwegekategorie. Weil sie keine Bergwege im eigentlichen Sinne sind, werden sie in den anderen Bundesländern nicht mehr als solche gesehen und bewertet. Sie führen ins freie, hochalpine Gelände und werden weder beschildert noch gewartet. Je nach Untergrund sieht man mehr oder weniger gut ausgeprägte Trittspuren. Führen die Wege über Felsen oder Blockgelände sind sie praktisch spurlos. Alpine Routen weisen in der Regel auch keine Wegnummern oder einen Wegehalter auf.

Alpine Routen werden weder markiert noch beschildert. Hier braucht es ein gutes Orientierungsvermögen und man muss alpine Gefahren selbstständig einschätzen können.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Alpine Routen werden weder markiert noch beschildert. Hier braucht es ein gutes Orientierungsvermögen und man muss alpine Gefahren selbstständig einschätzen können.

Für die Schwierigkeitsbewertung von Touren bedienen wir uns zusätzlich der SAC – Berg- und Alpinwanderskala. Diese kennt nicht nur sechs Unterteilungen, sondern berücksichtigt neben der Beschaffenheit von Weg und Gelände auch die entsprechenden Anforderungen an den Bergwanderer. T1 entspricht Wanderwegen, T2 und T3 mittelschwierigen Bergwegen, T4 schwierigen Bergwegen und T5 und T6 Alpinen Routen.

Alle darüber hinaus gehenden Wege, wie „Hochtouren“ mit Gletscherquerungen und alpine Kletterrouten werden mit der SAC – Berg- und Hochtourenskala bewertet. Der große Mehrwert an den SAC-Skalen liegt daran, dass sie ineinander übergreifen, d.h. man kann die Bewertung vom Berg- und Alpinwandern in Relation zur Bewertung der Hochtouren- oder Skitourenskala stellen.

Generell gelten die Schwierigkeitsbewertungen nur für die schneefreie Zeit. Wege, auf denen Schnee oder Eis liegt, verlangen wesentlich mehr Aufmerksamkeit und Trittsicherheit.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Generell gelten die Schwierigkeitsbewertungen nur für die schneefreie Zeit. Wege, auf denen Schnee oder Eis liegt, verlangen wesentlich mehr Aufmerksamkeit und Trittsicherheit.

4. Sonderfälle von Wegen

Das Tiroler Wander- und Bergwegekonzept unterscheidet zudem noch weitere Arten von Wegen, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nach einer separaten Betrachtungsweise verlangen.

Dazu gehören etwa Schluchtwege in Klammen, die zwar im Dauersiedlungsraum liegen, aber durchaus schwierig zu begehen sein können. Solche Wege werden daher als „Bergwege in Talnähe“ klassifiziert.

Klettersteige stellen wiederum eine eigene Kategorie dar. Sie werden in Sportklettersteige und klassische Klettersteige unterteilt und nach der SAC-Klettersteigskala bewertet.

Klettersteige werden nach der SAC-Klettersteigskala eingeteilt.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Klettersteige werden nach der SAC-Klettersteigskala eingeteilt.

Da all diese Wege eigentlich nur für die Begehung in der schneefreien Zeit gedacht sind, gibt es auch eigene „Winterwanderwege“. Ein Winterwanderweg wird nach Ö-Norm S 4611 als „ein bei winterlichen Verhältnissen angelegter Weg, der markiert, unterhalten, kontrolliert und vor alpinen Gefahren gesichert wird“ bezeichnet. In der Regel werden Winterwanderwege von Tourismusverbänden oder Seilbahnunternehmen temporär angelegt und beschildert und meist von der örtlichen Lawinenkommission täglich beurteilt. 

Eine Bergtour ist dann besonders schön, wenn das Wetter passt, sich niemand überfordert fühlt und alle wieder gut im Tal ankommen.
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Eine Bergtour ist dann besonders schön, wenn das Wetter passt, sich niemand überfordert fühlt und alle wieder gut im Tal ankommen.

Welche Art von Weg man sich persönlich zutrauen kann, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wie immer gilt: Vom Einfachen zum Schwierigen und es ist natürlich sinnvoll, sich immer von Fachkräften wie einem Wander- oder Bergführer Tipps, Tricks und ein Feedback geben zu lassen. Denn Angst, Zeitdruck und vielleicht auch noch schlechtes Wetter können schnell zur Überforderung führen. Dabei sollte eigentlich die Freude an der Bewegung und an der Natur an erster Stelle stehen. 

Wir wünschen Euch auf jeden Fall eine gute Zeit am Berg, egal für welchen Weg ihr euch entscheidet!

Mehr zum Thema

Bodenmarkierung eines Bergweges im Sellraintal in Tirol
Vergleicht man Tourenbeschreibungen, ist es auffallend, dass manchmal für denselben Anstieg, also für die gleiche Höhen- und Entfernungs-Distanz, verschiedene Zeiten angegeben sind – die sich noch dazu um einiges unterscheiden können. Warum ist das so? Riki Daurer und Christina Schwann mit einem Erklärungsansatz.
Rucksack packen: Wanderin im Tannheimer Tal in Tirol
Die Wandersaison ist eröffnet! Was man bei sommerlichen Streifzügen durch die Berge im Rucksack mitführen sollte? Bergwelten-Expertin Riki Daurer verrät uns, welche 11 Dinge es unbedingt einzupacken gilt.
Matterhorn in den Walliser Alpen
Welche Berge werden am häufigsten in Begleitung von Bergführern bestiegen? Unter dem Titel „Most Guided Mountains“ hat Mountain Planet die 10 meistbestiegenen Berge zusammengetragen. Wir stellen euch die Ergebnisse vor.

Bergwelten entdecken