Outdoor Hack

Wenn der Schuh drückt: 4 Tipps gegen schmerzende Füße

Tipps & Tricks • 28. August 2018

Schmerzende Füße können uns die schönste Tour vermiesen. Katharina und Henryk von Out Of Office stellen euch wirksame Hilfsmittel gegen Druckstellen jenseits von Blasenpflaster & Co. vor!

Wandern Druckstellen
Foto: Unsplash/ Simon Migaj
Entspannte Füße: Mit einigen Tipps lassen sich Druckstellen und Schmerzen vermeiden

1. Doppelt hält besser

Grundsätzlich sollten neue Schuhe vor jeder längeren Bergtour natürlich gut eingelaufen und auch immer fest geschnürt werden. Wenn ihr euch zusätzlich schützen wollt, hält doppelt tatsächlich besser: Ein zweites Paar dünne Socken (z.B. aus Nylon) unter den normalen Wandersocken getragen, reduziert die Reibung an Fußsohle und -ferse und schützt dadurch vor Blessuren.

2. Füße vorbereiten

Ihr könnt eure Füße aber auch mit Hilfe kosmetischer Produkte vorbeugend behandeln. Kampferspray, Melkfett oder schlicht Vaseline schützen die Haut an den häufig betroffenen Stellen, machen sie geschmeidiger und dadurch widerstandsfähiger. Wenn ihr nichts davon zur Hand habt, hilft auch ein einfacher, fetthaltiger Lippenpflegestift. Loses (Baby- oder auch spezieller Fuß-) Puder reduziert Feuchtigkeit, die durch übermäßiges Schwitzen in den Schuhen entsteht. Bevor ihr losgeht, die Füße damit bestäuben und Blasen haben weniger Chancen ­– gleichzeitig reduziert der Puder auch noch unangenehme Gerüche!

Mehr zum Thema

Selbstgemacht: Vanille-Balsam
Im Winter beanspruchen Kälte und trockene Heizungsluft unsere Haut. Viele leiden in der kalten Jahreszeit an trockenen Händen und spröden Lippen. Feuchtigkeit verspricht Abhilfe. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns die Zubereitung ihres selbstgemachten Vanille-Balsams mit Zimt und Nelken – für weiche Hände und geschmeidige Lippen.

3. Grüner Tee beruhigt auch die Haut

Wenn es dann doch passiert sein sollte und ihr eine unangenehme Druckstelle bemerkt, gibt es Hilfe aus der Hausapotheke: Ein ausgekühlter Teebeutel mit grünem Tee lässt die betroffenen Stellen abschwellen und beruhigt die Haut. Die Tee-Behandlung am besten mehrfach wiederholen.

4. Entzündungen verhindern

Apfelessig, mit etwas Wasser verdünnt auf einen Wattepad geträufelt, lindert Schmerzen und verhindert Entzündungen bei (offenen) Blasen. Eine ähnliche Wirkung hat übrigens Teebaumöl, gemischt mit Wasser im Verhältnis eins zu drei. Auch ein Griff zum Zahnputzbecher kann helfen: Handelsübliche Mundspülung wirkt auf die Blase oder Druckstelle ebenfalls wie ein Antiseptikum. Wer nichts von all dem zur Hand hat, tränkt ein Handtuch oder ein anderes (sauberes) Stück Stoff mit einem Gemisch aus Wasser und Salz – als kühle Kompresse verwendet, lindert die Lake akute Schmerzen.

Wandern Schuhe drücken
Foto: Unsplash/ Jake Ingle
Raus aus den Schuhen – hoffentlich schmerzfrei und ohne Blasen

Zu den Autoren

Aus der Großstadt Berlin kommend stehen Katharina und Henryk Berlet immer wieder vor der Herausforderung, die Verpflichtungen des Alltags und ihr Bedürfnis nach Outdoor-Abenteuern zu vereinen. Regelmäßig entfliehen sie daher dem Büro – ihre Micro-Adventures führen sie immer raus in die Natur – und am liebsten in die Berge. Nachzulesen in ihrem Blog Out Of Office.

Mehr zum Thema

Zelten Campen Tipps
Wenn du dachtest, dass du schon alles übers Übernachten im Freien weißt, solltest du dir die folgenden Zeilen durchlesen. Der schwedische Outdoor-Experte Johan Skullmann hat einige besondere – teils sehr kreative – Tipps fürs Zelten auf Lager!
Zähneputzen Camping
Wer Campen geht, kann schon mal die Zahnpasta zuhause vergessen. Die Holzasche deines abgebrannten Lagerfeuers eignet sich im Notfall aber ebenfalls zum Zähneputzen. Nicht für den täglichen Einsatz gedacht!
Schwimmender Kompass
Ein Laubblatt, eine Nadel, eine Pfütze – mehr braucht es nicht, um sich im freien Gelände zu orientieren. Wie du diese drei Dinge zu einem funktionierenden Kompass zusammenfügst, verraten wir dir hier.

Bergwelten entdecken