Ein Leben als Hüttenwirtin

Die Begegnung mit Freunden zur Hochsaison

Blog • 11. September 2016
von Julia Stauder

Seit diesem Jahr bewirtschaftet Julia Stauder die Richterhütte in den Zillertaler Alpen. Im heutigen Blog-Beitrag erzählt die zweifache Mutter, warum gute Freunde wichtig sind – insbesondere bei einem 18-Stunden-Arbeitsalltag zur Hochsaison.

Die Richterhütte (2.374 m) in den Zillertaler Alpen
Foto: Julia Stauder
Die Richterhütte (2.374 m) in den Zillertaler Alpen

Nun ist es soweit: Hochsaison, unsere erste. Die Tage haben 12 Sonnen- und für uns bis zu 18 Arbeitsstunden. Tagelang klingelt das Telefon, tagelang wiederholen wir, dass wir keine Reservierungen mehr annehmen können. Das ist ja gut. Morgens putz’ ich, mittags koch’ ich, nachmittags bedien' ich die Leute im Freien. Wenn da jetzt bloß kein technisches Gebrechen dazwischen kommt! Doch kaum gedacht, ist es auch schon da, das dicke Gewitter, das uns einmal mehr eine Verstopfung des Wasserkraftwerk-Einlaufs und somit eine stromlose Zeit beschert. Martin muss also wieder stundenlang Schotter schippen, ich bin mit Hütte, Gästen, Geschirr, zerwühlten Betten und leer gegessenen Kochtöpfen allein – wenn da nicht meine Freunde wären.

Irgendetwas muss ich in meinem Leben richtig machen, denn immer wenn’s ganz eng wird, ist da jemand, der mir hilft, der Hand anlegt und mir zur Seite steht. Auch für meine Freunde ist nun die beste Zeit für einen Hüttenbesuch bei uns, fast nahtlos geben sich meine Lieben die Klinke in die Hand. Sie saugen Staub und weinen beim Zwiebel Schneiden, räumen den Geschirrspüler voll und leer und machen ein Witzlein – für die Stimmung. Dann sehe ich wieder die Kulisse, in der ich werken darf, erfreue mich beim Biomüll-Raustragen oder Wäsche-Aufhängen des Platzes, der Schönheit, atme und alles wird gut.

Essen auf der Richterhütte: Ziegenkäse mit Kürbischutney und Kernöl
Foto: Julia Stauder
Essen auf der Richterhütte: Ziegenkäse von der Nachbaralm mit hauseigenem Kürbischutney und Kernöl
Richterhütte
Hütte • Salzburg

Richterhütte (2.374 m)

Die Richterhütte (2.374 m) steht in der Reichenspitzgruppe im Salzburger Teil der Zillertaler Alpen. Ihr Standort befindet sich in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern. Sie befindet sich am Nordabhang der Rainbachspitze (3.129 m), rund 600 Höhenmeter und östlich der Gamsscharte, die der Übergang zur Plauener Hütte ist.  Die Hütte ist der Ausgangspunkt, um sich die umliegende Hohe-Tauern-Region zu erwandern, ersteigen oder zu erklettern. Von ihr kann man mittlere bis sehr schwere Bergtouren, für die man zum Teil auch Klettersteigerfahrung benötigt, unternehmen. Die Richterhütte ist ein uriges, abgeschieden liegendes Schutzhaus. Es lohnt sich, in der alpinen Hauptsaison, von überlaufenen Zielen rund um das Krimmler Achental, auf sie auszuweichen. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Hütte ist, nachdem viele Leute ohne Anmeldung aufgetaucht sind, bis auf den letzten Platz voll. Sogar gecampt wird unweit, aber wir schaffen es durch den Tag. Es ist Abend (wenn Mitternacht noch in diese Tageszeit-Rubrik aufgenommen werden kann), das Frühstück ist soweit vorbereitet, der Wecker auf 06.00 Uhr gestellt, als uns einfällt, dass mit drei verbleibenden Klorollen beim besten Willen kein Auskommen zu finden sein würde am kommenden Morgen. What to do?!

Die Weckzeit wird korrigiert und im Morgengrauen, noch bettwarm, geht’s im Sauseschritt ab zur Materialseilbahn und 200 Höhenmeter talwärts, wo in unserem Geländeauto noch Nachschub lagert. Ein Kaltstart der Superlative, aber keine Müdigkeit vortäuschen, es warten bald gut fünfzig Leute auf ihr Frühstück! Doch was sehe ich, unten angekommen?! Die Materialseilbahn ist unbrauchbar. Die Rollen der Transportkiste aus dem Stahlseil gesprungen, hängt sie nun schief am Boden. Keine andere Chance, das morgendlich rettende Hygienematerial zu seinem Bestimmungsort zu bringen, als auf meinem Rücken. Ich sehe mich also schon als Sherpa-Dame, als zwei frühe Wandersleut’ des Weges kommen. Just jene, mit denen sich am Vorabend auf der Hütte trotz Trubel ein angeregtes Pläuschlein ergeben hatte. Zu dritt schaffen wir den Kraftakt, Martin kann die Bahn wieder nach oben holen.

Ein anderes Mal, wieder gut besucht – wann auch sonst passiert sowas – sind zwei unserer Waschgelegenheiten unbrauchbar aufgrund von akuter Verstopfung. Weder Saugglocke noch sonstige Sofortmaßnahmen fruchten. Doch wer ist zugegen? Der nette Gast, seines Zeichens Installationsmeister. Welch ein Glück! Er verhindert das nächste nasse Unglück und alles fließt wieder. Und so vertrauen wir dankbar aufs Leben. Wenn es so weiter geht, wird es uns auch nicht im Stich lassen!

Wenn's wieder ruhiger wird: Die Stuber der Richterhütte
Foto: Julia Stauder
Wenn's wieder ruhiger wird: Die Stuber der Richterhütte

Weitere Blog-Beiträge von der Richterhütte

Blick auf die Richterhütte
Über ein Leben als Hüttenwirtin

Die Begegnung mit dem Unvorhersehbaren

Julia Stauder bewirtschaftet seit 2016 die Richterhütte in den Zillertaler Alpen. Im heutigen Blog-Beitrag erzählt die zweifache Mutter von ihrem Start in ein neues Leben: Ein Leben auf 2.374 Metern.
Die Begegnung mit der Technik
Leben als Hüttenwirtin

Die Begegnung mit der Technik

Julia Stauder bewirtschaftet seit 2016 mit ihrem Partner Martin Falkner die Richterhütte in den Zillertaler Alpen. In ihrem zweiten Blog-Beitrag erzählt die zweifache Mutter von ihrem Start in ein neues Leben. Ein Leben auf 2.374 Metern.
Julia Stauder mit Familie in den Zillertaler Alpen
Leben als Hüttenwirtin

Die Begegnung mit der Hütte

Julia Stauder lebt mit ihrem Partner Martin Falkner und den gemeinsamen Kindern Dorothea und Rian in Schwaz in Tirol. Die Familie be­wirtschaftet im Sommer das erste Mal die Richterhütte in den Zillertaler Alpen und erzählt uns von ihrem neuen Leben auf 2.374 m.   
Julia Stauder
Julia Stauder bewirtschaftet seit Juni 2016 mit ihrem Partner Martin Falkner die Richterhütte in den Zillertaler Alpen. In ihrem dritten Blog-Beitrag wird die zweifache Mutter von den guten Geistern des abgelegenen Hochtales auf eine Prüfung gestellt.

Bergwelten entdecken