Aus der Luft

Die Berge im Gasteinertal

Österreich von oben • 7. April 2016
von Christina Geyer

Die einmaligen Aussichtsberge im Gasteinertal bieten unvergessliche Gipfelpanoramen: Der Blick reicht von den Hohen Tauern über den Watzmann bis hin zu den Loferer Steinbergen. Für alle, die es nicht in die Region schaffen, haben wir ein tolles Video parat. 7 Gipfel in knapp 2 Minuten – garantiert anstrengungsfrei.

ALLE BERGE AUS DEM VIDEO MIT TOURENTIPPS

 

Hocharn

3.254 m, Goldberggruppe

Hocharn, Goldberggruppe
Foto: Bergwelten
Hocharn, Goldberggruppe

Aufgrund von Höhe und Lage ist der Hocharn einer der beliebtesten Aussichtsberge der Goldberggruppe. Sein Name soll sich von „Hochnarr“ ableiten – mit der Zeit aber ist dem Hocharn der „Narr“ abhandengekommen. Aus dem „Narren“ wurde der „Arn“. Die erste überlieferte Besteigung wird übrigens bereits auf das Jahr 1827 datiert.

Tourentipp: Skitour auf den Rauriser Sonnblick und Hocharn von Kolm Saigurn 

Die zweitägige Tour über zwei 3.000er im Nationalpark Hohe Tauern ist aufgrund ihrer Länge und technisch anspruchsvollen Passagen nur für ausdauernde und erfahrene Tourengeher zu empfehlen. Als Nachtquartier dient das Zittelhaus, die höchstgelegene Hütte des österreichischen Alpenvereins. Von hier überblickt man die mächtigen Gipfel der Hohen Tauern. Das große Finale dieser Tour ist die Abfahrt mit über 1.700 m Höhendifferenz. 


 

Bernkogel

2.325 m, Goldberggruppe

Bernkogel & Sladinkopf, Goldberggruppe
Foto: Bergwelten
Bernkogel & Sladinkopf, Goldberggruppe

Die anspruchsvolle Bergtour zum Gipfel des Bernkogels setzt Erfahrung am Berg und absolute Trittsicherheit voraus. Dafür wird man auf dem Gipfel aber auch mit einer spektakulären Aussicht belohnt.

Sladinkopf

2.305 m, Goldberggruppe
Der Weg hinauf auf den Sladinkopf führt im letzten Abschnitt zwar über etwas steilere Hänge in weglosem Gelände, kann aber bei Trittsicherheit auch von ungeübteren Bergsteigern begangen werden. Sein Name erinnert heute noch an die Geschichte der Region: „Sladin“ leitet sich nämlich aus dem Slawischen für „Gold“ ab und erinnert an die Entdeckung des Tauerngoldes vor über 2.000 Jahren.

Schareck

3.123 m, Goldberggruppe

Schareck, Goldberggruppe
Foto: Bergwelten
Schareck, Goldberggruppe

Der Schareck befindet sich genau an der Grenze zwischen Kärnten und Salzburg und ist nach dem Hocharn der zweithöchste Berg der Goldberggruppe. Vom Gipfel aus hat man freien Blick hinüber zum Großglockner (3.798 m).

Tourentipp: Duisburger Hütte - Schareck


 

Gamskarkogel

2.467 m, Ankogelgruppe

Der Gamskarkogel mit seiner Hütte
Foto: Bergwelten
Der Gamskarkogel mit seiner Hütte

Das Panorama am Gipfel des Gamskarkogels ist einzigartig: wohin man auch blickt, rundum ragen die Spitzen der Berge hervor. Nebst Gipfelmeer darf man sich außerdem auch noch auf jede Menge Gämse freuen, an deren Namen der Kogel nicht umsonst angelehnt ist.

Tourentipp: Auf den Gamskarkogel (Wanderung)

Gamskarkogelhütte
Hütte • Salzburg

Gamskarkogelhütte (2.467 m)

Die Gamskarkogelhütte (2.467 m), auch Badgasteiner Hütte genannt, ist ein echtes Wahrzeichen in der Salzburger Ankogelgruppe. Sie steht auf dem Gamskarkogel, der als höchster Grasberg Europas eingestuft ist. Das Gründungsjahr 1828 macht sie zum ältesten Schutzhaus in den Alpen überhaupt. Es war Erzherzog-Johann, der steirische Erbprinz, der diese Hütte im 19. Jahrhundert errichten ließ und oft selbst im Gasteinertal zu Gast war. Wanderer und Kletterer werden hier vom Hüttenwirt Gottfried Härtel mit allem versorgt, was das alpine Herz begehrt.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Graukogel

2.492 m, Bad Gastein

Der Graukogel ober Bad Gastein
Foto: Bergwelten
Der Graukogel ober Bad Gastein

Der Graukogel ist berühmt für seinen Zirbenwald. Manche der Bäume sollen bereits bis zu 300 Jahre alt sein. Ein etwa 45-minütiger Spazierweg führt von der Bergstation der Graukogelbahn durch den Zirbenwald, der einige Überraschungen bereithält: so etwa ein Outdoor-Zirbenbett. Und das sollte man auch wirklich testen, denn Zirben wirken über die Herzfrequenz entspannend auf den Körper.

Tourentipp: Auf den Graukogel (Wanderung)

Bockhartsee

1.570 m, Goldberggruppe

Der untere und der obere Bockhartsee
Foto: Bergwelten
Der untere und der obere Bockhartsee

Von Sportgastein rund um den Bockhartsee: Eine malerische Seentour, die nahezu beliebig erweitert werden kann. Einmal in Sportgastein (auch Naßfeld genannt) angekommen, bietet sich eine Wanderung auf die nahezu direkt am unteren Bockhartsee gelegene Bockhartseehütte an.

Tourentipp: Von Sportgastein rund um den Bockhartsee (Wanderung)

Service: Gasteinertal

Anreise

Das Gasteinertal ist mit dem Auto von Westen, Norden und Osten über Salzburg und weiter nach Hallein und Sankt Johann im Pongau erreichbar, von Süden über Bischofshofen (via A10/E55). Mit dem Zug sind es in Direktverbindung nach Bad Gastein von Wien ca. 4,5 Stunden, von Innsbruck und München ca. 3,5 Stunden und von Klagenfurt ca. 1,5 Stunden.

Gasteinertal
Foto: Bergwelten
Gasteinertal

Mehr zum Wanderparadies Gasteinertal gibt es im Bergwelten Magazin (April/Mai).


Weitere Video-Blogs

Mehr zur Region

Schareck im Gasteinertal
Foto: Mauritius Images/Meike Engels
Blick zum Schareck & Hohen Sonnblick
Gamskarkogel im Gasteinertal
Foto: Gottfried Härtel
Sonnenaufgang am Gipfel des Gamskarkogels

Bergwelten entdecken