Ausrüstungstipps

5 Dinge fürs Biwak

Produkt • 3. November 2016
von Wolfgang Jaritz

Jakob ist 15 Jahre alt und gern mit seinem Papa in den Salzburger Bergen unterwegs. Manchmal zieht er aber auch gerne alleine los und kommt erst wieder am nächsten Tag nachhause. Uns verrät er, was ihm sein Papa in den Rucksack packt, damit er seine geplanten (oder ungeplanten) Nächte im Freien nicht nur sicher sondern auch angenehm verbringt.

Biwak Grasberge
Foto: Wolfgang Jaritz
Jakob unterwegs auf dem Hausberg in den heimatlichen Grasbergen

Dach überm Kopf

Unser Hüttendach in den Pinzgauer Grasbergen ist mit Holzschindeln belegt und schützt uns so vor Wind, Schnee und Regen. Wenn ich alleine in den Bergen unterwegs bin, habe ich auch gerne ein richtiges „Dach“ überm Kopf. Das coolste derartige Ding für das Draußen-Übernachten ist für mich das Einmannzelt Telemark 1 ULW vom dänischen Outdoor-Experten Nordisk. Es hält nicht nur eine Wassersäule von 2000 mm aus, sondern steht auch noch bei einem Föhnsturm von 90 km/h! Und das Beste: es wiegt kein Kilo, sondern nur 770 g! Papa hat mir gesagt, dass das nur aufgrund der speziellen Konstruktion aus Karbonstange, speziellem Zelt-Gewebe und Titanheringen geht.

Zelt Telemark 1 ULW von NORDISK
Foto: Wolfgang Jaritz
Das Dach überm Kopf: Zelt Telemark 1 ULW von NORDISK

Tuchent und Bett

Wenn im Winter in unserer Hütte das Kaminfeuer brennt und jedes Familienmitglied unter seiner Tuchent (pinzgauerisch: Bettdecke) steckt, vergisst man, dass es draußen auch kalt und ungemütlich sein kann. Ein bisschen verwöhnt bin ich ja schon, deshalb gehe ich nie ohne ordentliche Unterlage auf eine längere Bergtour – schon gar nicht, wenn ich eine Übernachtung einplane. Damit im Rucksack alles Platz findet und ich trotzdem nicht viel schleppen muss, habe ich einen Minischlafsack von Nordisk, der nur 380g wiegt, bis -2° immer noch warm hält und trotzdem in zwei zusammengelegte Männerhände passt. Der Schlafsack heißt Oscar +10 - warum auch immer. Zusammen mit der leichtesten Isomatte, der Grip 2.5, liegt man auch im Freien warm und gemütlich. Die Grip 2.5 spart durch ihre dem menschlichen Körper angepasste Mattenform und die spezielle Zonen-Konstruktion Gewicht ein.

Oscar +10 und Grip 2.5 von NORDISK
Foto: Wolfgang Jaritz
Decke und Bett: Oscar +10 und Grip 2.5 von NORDISK

Pyjama und Regenjacke

Auf unserer Hütte in den Grasbergen ist das Plumpsklo weit weg: 100 m zu Fuß Richtung Wald; nicht fein, wenn es regnet oder im Winter, wenn du mit dem Pyjama raus musst. Am Berg sind solche Dinge etwas einfacher zu erledigen, aber es warm haben und nicht nass werden dabei, will ich trotzdem. Dafür habe ich immer 2 Jacken mit: Eine warme, leichte Daunenjacke – die Ulvetanna Hybrid 2.0 – und eine leichte aber hochwertige und wasserdichte Softshell – die Extrem 8000 Pro -, beide von Berghaus.

Die Extrem 8000 Pro ist nicht nur auf 8.000 m Seehöhe super sondern auch auf 2000 m, wenn der Regen von Süden über den Hundsstein fast horizontal in Richtung unserer Hütte (ich sag nur Plumpsklo) daherjagt. Durch das leichte Stretch-Innenmaterial hat man eine bessere Bewegungsfreiheit rund um Rücken und Schultern. Die Ulvetanna Hybrid 2.0 hält wunderbar warm und das bei nur 400 g Gewicht. Die Daunenisolierung bleibt bis zu 16 Stunden wasserabweisend, sodass sie auch bei feuchtem Wetter trocken bleibt.

Ulvetanna Hybrid 2.0 und  Extrem 8000 Pro von BERGHAUS
Foto: Wolfgang Jaritz
Gegen Kälte und Regen: Ulvetanna Hybrid 2.0 und Extrem 8000 Pro von BERGHAUS

Abendessen und Frühstück

Wenn wir auf unserer Hütte sind, kocht Mama am Abend meist ein Raclette, mein Lieblingsessen. In der Früh ist Papa für den Kaffee zuständig, da lässt er keinen an seine „Caffettiera“ ran – ein großes, silbernes Ding, das angeblich schon seine Mama verwendet hat. Wenn ich alleine unterwegs bin, verzichte ich auch nicht auf den italienischen Muntermacher. Anstatt des unförmigen silbernen Dings habe ich eine kleine, manuelle Espressomaschine mit im Gepäck: die Handpresso PUMP von handpresso®. Das Einzige, was man für einen guten Kaffee auch weit weg von Hütte und Strom braucht, ist guter Kaffee, heißes Wasser und ein bisschen „Schmoiz“ (pinzgauerisch: Kraft). Denn die Handpresso PUMP wird mit Muskelkraft auf 16 bar aufgepumpt um dann das eingefüllte heiße Wasser durch den gemahlenen Kaffee zu pressen. Gebrühter Espresso auf 2000 m Seehöhe ohne Strom: Einfach und nur gut!

Das heiße Wasser mach ich mir mit einem Leicht-Kocher von Optimus, dem Elektra FE. Der kompakte Topf aus hart anodisiertem Aluminium und Antihaftbeschichtung hat einen praktischen Ausgießer im  Deckel, der auch als Bratpfanne dient, aber bei Bedarf auch als Mini-Schneeschaufel gute Dienste leistet.

Handpresso PUMP von handpresso® und dem Elektra FE von OPTIMUS
Foto: Wolfgang Jaritz
Auf Espresso nicht verzichten mittels Handpresso PUMP von handpresso® und dem Elektra FE von OPTIMUS

Helles Bürschchen

Erst seit letztem Jahr haben wir auf unser Hütte „Strom“, und den auch nur über ein Solarpanel, welches wir auf einem Baum in der Nähe unserer Hütte aufgehängt haben. Zuvor waren wir auf Kerzen als Lichtquelle oder unsere Stirnlampen angewiesen. Die waren, seit ich mich erinnern kann, riesig groß, mit schweren Batterien ausgestattet und sie haben zumeist nur zwei Abende Licht zum Lesen erzeugt. Für die Berge wirklich ungünstig.

Zum letzten Geburtstag bekam ich von meinem Papa eine minikleine, superleichte und extrem starke Stirnlampe von Lupine, den Piko X4, geschenkt. Die zwei mitgelieferten Akkus kann man immer wieder aufladen und sie halten auf mittlerer Lichtstärke von 150 Lumen ganze 20 Stunden – also so lange, dass ich damit nicht nur 3 Tage in den Bergen unterwegs sein kann, sondern auch noch den Rest unseres Familienurlaubs ausreichend  Zeit zum Lesen meiner Bergbücher habe.

Piko X4 von LUPINE
Foto: Wolfgang Jaritz
Gute Sicht mit der Piko X4 von LUPINE

Das könnte dich auch interessieren

Ein „Panzerknacker-Biwak“ lässt sich relativ einfach errichten
Ein Biwak aus Schnee zu bauen ist ein Spaß für die ganze Familie. Mit einer solchen Unterkunft übersteht man zur Not auch eine kalte Nacht im Freien. Wir zeigen euch im Video wie's geht!
Manuel Reuter
Winterlaufen in der Pinzgauer Bergwelt

5 Must-haves für Winterläufer

Manuel Reuter – deutsche Tourenwagenlegende und zweimaliger Sieger der 24 Stunden von Le Mans – mag es auch abseits der Autorennpiste schnell. Der gebürtige Mainzer lebt im Salzburger Pinzgau und ist nach wie vor dem Motorsport verbunden. Zum Ausgleich zum schnelllebigen Arbeitsalltag in und hinter der Boxengasse hält sich Manuel Reuter mit Skitourengehen und vor allem Triathlon fit. Dazu gehört auch ein konsequentes Lauftraining im Winter. Dies mag zwar an der Côte d'Azur noch mit Shorts vonstattengehen; in der Pinzgauer Bergwelt sind dafür aber speziellere Komponenten erforderlich. Uns zeigt Manuel Reuter, worauf es beim Winterlaufen in Sachen Ausrüstung ankommt.
Gerald Valentin
Produkt der Woche

Valentins Favoriten

Gerald Valentin ist Bergwelten-Cheftester. Als Salzburger Landesgeologe, als Berg- und Skiführer weiß er genau, welche Ausrüstung am Berg besteht. Die Berge sind nicht nur sein Arbeitsumfeld, sondern auch seine Leidenschaft. Für uns nimmt er jede Woche ein neues Produkt genau unter die Lupe. Seine Favoriten stellt er hier kritisch analysiert in Wort und bewegtem Bild vor.

Bergwelten entdecken