Wandern Wales
Foto: David Powell
Reise

Wandern und Klettern auf Walisisch

Reise • 2. Oktober 2017

Willkommen in der Grafschaft Pembroke im Südwesten von Wales. Unser Autor springt über bizarre Felsskulpturen, verzweifelt an konsonantenreichen Zungenbrechern und folgt der Mutter aller Wanderwege zu Drehorten von „Robin Hood“ und „Harry Potter“. 

Text: Manfred Sax

Okay, Sam, gesichert!“, hört man den Ruf von oben. Sam zerrt kurz am Seil, löst einen Klemmkeil vom Hosenbund und tastet den Fuß von Dreamboat Annie ab.

Annie macht das nichts aus, sie ist eine Felswand. Wir sind in Porthclais, im Norden der walisischen Grafschaft Pembroke. Norden ist gleichbedeutend mit Sandstein, weiß Sam, „das heißt, die Löcher sind klein und scharf“. So was braucht schmale Klemmkeile und besondere Sorgfalt beim Mustern der Strukturen und Spalten. „Wird die Spalte halten? Sandstein ist etwas bissig, die Kante kann abbrechen“, erklärt Sam.

Dreamboat Annie, mit achtzehn Metern die längste von elf Routen der Grey Wall genannten Klippe, ist eine sichere Sache. „Die Linien folgen einer konkreten Struktur. Wichtig ist, bei Ebbe zu klettern, dann hast du Boden unter den Füßen. Außerdem raubt dir die Flut gut vier Meter Spaß.“

Sam klettert wie eine Spinne, er ist binnen einer Minute oben. „Klettern ist einfach, wenn du weißt, wie es geht“, sagt er.

Klettern Wales
Foto: David Powell
Kletterer Sam Brown in der Roten Mauer (in der Bucht Porthclais)

Mit Jazz im Camper-Van

Sam Brown ist 28 Jahre alt und sieht dem jungen The-Who-Sänger Roger Daltrey ähnlich. „Das sagen viele“, lächelt er säuerlich, „aber David Bowies Visage wäre mir lieber.“ Er wuchs in Snowdonia in Nordwales auf und bildet die dritte Generation eines Bergsteiger-Clans. Der Großvater war passionierter Bergsteiger, der Vater auch. Nur hatte es Letzterer mit dem Sohn offenbar etwas eilig – „er trieb mich immer in die Berge und hatte zu hohe Erwartungen, da ging ich lieber fischen“. In die Berge verliebte er sich trotzdem bereits als Teenager, als er mit Freunden loszog. „Dann wurde bald ein Lifestyle daraus. Seither dreht sich alles ums Klettern.“

Seit einem Jahr lebt er in einem VW-Campingbus, zusammen mit Hündin Jazz, die so heißt, weil sie ihm bei einem Jazzfestival zugelaufen ist. Mit im Auto noch Kleidung, Zahnbürste, Kochutensilien, Decken, Matratze, Mountainbike und Surfboard. Das wär’s. „Ich habe es gern einfach. Auch wenn es manchmal, wenn es dauernd regnet und du weder Geld in der Tasche noch Treibstoff im Auto hast, schon depressiv werden kann.“

Sam Brown im Kletter-Dorado Wales

Heute nicht. Heute brach zu Tagesbeginn die Sonne durch, die Vorfreude auf die Klippen dominierte. Sam hatte die Nacht am Strand von Manorbier an der Südküste von Pembrokeshire verbracht. Nicht ganz zufällig steht dort auch unser Hotel, also hat er uns aufgelesen. Während der einstündigen Fahrt in den Norden nach Porthclais war er ganz Frohnatur, morgens um fünf hatte Manorbier Beach ein paar gute Surfwellen hergegeben, so ein Tag konnte nur gut werden. Schon während der Fahrt lernen wir den lokalen Charme kennen. Etwa eine Kreuzung mit drei Straßen, die laut Wegweiser alle nach Tenby führen. Oder St. Davids, Heimat des Waliser Schutzheiligen und dank der Kathedrale nebst 1.900 Einwohnern offiziell die kleinste Großstadt – „city“ – des Vereinigten Königreiches. „Der Ort daneben hat 2.500 Einwohner, ist aber ein Dorf“, erklärt Sam.

Die am westlichsten Zipfel von Wales gelegene Grafschaft ist eine sehr eigenständige Region. 120.000 Menschen wohnen hier, Englisch ist die offizielle Landessprache, aber in Pembrokeshire spricht der Großteil der Leute lieber „Welsh“. Die Worte kommen aus der Kehle, die Sprache strotzt vor Konsonanten, die Straßenschilder sagen „Gyrrwch yn!“, wenn sie „Sicher fahren!“ meinen.

Klettern Wales
Foto: David Powell
Der Fischerort Tenby ist auf Klippen erbaut

Die Menschen sind generell zurückhaltend, aber extrem freundlich und hilfsbereit. Seit die Kohleindustrie in den

1980er-Jahren eingestellt wurde, ist Tourismus der größte Wirtschaftszweig – der vor allem an der Küste große Attraktionen bietet: eine üppige marine Tierwelt mit Robben, Delfinen und raren Seevögeln, abenteuerliche Kajaktouren, dazu unzählige feine Sandstrände in weitgehend unberührter Landschaft. Die ganze Küste ist Naturschutzgebiet.

Klippen, Sonne Meer

Nach Bezwingen von Dreamboat Annie wird, gleich nebenan, der Red Wall in Angriff genommen: wegen seiner schrägeren Lage „ein Klassiker für Anfänger“, sagt Brett, ein Tourguide aus dem benachbarten Fischerdorf Goodwick, und optisch aus der Umgebung ragend wegen des rotstichigen Sandsteins. Ein Hit für Geologen, die gern erzählen, dass Wales vor 290 Millionen Jahren auf Höhe des Äquators angesiedelt war und die Röte des Steins vom Sand aus der Sahara herrührt.

Laut Brett ist Sam einer der besten Klippenkletterer im Land, aber auch die Anfängerroute Red Wall macht ihm sichtlich Spaß. Er ist schnell und elegant unterwegs. So liebt er es. „Ich habe auch einmal die Eiger-Nordwand bestiegen“, erklärt er, „aber das ist was für Ausdauerkletterer. Das bin ich nicht. Ich bin kein Marathonmann, sondern ein Sprinter. Deshalb liebe ich es hier. Die Waliser Klippen sind cool. Was könnte cooler sein, als hier mit Freunden bei Sonne und Meer zu klettern und mit etwas Glück auch noch Robben zu sehen?“

Wandern und Klettern in Wales

Im Großen und Ganzen, meint Sam, sei Großbritannien für Bergfreunde zu vergessen, es sei denn, du stehst auf die winterlichen Schrecken des Eises und der Stürme von Ben Nevis im schottischen Hochland – mit 1.344 Meter der höchste Berg des Königreichs.

Aber Wales mit seinen malerischen Klippen entlang eines 2.700 Kilometer langen Küstenstreifens ist anders. Und Pembrokeshire ist etwas Besonderes und bewahrt seine Eigenarten. „Organisches Klettern, natürliche Linien entlang des Ozeans“, sagt Sam. „Es gibt strenge Regeln. Bolzen in die Klippen zu schlagen ist verboten. Kein Klettern, wo Vögel nisten, und das Wetter ist besser als im Rest des Königreichs.“

Mutter aller Wanderwege

Zudem kommt das Kletter-Dorado mit einem Bonus: Die Küste der Grafschaft Pembroke ist von einem durchgehenden Wanderpfad – dem 299 Kilometer langen Pembrokeshire Coast Path – gesäumt. Für eingefleischte „coast hikers“ die Mutter aller Wanderwege, unterbrochen nur von Traumstränden, die zum Baden und Surfen einladen.

Wandern Wales
Foto: David Powell
Guide Brett und Kletterer Sam am Küstenpfad zur Bucht Caerfai

Am Ende mit Traumstrand

Es braucht zwei Wochen, um die ganze Küste zu durchwandern. Nach den Klettereskapaden im Norden wählen wir ein paar Etappen im Süden von Pembrokeshire, die jeweils einen guten Tag beanspruchen. Eine völlig andere, vom Gestein diktierte Landschaft, deren Architekt weicher Kalkstein ist. Er gestattet der Brandung, Baumeister bizarrer Felsskulpturen zu werden, die heute Legende sind. Ein guter Startpunkt ist der Parkplatz

von St. Govan’s. Befahrbare Wege zur Küste sind rar, öffentlicher Transport inexistent. Der Pfad führt ostwärts wie westwärts durch weiche Graslandschaften, die meerseitig abrupt an wilden Klippen enden. Es ist kein Rätsel, warum der Huntsman’s Leap, der Jägersprung, ein die Klippe trennender und an seinem Meeresende knapp zwei Meter breiter und mehr als 40 Meter tiefer Schacht, so getauft wurde. Der Legende nach sprang einmal ein Jäger drüber und fiel rückblickend vor Schreck über sein Wagnis tot um.

Das Prädikat Sehenswert gilt auch für die „Elegug Sea Stacks“, zwei solitäre, unter Naturschutz stehende Felsen, auf denen sich hunderte Guillemots versammeln, Seevögel, die die Felsen und deren Aufwind brauchen, um fliegen zu können. Wesentlich variantenreicher eine knapp zwölf Kilometer lange Etappe, die von der Ortschaft Angle am äußersten Punkt von South Pembrokeshire südostwärts zum Strand von Freshwater West führt. Etliche kleine Bäche schnitten Schneisen in die Küste, die zu Ab- und Aufstiegen zwingen, Heidekraut und Ginster tauchen die Küste in ein Farbenspektakel aus Lila und Gelb.

Elegug Sea Stacks
Foto: David Powell
Die Elegug Sea Stacks

Der Strand kündigt sich schon lange vor Erreichen durch den Boden unter den Füßen an. Harter Fels weicht blondem Sand, aus Klippen werden Dünen, und vor dir öffnet sich ein spektakulärer Sandstrand mit wuchtigen Wellen.

Cineasten wissen, dass hier nicht nur Teile von „Harry Potter“ gedreht wurden, sondern für den Hollywoodblockbuster „Robin Hood“ mit Russell Crowe auch die Schlacht gegen die Franzosen. Küstengeher aber finden hier den erfrischenden Abschluss zu einem erfüllenden Wandertag. Freshwater West ist einer der besten Surfstrände der Insel – aber bis dato noch immer ein Geheimtipp.


Infos und Adressen: Südwest-Wales

Infos und Adressen

Südwest-Wales

Hier findest du nützliche Insider-Tipps und Adressen für einen gelungenen Outdoor-Trip in den Südwesten von Wales.

Weitere Reise-Storys auf Bergwelten.com

Utah Canyonlands Shafer Trail Mountainbike
Der Shafer Trail bei Moab (Utah) ist eine der spektakulärsten Straßen der Welt – wie gemacht für einen Ritt mit dem Mountainbike! Wer unten am Colorado River heil ankommt, muss nur noch zurückstrampeln, ohne vorher zu verdursten. Unser Redakteur Martin Foszczynski hat es mit seinen Kumpeln ausprobiert. Ein Trip an den Rand der Zivilisation.
Ferrata Brentari im Trentino
Italien. Das weckt erst einmal Gedanken an Rotwein, römische Artefakte und La Dolce Vita. Aber Italien ist mehr als nur das. Im Norden liegt eine Provinz, in der sich die Klassik Italiens mit der Schönheit der Berge verbindet: Das Trentino. Im Tal breiten sich Wein- und Obstgärten aus, auf den Gipfeln die brüchige Bergwelt der Dolomiten. Eine Reise-Reportage aus dem Paradies.
Die Entdeckung der Einsamkeit: Pferdereiten in Mazedonien
Schon mal mit dem Pferd durch die Berge Mazedoniens geritten? Wir schon! Unser Autor erklärt, warum das auch für Nicht-Reiter – so wie für ihn selbst – ein herausforderndes, dafür aber umso intensiveres Abenteuer ist. Und die wahrscheinlich beste Art und Weise, das kleine, unbekannte Balkanland mit seinen Leuten kennenzulernen.

Bergwelten entdecken