Berggedicht

Paul Celan: „Bergfrühling“

Historisches • 18. April 2018

Wir geben euch wieder ein Berggedicht mit in die Woche. Diesmal: „Bergfrühling“ vom deutschsprachigen Lyriker Paul Celan (1920-1970).

Frühling in den Bergen: Kirschblüte im bayerischen Wettersteingebirge
Foto: mauritius images / Peter Lehner
Frühling in den Bergen: Kirschblüte im bayerischen Wettersteingebirge

Bergfrühling

„In den Körben blau den Rauch der Fernen,

Gold der Tiefen unterm Tuch, dem härnen,

kommst du wieder mit gelösten Haaren

von den Bergen, wo wir Feinde waren.

Deinen Brauen, deinen heißen Wangen,

deinen Schultern mit Gewölk behangen,

bieten meine herbstlichen Gemächer

große Spiegel und verschwiegene Fächer.

Aber oben bei den Wasserschnellen,

über Primeln, du, und Soldanellen,

ist wie hier dein Kleid mit goldnen Schnallen

weiß ein Schnee, ein schmerzlicher, gefallen.“

Lyriker Paul Celan
Foto: Wikimedia Commons/Darldarl
Der deutschsprachige, ursprünglich aus Rumänien stammende Lyriker Paul Celan (1920-1970)

Paul Celan

Paul Celan, geboren Paul Antschel, kam 1920 in Czernowitz in Rumänien (heute: Ukraine) zur Welt. Mit der Besetzung der nördlichen Bukowina durch die Sowjetunion ab 1940 war der deutschsprachige Lyriker gezwungen, sein Studium der Romanistik abzubrechen. In weiterer Folge verlor er beide Eltern im örtlichen Ghetto – ein Trauma, das er Zeit seines Lebens nicht mehr verarbeiten sollte.

Celan selbst wurde zur Zwangsarbeit im Straßenbau gezwungen, ehe er 1945 zunächst nach Bukarest und 1947 über Ungarn nach Wien floh. 1948 verlegte er seinen Lebensmittelpunkt nach Paris. Mehrmals wurde der Lyriker in psychiatrische Anstalten eingewiesen, 1970 beging er mutmaßlich Suizid. Seine Leiche wurde in der Seine gefunden. Celan gilt als einer der wichtigsten Dichter der deutschsprachigen Weltliteratur.

Mehr zum Thema

Mont Blanc bei Chamonix in Frankreich
Auf den Tag genau vor 233 Jahren standen Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard als erste Menschen am höchsten Berg Europas, dem 4.810 m hohen Mont Blanc. Anlässlich der Erstbesteigung wollen wir euch das Berggedicht vom britischen Schriftsteller Percy Bysshe Shelley (1792-1822) mit dem Titel „Mont Blanc“ nicht vorenthalten.
Blick von der Zugspitze im Wettersteingebirge
Warum steigen wir eigentlich auf Berge? Welche Rolle spielen Faktoren wie Ehrgeiz und Leidenschaft? Wird Zeit am Berg größer oder kleiner? Hier findet ihr Gedanken, Fragen und Antworten rund um die Berge.

Bergwelten entdecken