Berggedicht

Percy Bysshe Shelley: „Mont Blanc“

Historisches • 8. August 2019

Auf den Tag genau vor 233 Jahren standen Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard als erste Menschen am höchsten Berg Europas, dem 4.810 m hohen Mont Blanc. Anlässlich der Erstbesteigung wollen wir euch das Berggedicht vom britischen Schriftsteller Percy Bysshe Shelley (1792-1822) mit dem Titel „Mont Blanc“ nicht vorenthalten.

Mont Blanc bei Chamonix in Frankreich
Foto: Jeremy Bernard/Red Bull Content Pool
Mont Blanc bei Chamonix: Vorlage und Inspiration für das Gedicht von Percy Shelley

Mont Blanc

„Dort oben glänzt Mont Blanc: die Kraft, sie ruht,

Die stille hehre Kraft, die manches Bild

Und manchen Laut hat in sich aufgesogen.

In Nächten ohne Mond und dunkel-mild,

Im grellen Licht des Tages fällt der Schnee

Auf diesen Berg. Und niemand sieht die Glut

Der Flocken, wenn die Abendsonne sinkt,

Auch nicht den Pfeil des Sternstrahls durch den Schnee.

Die Winde kommen stumm herbeigeflogen,

Mit starkem Atem Schnee zu häufen. Dort

Verweilt der stumme Blitz in Einsamkeit

Und Unschuld, und er überlagert weit

Wie Dunst den Schnee. Geheime Kraft der Dinge

Wohnt ganz in dir, sie wirkt im Denken fort,

Und ihr Gesetz beherrscht den Himmel fern.

Was wärst du, was wär Erde, Meer und Stern,

Wenn nicht des Menschen Phantasie empfinge

Die Einsamkeit, des Schweigens Kern.“

Schriftsteller Percy Bysshe Shelley
Foto: mauritius images / Falkenstein/Bildagentur-online Historical Collect. / Alamy
Der britische Schriftsteller Percy Bysshe Shelley (1792-1822) auf einer historischen Zeichnung aus dem 19. Jahrhundert

Percy Bysshe Shelley

Der 1822 in Südengland geborene Percy Bysshe Shelley hat am Eton College und an der Universität Oxford studiert, ehe er mit seiner Frau Mary Godwin – übrigens der späteren Autorin des Romans „Frankenstein“ – an den Genfersee in die Schweiz zog. 1818 ließ sich das junge Paar in Italien nieder.

Es folgten Aufenthalte in Venedig, Rom und Pisa. Im Juli 1822 verunglückte Shelley bei einer Segeltour an der Küste von Ligurien. Seine Texte gelten seit jeher als radikal. Das Gedicht „Mont Blanc“ entstand am 20. Juli 1816 während eines Aufenthalts bei Chamonix in Frankreich.

Mehr zum Thema

Blick von der Zugspitze im Wettersteingebirge
Warum steigen wir eigentlich auf Berge? Welche Rolle spielen Faktoren wie Ehrgeiz und Leidenschaft? Wird Zeit am Berg größer oder kleiner? Hier findet ihr Gedanken, Fragen und Antworten rund um die Berge.
Felsiger Berg unter lila Himmel
Wer die Berge genauso liebt wie wir, der weiß, dass Worte allein ihnen nicht gerecht werden können. Weil wir aber auch der Meinung sind, dass es gar nicht genug Liebeserklärungen an die felsigen Riesen geben kann, haben wir für euch die schönsten Zitate rund ums Bergsteigen zusammengesucht.

Bergwelten entdecken