Berg-Know-How

Gefahrenmuster: Schneearm neben schneereich

Wissenswertes • 17. Dezember 2019
von Robert Maruna

Beginnen wir gleich mit der wohl wichtigsten Conclusio von Gefahrenmuster 7: Sehr steiles und schneearmes Gelände muss mit allergrößter Vorsicht beurteilt werden, denn dort lassen sich Schwachschichten leichter stören und können so zu einer Lawinenauslösung führen. Warum dem so ist und wieso schneereiche Winter im allgemeinen als lawinensicherer gelten, lest ihr hier!

Schneearme und besonders windausgesetzte Hangbereiche sind kritisch zu beurteilen
Foto: mauritius images / Chris Warham / Alamy
Schneearme und besonders windausgesetzte Hangbereiche sind kritisch zu beurteilen

Gefahrenmuster

Prinzipiell lässt sich Folgendes sagen: Schneearme Bereiche weisen in der Regel einen ungünstigeren Schneedeckenaufbau auf als schneereiche. Der Grund dafür sind die, aufgrund der geringen Mächtigkeit der Schneedecke, vermehrt auftretenden Umwandlungsprozesse. Im Gegensatz hierzu ist der Schneedeckenaufbau während eines besonders niederschlagsreichen Winters weit stabiler, da der Temperaturgradient innerhalb der Schneedecke geringer ist und so die aufbauende Umwandlung verzögert. 

Deshalb lassen sich Schneebrettlawinen an schneearmen Stellen auch leichter auslösen, weil die Schwachschichten innerhalb der Schneedecke nicht allzu tief begraben liegen und somit eher durch die Zusatzbelastung eines Wintersportlers gestört werden können. Insofern sind Lawinenauslösungen an Übergangsbereichen von schneearmen zu schneereichen Stellen auch häufig zu beobachten – vor allem im Nahbereich von Geländekanten, Kammlagen, Kuppen und Rücken.

Erkennen

Einen Vorteil birgt Gefahrenmuster 7 (gm.7) in sich: schneearme Bereich sind in der Regel relativ leicht zu erkennen. Häufig handelt es sich hierbei um kammnahes Steilgelände, gleichzeitig können aber auch besonders windexponierte Hänge im NW- bis W-Sektor davon betroffen sein. 

Ein klares Erkennungsmerkmal für schneearme Bereiche sind herausragende Steine bzw. Felsblöcke innerhalb einer Exposition, während sich andere Expositionen im tief verschneiten Gewand präsentieren. 

Mehr zum Thema

Lawine
Eine erkannte Gefahr ist bekanntlich eine halbe Gefahr. Aber: Erkennen braucht Wissen. Um die Lawinensituation im alpinen Gelände besser einzuschätzen und das Risiko beim Freeriden und Skitourengehen zu minimieren, ist ein umfangreiches Wissen, Erfahrung und Können im Umgang mit der Lawinen-Notfallausrüstung unumgänglich. Wir stellen euch die 10 Gefahrenmuster, mit denen der Tiroler Lawinenwarndienst bei der Erstellung ihres Lawinenlageberichts arbeitet, im Detail vor.
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.
Der Wind ist der Baumeister der Lawine
Große Neuschneemengen, kalte Temperaturen und Windstürme sorgen für einen Anstieg der Lawinenwarnstufe. Wir stellen euch das Gefahrenmuster „gm.6 lockerer Schnee und Wind“ vor.

Bergwelten entdecken