Tourentipps

11 der besten Pistenskitouren in Salzburg

Touren-Tipps • 9. Januar 2017

Wenn man sich als Skitourenanfänger noch nicht recht alleine ins freie Gelände wagt oder die Lawinensituation es nicht anders zulässt, gibt es im Salzburger Land inzwischen zahlreiche Möglichkeiten für schöne und zum Teil auch sehr lehrreiche Pistenskitouren. Wir stellen hier 11 der besten vor.

Pistenskitour am Kitzsteinhorn
Foto: Gletscherbahnen Kaprun AG
Pistenskitour am Kitzsteinhorn

Von Siegfried Rumpfhuber

Trotz zahlreicher Diskussionen ist die Pistenbenutzung den Skitourengehern noch in den meisten Skigebieten erlaubt, wenn auch nicht immer gerne gesehen. Deshalb gilt es grundsätzlich immer sich vor Ort über Pistenbenutzungszeiten für Skitourengänger zu informieren und die Anweisungen des Pistenpersonals sowie Verhaltensregeln der Liftbetreiber zu respektieren.

Es gibt jedoch auch Skigebiete, die sich speziell auf Tourengeher als Gäste eingestellt haben und sich mit entsprechender Infrastruktur wie Tourenbeschreibungen, LVS-Suchfeld und Skitourenlehrpfaden sehr um die Ausdauersportler bemühen.

Siegfried Rumpfhuber präsentiert uns seine Top 11-Tipps vom Kitzsteinhorn bis zu den Berchtesgadenern.

1. Kitzsteinhorn

3.203 m | Glocknergruppe

Das wohl bekannteste Skigebiet für Pistenskitouren im Salzburger Land ist aufgrund seiner absoluten Schneesicherheit und seiner guten Infrastruktur für Tourengeher das Kitzsteinhorn (3.203 m) in der Tourismusregion Zell am See.

Der Pinzgauer Gletscher bietet bereits weit vor Saisonbeginn ideale Tourenbedingungen für Leistungssportler und Hobbyathleten. Den Skitourengeher erwartet neben einer Infobase mit Tourenbeschreibungen auch ein Lawinensuchfeld zum Üben sowie ein speziell auf Ausdauersportler abgestimmtes Gastronomieangebot. Zusätzlich werden seit dieser Saison auch geführte Skitouren auf den Tristkogel (2.642 m) angeboten.

Ausgangspunkt für die Touren am Kitzsteinhorn ist die Infobase am Langwiedboden (1.976 m). Hier findet man neben zwei Routenvorschlägen auch Informationen zur aktuellen Lawinensituation sowie ein Lawinenverschüttetensuchfeld zum Üben des Umgangs mit dem LVS-Gerät.

Beide Routen - „Eisbrecher“ und „Schneekönigin“ - führen entlang des Pistenrandes, dabei bitte die Verhaltensregeln der Bergbahnen beachten. Die „Schneekönigin“ führt vom Langwiedboden zum Alpincenter und überwindet rund 474 Höhenmeter. Der „Eisbrecher“ startet ebenso am Langwiedboden, führt am Alpincenter vorbei zur Bergstation des Maurerliftes, auf 2.875 Meter – 899 Höhenmeter. Dass die einfachere Tour den weiblichen Namen erhielt, sollte die skitourengehende Damenwelt hier mit einem Augenzwinkern verstehen. Der Kitzsteinhorn-Gipfel ist auf 3.203 m – das sind dann freilich die Experten, die von ganz unten im Tal bis ganz nach oben aufsteigen!

„Schneekönigin"

„Eisbrecher“


2. Hochkeil

1.782 m | Mühlbach am Hochkönig

Streckenweise extra für Skitourengeher präparierte Wege, gute Beschilderung, wenig Einschränkungen: In Bischofshofen legt man sich auch für die Skitourensportler bemerkenswert ins Zeug. Als Lohn für den Anstieg bis auf den Gipfel des Hochkeil (1.782 m) erwartet einen die prächtige Kulisse des Hochkönigs und Mandlwände-Massivs.

Zu dieser kaiserlichen Skitour, bei der man gute 1.300 Höhenmeter überwindet und für die man alles in allem drei Stunden einrechnen muss, starten die Tourengeher direkt in Bischofshofen (Parkmöglichkeiten im Schanzengelände). Tipp für die Abfahrt: Über die Hochkeil-Familienpiste auf dem präparierten Forstweg Knappensteig.


3. Fanningberg

(2.115 m | Lungau) 

Ortswechsel in den Lungau, wo ein komplett anderes Ambiente wartet: Das Familienskigebiet Fanningberg (2.115 m) gilt als Geheimtipp für Skitourengeher. „Von Toni zu Toni“, 900 Höhenmeter sind dies, lautet hier die Devise. Toni eins, das ist Fanningerwirt Toni Holzer, sein Gasthaus liegt am Fuße des Fanningberges, die Tour startet direkt dahinter. Parken bitte nicht direkt vor der guten Stube, sondern gute 100 Meter weiter davor, nach der Abzweigung von der Landesstraße Richtung Fanningberg, gleich links am Parkplatz der Fanningberglifte.

Toni zwei, das ist Toni Schitter vom „Gamsstadl“, der befindet sich in der Nähe der Bergstation des Samsonliftes. Es ist das Ziel der Tour, die über die gesamte Strecke im Gelände verläuft – nämlich über einen alten Hohlweg, der durch den Wald bergwärts führt. Die Piste ist zwar immer in der Nähe, wird aber nur einmal gekreuzt.

Wer nach getaner Pflicht noch eine kleine Kür hinlegen will, der stellt die Einkehr beim Gamsstadl noch ein wenig hinten an und geht auf dem Ziehweg hinter der Bergstation der Sechser-Sesselbahn noch weiter zum Gipfelkreuz der Fanningberghöhe (2.115 m).

Unbedingt zu beachten: Das Pistengehen außerhalb der Lift-Betriebszeiten ist nicht erlaubt (Pistenpräparierung in den Steilhängen mit Seilwinde): Abfahren ausschließlich über die Moserkopf-Ziehwege.


4. Zinkenkogel

1.337 m | Berchtesgadener Alpen

Immer die Anreise wert ist der Zinkenkogel (1.337 m) am Dürrnberg bei Hallein. In kaum einem anderen Skigebiet fühlt sich der Tourengeher so herzlich willkommen. Und dafür ist nicht nur die gastfreundliche Wirtin Sandra vom Zinkenstüberl am Gipfel verantwortlich. Die Zinkenlifte sind generell bemüht, dem Pistentouren-Trend entgegenzukommen: Skitourengehern ist die Pistenbenützung täglich bis 23 Uhr erlaubt. Bitte unbedingt beachten: Der Aufstieg und die Abfahrt dürfen ausschließlich über die „Osthang-Route“ (ehemalige Ostlifttrasse) erfolgen, die Strecke ist ab dem Ausgangspunkt Bad Dürrnberg markiert.

Heuer neu ist die Saisonparkkarte für Tourengeher um 70,- EUR, die an der Liftkasse erhältlich ist.


5. Zwölferhorn

1.521 m | Salzkammergut

Direkter Start ins Skitourenvergnügen wird dem geboten, der sich das Zwölferhorn (1.521 m) als Ziel ausgesucht hat. Der begehrte Aussichtsberg im Salzkammergut ist immer sehr gut frequentiert. Meist frühmorgens oder abends mit Stirnlampe und Pflichtausrüstung entsprechend ausgestattet, geht für Viele der Aufstieg direkt beim gebührenpflichtigen Parkplatz der Zwölferhornbahn an der Bundesstraße in St. Gilgen los.

Die Skitour ist beschildert – Piste und freies Gelände wechseln sich angenehm ab. Das Pistengehen ist im Zwölferhorngebiet grundsätzlich immer erlaubt. Die Seilbahnen sind kulant, weisen aber, wie allerorts, drauf hin, Absperrungen zu beachten, wenn die Pistenpräparierung im Gange ist.


6. Gaissau - Hintersee

1.567 m | Salzkammergut

Ebenfalls im Nahbereich der Stadt Salzburg gelegen ist Gaissau Hintersee. Das Angebot reicht von genussreichen Skitouren bis zu sportlich herausfordernden Aufstiegen. Belohnt werden die Geher mit traumhaften Panoramablicken in die Alpen.

Die klassische Route führt mit 970 Hm vom Parkplatz der Bergbahn in Hintersee über die Anzenbergalm auf das Wieserhörndl bzw. vom Parkplatz des Sessellifts in der Gaissau über die Spielbergalm auf das Wieserhörndl (865 m). Alternativ bzw. zusätzlich kann man von der Gaissau aus auch den 1.428 m hohen Spielberg besteigen. Eine dritte und etwas längere Variante führt von der Talstation des Kurvenlifts über die Anzenberghöhe auf das Wieserhörndl.

Nach gelungener Tour lohnt sich eine Einkehr auf der urigen Spielbergalm, die insbesondere an klaren Vollmondnächten eine magische Anziehungskraft besitzt.

Skitouren • Salzburg

Wieserhörndl

Dauer
2:30 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
9,4 km
Aufstieg
970 hm
Abstieg
960 hm

7. Karkogel in Abtenau

1.139 m | Tennengebirge

Ein weiterer Klassiker unter den Salzburger Pistenskitouren ist das Skigebiet des Karkogel in Abtenau. Hier ist das Tourengehen täglich außer Montag bis 23 Uhr gestattet.

Der Startpunkt für die Karkogel Skitour ist in Abtenau bei der Talstation der Karkogelbahn. Eine Infotafel informiert über Pistensperren und generelles Verhalten im Skigebiet. Über die Bergstation des Sessel und des Schlepplifts erreicht man die Gipfel, von wo aus man einen wunderschönen Ausblick auf das umliegende Tennengebirge und die Osterhorngruppe hat.

Wer nach der Skitour noch nicht genug hat kann auch auf der Rodelbahn Richtung Tal sausen. Für eine gemütliche Einkehr lohnt sich die Karkogelhütte, die den müden Tourengeher mit regionalen Schmankerln verwöhnt.


8. Pass Thurn

1.774 m | Kitzbühler Alpen

Eine weitere Möglichkeit für Skitourenfreunde sich gefahrlos auf der Piste auszutoben findet man am Pass Thurn im Nationalpark Hohe Tauern. KitzSki bietet auf der Piste 70 zur Resterhöhe jeden Tag bis 19 Uhr sicheres Skitourenvergnügen.

Auf der Piste geht es über schönes Skigelände abwechselnd steil und dann wieder flachere Passagen hinauf zur Moseralm und weiter hinauf zur Bergstation des neuen Resterhöheliftes.

Skitouren • Salzburg

Auf die Resterhöhe

Dauer
1:30 h
Anspruch
L leicht
Länge
1,9 km
Aufstieg
500 hm
Abstieg
– – – –

9. Asitz in Leogang

1.762 m | Kitzbühler Alpen

Erstmals gibt es in Leogang nun Abende für Nachttourengeher. Bei ausreichender Schneelage kann man nun von der Talstation Steinbergbahn jeden Dienstag und Freitag von 18 bis 22 Uhr über der Steinbergpiste (Piste 92 + 93) auf den Asitz gehen.  An den anderen Tagen sind die Pisten ab 17 Uhr gesperrt. Tagsüber ist das Skitourengehen abseits der Pisten bzw. nur am äußersten Rand der Pisten möglich (nicht nebeneinander gehen und nicht queren!).

Zum Einkehren bietet sich die Stöcklalm an der Mittelstation der Asitzbergbahn an (sensationeller Kaiserschmarrn!) oder das AsitzBräu, Europas höchstgelegenes Brauhaus bei der Bergstation der Asitzkabinenbahn.


10. Raurisertal

1.740 m | Goldberggruppe

Wer in den Skitourensport hineinschnuppern und sich der Tour im freien Gelände noch nicht ganz gewachsen fühlt oder einfach nur Kondition trainieren möchte findet im Skitouren Center Raurisertal in der Goldberggruppe eine ideale Alternative zu Pistentouren: Der Aufstieg erfolgt hier über vier markierte Aufstiegsrouten, die Abfahrt führt über die präparierten Pisten des Skigebietes der Rauriser Hochalmbahnen.

Besonders lohnenswert ist der Aufstieg von der Talstation der Hochalmbahn zur Hochalm: Über Serpentinen und Waldabschnitte gelangt man nahe der Mittelstation zur bewirtschafteten Heimalmhütte. Bis dort ergeben sich laufend Möglichkeiten zur Piste zurück zu queren. Ab der bewirtschafteten Heimalm folgt man der Markierung Nr. 2 bis zur urigen Hochalm, die mit ihrem gemütlichen Altholzambiente, offenem Kamin, Sonnenterrasse und traditionellen Mehlspeisen zum Einkehren einlädt.

Alle Infos in Kürze

  • Charakter: Leicht - markierte Skitourenrouten
  • Beschneit: ja
  • Beleuchtet: nein
  • Regelung für Skitourengeher: Aufstieg auf den markierten Skitourenrouten und Abfahrt auf der Piste während der Pistenöffnungszeiten. 
  • Nachtskitour: freitags von 17 bis 22 Uhr
  • HüttenHochalm (1.780 m), Waldalm (1.690 m) und Kreuzbodenhütte (1.275 m)
Skitouren • Salzburg

Zur Rauriser Hochalm

Dauer
2:30 h
Anspruch
WS- mäßig
Länge
2,9 km
Aufstieg
800 hm
Abstieg
800 hm

11. Von Dorfgastein auf das Fulseck

Ankogelgruppe | 2.033m

Die Skitour auf das Fulseck in der Ankogelgruppe im Gasteinertal bietet dem Tourengeher herrliche Ausblicke auf Grossglockner, Sonnblick, Hochkönig und das Steinerne Meer sowie überraschende Tiefblicke auf das Gasteiner- und das Rauriser Tal.

Von der Talstation der Fulseck Gipfelbahn in Dorfgastein geht es meist auf blauen Pisten vorbei an der Hoamroas Stub’n über die Mühlwinkelhütte und die Wengeralm zum Fulseck (2.033 m).

Für die Skitour von Dorfgastein auf das Fulseck benötigt man für den 6 Kilometer langen Aufstieg etwa 2,5 Stunden bei angenehmem, gemütlichem Tempo. Für die Abfahrt stehen mehrere Pisten zur Auswahl.

Das könnte dich auch interessieren

Skitour: Auf dem Weg zur Östlichen Puezspitze in den Dolomiten
Es gibt sie – eine Handvoll Skitouren, die unter Kennern einen besonders klingenden Namen haben und die jeder Winteralpinist einmal gemacht haben will. Bergwelten-Profi Uwe Schwinghammer hat 9 magische Skitouren-Gipfel für uns zusammengetragen.
Skitouren Gehtechnik
Der Aufstieg mit Fellen unter den Skiern ist einfach – jeder Mensch der gehen kann, kommt damit einen Berg hinauf. Es gibt aber einige Kniffe, die aus einem kräftezehrenden Hinaufkämpfen mit rutschenden Fellen einen ökonomischen, entspannten und vor allem auch sicheren Aufstieg machen.
Rezept Miasl
Aus dem Magazin

Steirisches Miasl

Alles Gute ist einfach – und einfacher als das Miasl geht es nicht. Obwohl: Es nicht anbrennen zu lassen ist auch eine Kunst. Wir verraten euch das Rezept dieser traditionellen steirischen Holzfällerspeise aus Buchweizenmehl und Schmalz.

Bergwelten entdecken