16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Bergwelten goes Aconcagua

Geartime: Einpacken für den großen Berg

22. Dezember 2023
2 Min. Lesezeit
von Klaus Haselböck

7.000er-Schuhe, Wärmesocken, ein superleichter Pickel oder eine multifunktionale Pumpe: Die Packliste ist lang, aber diese neun Dinge sind für den Aconcagua besonders wichtig.

-
Foto: Furtenbach Adventures
Hohe Berge, viel Ausrüstung: Von der Mini-Pumpe bis hin zu den Maxi-Bergstiefeln.
Anzeige
Anzeige

Bergwelten goes Aconcagua

Bergwelten-Redakteur Klaus Haselböck will im Jänner 2024 den Aconcagua (6.962 m), den höchsten Berg Südamerikas, besteigen. Hier und auf unserem Facebook- und Instagram-Kanal könnt ihr bei seiner Vorbereitung dabei sein: Wie man für einen Fast-7.000er trainiert, welche Ausrüstung man auf jeden Fall dabei haben sollte und wie man sich schon zuhause an die extreme Höhe anpasst.

1. Mein verlässlicher Partner

-
Foto: La Sportiva

Ultrawarm, robust und maximal wasserabweisend: Der G2 Evo von La Sportiva ist mit seinem herausnehmbaren Innenschuh, der hochgezogenen Gamasche und dem von außen verstellbaren Boa-System maßgeschneidert fürs Bergsteigen in großen Höhen. Angesichts all seiner Fähigkeiten ist er mit seinen 1.050 Gramm (pro Schuh) beeindruckend leicht geraten.

Beliebt auf Bergwelten

2. Das Gewichts-Wärme-Wunder

-
Foto: La Sportiva

Auch beliebt

Am Aconcagua kann es richtig kalt werden: Dank des sensationellen Lofts, der hochwertigen Füllung und der gefütterten Kapuze ist die Daunenjacke Supercouloir 1000 von La Sportiva meine Wahl. Wird sie nicht gebraucht, verschwindet sie problemlos im Rucksack und liegt so gut an, dass sich darüber auch noch eine Hardshell-Jacke ausgeht.

3. Das Kraftwerk im Socken

-
Foto: Lenz

Der Gipfel ist vielleicht schon in Sicht, aber die Zehen sind so kalt, dass man trotzdem umdrehen muss. Die Wärmesocken von Lenz sorgen dafür, dass genau das nicht passiert: In dem Wollstrick sind Drähte integriert, die für wohlige Wärme sorgen. Gespeist werden sie von Lithium Ionen-Akkus, die sich auch über eine Handy-App steuern lassen.

4. Das Multitalent

-
Foto: Flextail Gear

In großen Höhen möchte man die eigene Puste nicht fürs Aufblasen der Luftmatratze verschwenden, ein Licht fürs Zelt wäre auch praktisch, genauso eine Akku-Bank fürs Handy: Bei der MaxPump 2 Pro von Flextail Gear sind all diese Fähigkeiten in einem kleinen Gehäuse versteckt. Diese gibt’s aktuell kostenlos zu jeder Zenbivy-Isomatte.  Die leichte und bequeme Zenbivy Light Matress ist in Kombination mit einer robusten Isomatte ein idealer Partner für große Berge.

Anzeige

5. Die Versicherung

-
Foto: Petzl

Freistehende Berge wie der Aconcagua sind windanfällig, durch die Nähe zum Pazifik kann der Weg hinauf mit einer Eisschicht überzogen sein, muss aber nicht. Steigeisen sollte man auf jeden Fall dabeihaben: Das Irvis Hybrid von Petzl mit seinem Frontteil aus Stahl und dem Fersenteil aus Alu ist für dieses Projekt der ideale leichtgewichtige Begleiter.

6. Die analoge Reserve

-
Foto: Rowohlt

Bergsteigen hat viel mit Geduld zu tun. Wenn das Wetter nicht passen will, alle Podcasts längst gehört sind oder der Handy-Akku schon im Tiefschlaf ist, ist auf ein Buch immer Verlass. Das braucht kein Ladekabel und Autoren wie der geniale Reisejournalist Bruce Chatwin nehmen einen mit auf die Gedankenreise ins gar nicht so ferne Patagonien.

7. Der rettende Draht in die Welt

-
Foto: Garmin

Die Welt ist klein geworden: Selbst im Basecamp des Aconcagua hat man WLAN-Empfang. Es kann aber auch passieren, dass plötzlich eine Rettungsmission koordiniert werden muss und das Handynetz fehlt. Dann ist man froh ein InReach von Garmin dabei zu haben. Über den kleinen HighTech-Zwerg kann man weltweit satellitengestützt Kurznachrichten versenden.

8. Der große Überblick

-
Foto: EvilEye

Können wir uns auf unsere Augen nicht mehr verlassen, dann stecken wir am Berg in Schwierigkeiten. Die elate.o pro von Evil Eye bietet ein Feuerwerk funktionaler Details für unseren Königssinn – von (austauschbaren) polarisierenden Filtern bis zum Nasenschutz. Optische Gläser lassen sich als Clip oder direkt in den Rahmen einarbeiten.

9. Für den Rumble am Berg

-
Foto: Black Diamond

Beim Einpacken glaubt man Boxhandschuhe in den Expeditionsduffle zu werfen, im eisigen Wind ist man mehr als dankbar, wenn die Absolute Fäustlinge von Black Diamond die Hände schützen. Innen sind sie üppig mit Primaloft ausgestattet, das Obermaterial ist durch Pertex Quantum überaus robust und dank einer Gore-Tex-Membran wind- und wasserdicht.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken