Hütten-Know-How

Europas Hütten: Internationales Gegenrecht

• 11. Dezember 2017

Als Mitglied des Österreichischen Alpenvereins auf einer Hütte des Schweizer Alpen-Clubs nächtigen? Um denselben Preis wie Mitglieder des SAC? Ja. Die einheitliche Tarifregelung ist im sogenannten Gegenrecht festgeschrieben. Wir verraten, was es damit auf sich hat.

Die Fornhütte des SAC in Graubünden
Foto: Beat Kühnis
Die Fornhütte (2.574 m) des SAC in Graubünden

Das Internationale Gegenrecht gewährleistet dieselben Vergünstigungen und Nächtigungstarife für alle Mitglieder der beteiligten Vereine. Der Deutsche Alpenverein (DAV) formuliert dieses Recht wie folgt:

Die unterzeichneten Vereine verpflichten sich, in den Schutzhütten (...) den Mitgliedern der anderen unterzeichneten Vereine das Recht auf Gegenseitigkeit einzuräumen.

Das heißt: Jedes Mitglied der beteiligten Vereine hat auf der Hütte dieselben Rechte wie die Mitglieder der hüttenbesitzenden Sektion beziehungsweise des besitzenden Vereins. Der DAV erläutert:

„Der Benutzer (...) hat insbesondere den gleichen Übernachtungstarif wie das Mitglied des Landesvereins zu bezahlen.“


Voraussetzung


Um die Ermäßigungen in Anspruch nehmen zu können, muss man zunächst natürlich Mitglied in einem der am Gegenrecht beteiligten Vereine sein. Der gültige Jahresausweis des Verbands weist zur Überprüfung das Gegenrechtslogo inklusive der Worte „GEGENRECHT-RÈCIPROCITE“ auf.


Mitglieder


Folgende Vereine sind an der internationalen Vereinbarung beteiligt.

1. Insgesamt sechs Vereine aus sechs Ländern beteiligten sich 1978 an der Einführung des Gegenrechts:

2. Folgende Vereine sind in weiterer Folge beigetreten:

3. Folgende Vereine sind dem Gegenrecht beigetreten, besitzen selbst jedoch keine Hütten:

Das internationale Gegenrecht gilt damit auf über 1.800 Hütten europaweit.


Nationales Gegenrecht


Beachten sollte man darüber hinaus das national geltende Gegenrecht. In Österreich etwa erhalten auch Mitglieder der Naturfreunde Österreich dieselben Nächtigungspreise auf AV-Hütten wie Mitglieder des Alpenvereins. Auch hier bedarf es wieder eines gültigen Jahresausweises samt Gegenrechtslogo und der Worte „Österreichische Hüttenmarke“.

In Österreich zählen unter anderem folgende Vereine zu den beteiligten Parteien des nationalen Gegenrechts:

  • Österreichischer Alpenklub
  • Alpine Gesellschaft Preintaler
  • Naturfreunde Österreich
  • Österreichischer Touristenklub
  • Österreichische Bergsteigervereinigung
  • Alpine Gesellschaft Haller
  • Alpine Gesellschaft Krummholz
  • Akad. Alpenklub Innsbruck

Bei seiner jeweiligen Sektion erhält man weitere Informationen rund um das Gegenrecht und die beteiligten Vereine.


Weitere Informationen zum Gegenrecht:

Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Kennt ihr den Unterschied zwischen Hüttenwart und Hüttenwirt? Wir haben uns für euch bei Experten im Alpenraum umgehört.
Der Traum von einer eigenen Berghütte stößt unweigerlich auf finanzielle Herausforderungen wie die Hüttenpacht. Doch wer legt ihre Höhe fest und wie wird sie vergeben? Wir haben recherchiert.
Was für Gründe gibt es für einen Umbau von Hütten? Welche Herausforderungen bringen Baumaßnahmen im Gebirge mit sich? Und wer zahlt das eigentlich? Wir haben mit den Hütten-Experten Peter Kapelari und Peter Righi gesprochen.

Bergwelten entdecken